[Waiting for Him] What do YOU expect?

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!
In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!

——————————————————–

“Rejoice greatly, O daughter of Zion! Shout aloud, O daughter of Jerusalem!
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009U" data-link="(U)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>Behold, <sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009V" data-link="(V)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>your king is coming to you; righteous and having salvation is he,
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009W" data-link="(W)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>humble and mounted on a donkey, on a colt, the foal of a donkey.”
                Zechariah 9:9

Imagine this: The Israelites have had enough. For years they had lived in exile because they had been unfaithful to their Lord. They had suffered under kings and rulers of neighboring countries, lost their homes and their local identities, had to worship gods that were not their own. 
Finally, after several decades they had been allowed to return home. 
Home to Israel. Home to a relationship with their God and his good commandments. 
The time of waiting was over. 
Punishment had been served, time had been done. 
Now it was enough. It was all over. 
Now it was someone else’s turn. 
Now the Lord would show up and payback all those that had touched his children. 
He, the Almighty, would finally take a stand for his people. 

Their expectations were very clear. 

But things turned out to be different. Very different.
This God was just so much more than their box of expectations. 

He’s not a raging warlord gathering up his army to destroy Israel’s enemies. 

His weapons are not called revenge or hatred. 
His plan to restore Israel does not involve guns or slaughter.
This king becomes human. Humble. Riding on a donkey. 
So different and yet so much more powerful than a marching army.

This God shakes up expectations. 

If you continue reading of what Jesus (the God became human) did while here on earth you see that he surprises time and time again. 
He doesn’t fulfill expectations. He expands and exceeds them. 

This God is still the same today.

I don’t know how your year looked like. Was it marked by stress and a lot of work? Did you face the greatest challenges ever? Did you meet God along the way or did he rather seem like a long lost friend? 
I don’t know what you think about this Advent season. Whether it’s just another four stressful weeks of baking and buying presents. Whether you have any kind of expectations.

What do YOU expect of Advent? 

Maybe it’s a good idea to mull over that question for a while, figuring out where you’re at and where you might have lost expectations. 
Write them down. Keep them in mind. Tell God about them.
Advent is a time of waiting, but also of weighing. 
Waiting reveals and refines our expectations. 
It makes us aware our perspective, our needs and wants, our fears. 
And it will hopefully stir our waiting hearts into the right direction, towards the One who is waiting with and for us. 

“God fulfills His promises in unexpected ways, but it always gives glory to Him.   Expect Him to fulfill them for you, but don’t form expectations on how He will do it.”                                                                                                            Chris Tiegreen

This text teaches two things that might help us as we enter into this season.
God WILL show up. He has seen Israel’s distress and he also sees every busy day you’re going through. He sees your heart and your lost longings. He will come; in fact, he IS coming. Our king is never far away.
Prepare to be surprised. God’s promise of coming stands true, but he might show up in ways you never expected. He might show himself in a way you’ve never known before. He might reveal a bit of his power in a seemingly powerless way. 

He is ready to meet us and exceed our expectations. Are you?


This post is also linked up with InspireMe Monday – click here for more inspirational stories! 

——————————————————

Stell dir das mal vor: Die Israeliten haben genug. Jahrelang haben sie im Exil gelebt, weil sie ihrem Herrn untreu gewesen waren. Sie haben unter Königen und Herrschern der Nachbarländer gelitten, ihre Häuser und ihre nationalen Identitäten verloren, und fremde Götter angebetet.
Endlich, nach vielen Jahrzehnten durften sie nach Hause zurückkehren.
Nach Hause nach Israel.
Nach Hause, zurück in eine Beziehung mit ihrem Gott und seinen guten Geboten.

Die Zeit des Wartens war vorbei. Die Strafe war vollbraacht, die Zeit war um.
Und jetzt war’s genug. Jetzt war alles vorbei.
Jetzt war jemand anders dran. Denn jetzt würde der Herr kommen und all diejenigen strafen, die sein Volk bedrängt hatten.
Er, der Allmächtige, würde für seine Leute aufstehen.

Ihre Erwartungen waren klar.
Aber alles kam anders. Ganz anders.
Dieser Gott war einfach so viel mehr als ihre Box voller Erwartungen.

Er ist nicht der wütende Kriegsherr, der seine Armee sammelt, um die Feinde Israels zu vernichten. 
Seine Waffen heißen nicht Rache oder Hass.
Sein Plan, Israel wiederherzustellen, hat nichts mit Morden und Waffen zu tun.
Dieser König wurde Mensch. Demütig. Er reitet auf einem Esel.
Das ist anders, aber so viel kraftvoller als eine marschierende Armee.
Dieser Gott bricht mit Erwartungen.

Wenn wir weiterlesen, was Jesus (der Gott, der Mensch wurde) hier auf dieser Erde tat, sind wir wieder und wieder überrascht.
Er erfüllt keine Erwartungen. Er erweitert und übertrifft sie. 
Dieser Gott ist auch heute noch derselbe.

Ich habe keine Ahnung, wie dein Jahr aussah. War es stressig und voller Arbeit? Bist du großen Herausforderungen gegenübergestanden? Hast du Gott dabei getroffen oder schien er weit weg zu sein?

Ich weiß nicht, was du über Advent denkst. Ob es nur weitere vier stressige Wochen voller Backen und Geschenke kaufen sind. Ob du überhaupt Erwartungen hast.

Was erwartest DU vom Advent?
Vielleicht ist es gut, mal kurz über diese Frage nachzudenken, zu gucken, wo du stehst und wo du vielleicht deine Erwartungen verloren hast.
Schreib sie auf. Merk sie dir. Erzähl Gott davon.
Advent ist eine Zeit des Wartens, aber auch des Abwägens.
Warten offenbart und verfeinert unsere Erwartungen.
Es macht uns offen für unsere Perspektiven, unsere Wünsche, unsere Ängste.
Und hoffentlich drängt es unsere wartenden Herzen in die richtige Richtung, zu dem hin, der mit und auf uns wartet.

“Gott erfüllt seine Versprechen in unerwarteter Weise, aber es dient immer seiner Ehre. Erwarte, dass er Dinge für dich erfüllt, aber nagele ihn nicht fest, wie er es tun wird.”   Chris Tiegreen

Dieser Text sagt uns zwei Dinge, die uns in dieser Jahreszeit vielleicht helfen.
Gott WIRD kommen. Er hat Israels Not gesehen und er sieht auch jeden vollen Tag, den du vor dir hast. Er sieht dein Herz und deine verlorenen Sehnsüchte. Er wird kommen; ja, er kommt. Unser König ist nie wirklich weit weg.
Erwarte überrascht zu werden. Gottes Versprechen zu kommen ist wahr, aber vielleicht kommt er in einer Weise, die du nicht erwartet hättest. Er zeigt sich vielleicht in einer neuen Weise, die du noch nicht kanntest. Vielleicht zeigt er dir ein bisschen mehr von seiner Macht in einer scheinbar machtlosen Weise.

Er ist bereit, uns zu begegnen und unsere Erwartungen zu übertreffen. Bist du bereit?

[Advent] New Series: Waiting for Him

No matter how hard I try and work it’s the same thing every year: It’s Christmas and I can’t wait for it to be over.
It gets dark around 5pm already, the air is colder, and you can see your own breath.
You start putting on layer after layer before you go outside.
You walk around town, which is decorated with beautiful Christmas lights and somehow sets the stage for another round of hectic and exhausting shopping for Christmas presents.
You wrack your brain trying to find the perfect gift for everyone in the family and wonder which friends are close (and get a present) and which ones will get a card.
You bake cookies and eat a lot of sweet stuff.
You listen to Christmas music, but by the time Christmas Eve is here you can’t stand the tunes anymore.

You sit down at the tree and realize: It’s Christmas. 
But where is your heart? Where has it been all these weeks before?

In Germany the season of Advent is quite important.
Christmas is not just an event happening out of the blue; it is a season and starts about four weeks before the actual event.
Advent is a time of waiting.
A time of preparation.
A time of excitement.
A time of Vorfreude (a German term, meaning “pre-joy”, the joy and excitement building up to an event).

This year I don’t only want to celebrate Christmas, I want to live Advent, too. 
Wait intentionally. Because in the end, waiting might be about something bigger.  

I want to discover what I am waiting for and what my expectations are. 
I want to observe what I do while I’m waiting and see how waiting is also a reminder of the bigger picture we live in. 
Waiting is a spiritual discipline we might have to relearn, and our waiting is ultimately a yearning for the day when all promises and expectations are fulfilled, joy is complete, and fellowship is eternal. 

I want to prepare myself for Christmas and feel a little bit of that joy again that is so often drowned in stress and cheap Christmas tunes.I want to rediscover a bit of that childlike spirit within me – a child that doesn’t give in to shopping pressures and exhaustion, but decides to listen intentionally, takes pleasure in the little things, and feels a certain excitement building up inside.

So today I am launching a new series: Waiting for Him. 
In the next few weeks until Christmas you can expect a few thoughts, devotions, but also stories and Christmas traditions that might help us to make the waiting and preparing a bit more intentional. Why don’t you subscribe by email and read along?
I am looking forward to living Advent with you and I hope we allow our hearts to come along as well!

——————————————–

Egal, wie sehr ich es versuche, ist es doch jedes Jahr dasselbe: Es ist Weihnachten und ich hoffe nur, dass es bald vorbei ist.
Es wird nun bereits um 5 Uhr dunkel, die Luft ist kälter und man sieht seinen eigenen Atem. 
Man muss wieder eine Schicht nach der anderen anziehen, wenn man rausgeht. Man läuft durch die Stadt, die mit tollen Lichtern dekoriert ist und irgendwie die Kulisse bietet für eine weitere Runde vollem hektischen und nervigen Geschenke einkaufen. 
Man zerbricht sich den Kopf, damit jeder das perfekte Geschenk bekommt und fragt sich, welche engen Freunde etwas bekommen und welcher Bekannte eine Karte erhält.
Man backt Plätzchen und isst genauso viele.
Man hört Weihnachtslieder, aber bis zum Heiligen Abend kann man die meisten davon nicht mehr hören.

Und dann sitzt man am Baum und merkt: Es ist Weihnachten.
Aber wo ist dein Herz? Wo war es all die Wochen davor?

In Deutschland ist Advent sehr wichtig.
Weihnachten passiert nicht einfach so; es ist eine Jahreszeit und beginnt bereits vier Wochen vorher.
Advent ist eine Zeit des Wartens.
Eine Zeit der Vorbereitung.
Eine Zeit der Aufregung.
Eine Zeit der Vorfreude.

Dieses Jahr möchte ich nicht nur Weihnachten feiern, sondern auch Advent leben.
Bewusst warten. Denn am Ende ist Warten vielleicht Teil von etwas Größerem.
Ich möchte herausfinden, warum ich warte und was meine Erwartungen sind.
Ich möchte überlegen, was ich während des Wartens tue und wie dieses Warten eine Erinnerung ist für das größere Bild.
Warten ist eine geistliche Disziplin, die wir vielleicht wieder erlernen müssen, und unser Warten ist schlussendlich ein Sehnen nach dem Tag, an dem alle Erwartungen und Versprechen erfüllt, Freude vollkommen, und Gemeinschaft ewig sein werden.
Ich möchte mich auf Weihnachten vorbereiten und ein bisschen was von der Freude zurückholen, die so oft in billigen Weihnachtsschlagern erdrückt wird.
Ich möchte ein bisschen des kindlichen Geistes in mir wieder entdecken – wie ein Kind, das nicht dem Einkaufsdruck und der Erschöpfung nachgibt, sondern bewusst hört, sich an den kleinen Dingen freut und die Vorfreude in sich aufsteigen fühlt.

Deswegen beginne ich heute eine neue Serie: Auf Ihn warten.
In den nächsten Wochen bis Weihnachten erwarten dich ein paar Gedanken, Andachten, aber auch Geschichten und Weihnachtstraditionen, die uns helfen, das Warten und Vorbereiten etwas bewusster zu machen. Warum nicht abbonieren und mitlesen?
Ich freue mich auf den Advent und hoffe, du und dein Herz sind auch mit dabei!  

So…what’s next?

I had my last exam on Monday. 
This means I graduated. I am done with uni. 
After a year of getting up early, studying several hours a day, and exam over exam I am finally finished. 

For the last few weeks people have been asking me how I feel. 

Relieved? Happy? Free? Excited? 
To be honest, my answer was no. 
Here’s how I feel: I am afraid. 
Terrified and uncertain. 
Not sure of the future and myself anymore. 
About to step out on the waters and doubting how crazy the waves are going to be.
Between knowing and not knowing.

I remember feeling like that after I graduated from high school. 
Leaving the old, known world behind. 
Stepping outside the comfortable system of school. 
Leaving behind the security of knowing who I was, who those around me where, and how I was supposed to act and behave. 
I thought I could never fit into another system again.

But I did. 
I entered university and was shocked to hear I would have to study for five years. 
Five long years in one place. 
These long years became very short. 
And they were filled with lots of friendships, meeting wonderful people and being incredibly blessed by what they bring to my life. 
There were many hours of reading and “aha” moments along the way. I must say I liked digging into theories, exploring complexities, and ending up with new knowledge. 
I liked studying and being nerdy sometimes. 
There, I said it. I will miss this place.

But these years were also filled with quite a bit of challenges, disappointments and tough realizations. The growth I experienced in the last five years didn’t come cheap, but mostly through struggle and endurance. 
These five years shaped me and taught me how to be, act, and behave in this new phase of my life.
And now they are over. 


I am once again at a crossroads in my life, leaving behind the old and awaiting the new. 

So what’s next is taking my time. 
Time to look back at what I leave behind. 
To be grateful for the many blessings and experiences. 
To seek true rest and enough stillness to hear the Lord’s voice again. One of the hardest and most needed things. If I don’t do it now I might never do it and I will hit rock bottom again and again. 

It might take some time to allow my heart to disengage from the old and prepare itself for the new. 
And then hopefully the feeling of fear and uncertainty will make way for true joy and excitement. There is a new system and a new me waiting out there, and it might just get better. Even though uni is over I will continue learning. From people and from life.

I guess many of these thoughts are true for all those finding themselves at a crossroads in life. Some sort of transition into a new country, culture, or phase of life. 
Know that it’s okay to take your time. 
Disengage properly, so you can be ready for what’s to come. 
I would love to hear your experiences!

Okay…for all who were wondering: Those are some of the thoughts floating around in my mind at the moment. I will update you shortly on what the next steps will look like in practice…

——————————————————–

Am Montag hatte ich meine letzte Prüfung. 
Das heißt, ich habe nun meinen Abschluss, die Uni ist vorbei.
Nach einem Jahr früh aufstehen, mehrere Stunden am Tag lernen und einem Examen nach dem anderen bin ich endlich fertig.

Die letzten Wochen haben mich Leute gefragt, wie ich mich fühle.
Erleichtert? Froh? Frei? Aufgeregt?
Ehrlich gesagt, war meine Antwort nein.
So fühle ich mich: Ich habe Angst.
Ich fühle mich unsicher und fürchte mich.
Ich habe keine Ahnung, wer ich bin oder wie die Zukunft wird.
Ich fühle mich, als ob ich aufs Wasser gehe und zweifle, wie krass die Wellen um mich schlagen werden. So zwischen wissen und nicht wissen.

Ich erinnere mich, dass es mir ähnlich ging, damals nach dem Abitur.
Ich ließ die alte vertraute Welt hinter mir. Ich ging hinaus aus dem bequemen Schulsystem und ließ damit die Sicherheit zurück, zu wissen, wer ich war, wer die Leute um mich herum waren und wie ich mich zu verhalten hatte.
Ich dachte, ich würde nie wieder in ein System reinpassen.

Aber genau das passierte.
Ich begann das Studium und war schockiert zu hören, dass es fünf Jahre dauern würde. 
Fünf lange Jahre an einem Ort.
Diese langen Jahre wurden plötzlich aber ganz kurz.
Und sie waren gefüllt mit vielen Freundschaften, ich habe wunderbare menschen getroffen und wurde so gesegnet mit dem, was sie in mein Leben gebracht haben.
Es waren viele Stunden voll mit Lesen und Aha-Momenten. Ich muss sagen, mir macht es Spaß, mich in Theorien und komplexe Dinge hineinzudenken und am Ende mehr Wissen zu haben. Okay, ich sag es einfach: Ich werde diesen Ort vermissen.

Aber diese Jahre waren auch voller Herausforderungen, Enttäuschungen und harten Eingeständnissen. Das Wachstum, das ich in den letzten fünf Jahren erlebt habe, war nicht billig, sondern kam vor allem durch Kämpfe und Ausdauer. Diese fünf Jahre haben mich geprägt und mich gelehrt zu sein und zu handeln in dieser neuen Phase meines Lebens. 
Und jetzt sind sie vorbei.

Ich stehe mal wieder an einer Kreuzung in meinem Leben, lasse das Alte zurück und warte auf das Neue.
Was also als nächstes kommt ist Zeit. Ich nehme mir Zeit.
Zeit, um auf das zurückzuschauen, was ich zurücklassen. 
Um dankbar zu sein für die vielen Erfahrungen und Segen.
Um wirkliche Ruhe zu suchen und genug Stille, um Gottes Stimme wieder zu hören. DAs ist eins der meistgewollten und auch der härtesten Dinge. Aber wenn ich es jetzt nicht tue, werde ich es vielleicht nie tun und immer wieder hinfallen.

Es dauert vielleicht eine Weile, meinem Herz zu erlauben, sich bewusst vom Alten loszulösen und sich auf das Neue vorzubereiten.
Und dann wird hoffentlich das Gefühl der Angst und Unsicherheit Platz  machen für wahre Freude und Spannung. Es gibt ein neues System da draußen, das auf mich wartet und es wird wahrscheinlich nur besser. Obwohl die Uni vorbei ist, lerne ich weiter. Von menschen und vom Leben.

Wahrscheinlich sind die meisten dieser Gedanken ähnlich für all diejenigen, die auch an einer Kreuzung in ihrem Leben stehen. Irgendeine Art von Übergang in ein neues Land, Kultur oder Lebensphase.
Es ist okay, dass du Zeit brauchst. Löse dich gut und vollständig, damit du bereit bist für das, was kommt.
Ich würde gerne deine Erfahrungen hören!

Okay…für alle Fragenden: Das sind ein paar der Gedanken, die mir gerade im Kopf rumgehen. Aber bald gibt’s mehr, wie das Ganze in der Praxis aussieht….

New face but the same inside/Neues Gesicht, aber innendrin noch diesselbe

I’m excited to present my new blog today; in the midst of studying for my state board finals I really needed a creative outlook and this is the result – I hope you enjoy it!

You will see that while so many things look different on the outside, many things on the inside are still the same.
I am still writing about life, Third Culture Kids, faith, thoughts.
Just look around and discover more about me, Third Culture Kids, or what I do every Friday.
Definitely stay tuned next week for the launch of the 31 Days Writing Challenge!
The easiest way to stay connected is to subscribe. Just enter your email address at the top right and you’ll get every new post directly to your inbox!

So glad to have you around!

Ich freu mich, dass ich heute meinen neuen Blog vorstellen kann; mitten im Lernstress fürs Examen brauch ich eine kreative Abwechslung und das ist das Ergebnis – hoffentlich gefällt’s dir!

Obwohl viele Dinge äußerlich anders aussehen, sind viele Dinge im Innern die gleichen.
Ich schreibe nach wie vor über Leben, Third Culture Kids, Glauben, Gedanken.
Schau dich um und entdecke mehr über mich, Third Culture Kids, oder was ich jeden Freitag tue.
Bleib auf jeden Fall nächste Woche dran, wenn die 31 Days Schreibchallenge beginnt!
Der einfachste Weg für dich, in Kontakt zu bleiben, ist dich anzumelden. Trag einfach deine Emailadresse oben rechts ein und du bekommst jeden neuen Post direkt per Mail geschickt!

Schön, dass du da bist!

Hold your breath because I’m holding it, too

My brother just turned 18. 
This is not just a big deal for him but also for me (and maybe my sister). We are his big sisters and watched him grow up. And I guess, every parent or big brother and sister can relate to such feelings. 

I remember the times I took care of him, put him to bed, took him out for a fun day, made him food…he was the little one and I had to watch over him.

Well, he’s all grown up now and things have changed. 

Don’t get me wrong, we’re still close and I love my little brother who’s so much taller than me now. We might even have more fun today, I often can’t do anything but laugh at his jokes and entertainment. And marvel at the same time at his wisdom and thoughts he throws into a heated discussion.

But I don’t have to watch over him anymore. 
I see him making his own decisions, going on adventures, making his own mistakes. 

And I can’t deny that I’m worried. Honestly, I’m quite scared at times. I don’t really know about what, there’s just this feeling.

This feeling of holding your breath and see life taking place. 

Absolutely necessary but so hard at times. 
Holding my breath means letting go. 
Knowing that in the end God is taking care of him. 
Walking where I can’t go. 
Watching over him when he’s out of my sight. 
Holding him close to his side in his almighty hands.

While I wonder about life and its fears and worries I suddenly hear this quiet voice in me: God’s teaching me a lesson.

Hold your breath for him. 

Because that’s what I do for you. Every single day. 
I hold my breath when you walk through the day, take on challenges, meet people, 
and do your work. 
I hold my breath when you take risks and step out onto the water. 
I hold my breath when you walk away from me, my beloved child. 
I walk with you, watch over you, and wait until you come back to me. 

I want to learn to see the Father holding his breath and watching over me as I take on life everyday. 
And even more, I want to learn and try to hold my breath for others, knowing that He will watch over them as they take on life.

Mein Bruder wurde gerade 18.
Das ist nicht nur ein wichtiges Ereignis für ihn, sondern auch für mich (und vielleicht meine Schwester). Wir sind seine großen Schwestern und haben ihn aufwachsen sehen. Und ich denke, dass alle Eltern oder großen Geschwister ähnliche Gefühle kennen.

Ich erinnere mich an all die Male, wo ich mich um ihn gekümmert, ihn ins Bett gebracht, eine Ausflug mit ihm gemacht, für ihn gekocht habe…er war der kleine und ich musste auf ihn aufpassen.

Jetzt ist er groß und Dinge haben sich verändert.

Versteh mich nicht falsch, wir stehen uns immer noch sehr nah und ich liebe meinen kleinen Bruder, der nun so viel größer ist als ich. Vielleicht haben wir heute sogar mehr Spaß, oft kann ich einfach nur über seine Witze und Entertainment lachen. Und gleichzeitig staunen über seine Weisheit und Gedanken, die er in eine hitzige Diskussion einbringt.

Aber ich muss nicht mehr auf ihn aufpassen. 
Ich sehe, wie er eigene Entscheidungen trifft, Abenteuer eingeht, eigene Fehler macht.

Ich kann nicht leugnen, dass ich mir Sorgen mache. Ganz ehrlich, habe ich manchmal Angst. Ich weiß nicht genau um was, aber da ist dieses Gefühl. 
Dieses Gefühl, die Luft anzuhalten und Leben geschehen zu lassen.
Es ist absolut notwendig, aber oft auch so schwer.
Die Luft anzuhalten heißt loszulassen.
Zu wissen, dass Gott sich letztlich um ihn kümmert.
Dorthin geht, wo ich nicht bin.
Über ihn wacht, wenn ich ihn nicht im Blick habe.
Ihn nah an seiner Seite und in seinen allmächtigen Armen hält.

Während ich über das Leben und seine Sorgen nachdenke, höre ich eine leise Stimme in mir: Gott zeigt mir etwas neues.

Halte die Luft für ihn an.

Denn das ist es, was ich für dich tue. Jeden einzelnen Tag.
Ich halte die Luft an, wenn du durch den Tag gehst, Herausforderungen annimmst, Leute triffst und arbeitest. 
Ich halte die Luft an, wenn du Risiken eingehst und aufs offene Wasser trittst.
Ich halte die Luft an, wenn du von mir wegläufst, mein geliebtes Kind.
Ich geh mit dir, wache über dich und warte, bis du zu mir zurückkommst.

Ich möchte lernen, den Vater zu sehen, wie er für mich die Luft anhält und über mir wacht, während ich jeden Tag das Leben in die Hand nehme.
Und noch mehr möchte ich lernen, die Luft für andere anzuhalten in dem Wissen, dass ER über sie wacht, während sie das Leben in die Hand nehmen. 

TCKs and the Mirror of Erised

When I was a teenager I read the Harry Potter series and I am currently listening to the audio books as a nice distraction from studying for my finals. 🙂

In the first book “Harry Potter and the Philosopher’s Stone” the young boy Harry is given the news that he’s a wizard. 

His life changes within seconds: he is not just the forgotten orphan who never met his parents; he is now part of a new family at the Hogwarts school, with real friends and an adventurous lifestyle.

And then there’s this one scene in which Harry wanders the dark corridors of the castle one night and discovers the Mirror of Erised. 

Harry looks in the mirror and he’s suddenly surrounded by his mother and father – the people he never really met and misses the most. 
It’s such a sweet description of this eleven year old boy relishing a moment with his family and finally a sense of belonging. 
But when he shows his best friend Ron and he looks in the mirror he doesn’t see any of this. Instead, he sees himself as head of Griffindor house and Quidditch captain. He finally feels special since he normally has to fight for attention as one of five boys in a big family.

The Mirror of Erised is not an ordinary mirror. 

It doesn’t show you what is. 
It reveals your deepest desires, no matter how deep they might be hidden in your heart.
Yet, as soon as you take a step back the illusion is gone and you’re face to face with reality again.


Harry just can’t stop looking in that mirror. Night after night he goes back to see himself and relive the idea of a perfect family. But in the third night Dumbledore, the headmaster, finds Harry and tells him that “this mirror will give us neither knowledge or truth.” Eventually, Harry will have to take that step back into reality.


I feel like Harry sometimes. 

I am still surprised how much this relates to what many TCKs feel like. 
There’s this deep desire within us to belong. 
To be understood. 
To be ourselves without explanation or excuse. 
Sometimes the ache for people and places we had to leave behind is physically painful. 
All we want to do is to jump on a plane, fly to one of the places we call home, meet familiar faces, and feel that everything’s going to be fine. 
We can spend hours looking at pictures of what used to be. 
We harbor that warm feeling spending time in the past gives us. 
Skype calls with friends half across the globe better never end. 
Night after night we could go back and look into our Mirror of Erised.

But we can’t stay there forever. 

We, too, need a Dumbledore calling us back and guiding us through the reality of the present. We sometimes need this gentle reminder that our past façades don’t offer us anything. 
There’s no knowledge of truth in them. And unfortunately not much comfort either. 
They only increase the desire because whenever we put down our photographs, shut off our computer, or leave our houses we are still here. 
In the present, in reality.
What a disillusionment to let go. All enchantment’s gone within seconds.


But the reality we’re left with is not just bleak and empty. 

It is full of opportunities we’re supposed to seize. The gifts of the past we had the privilege to enjoy were not given to us in vain; they made us fit to take up the challenges of the present and turn them into an even better future. 
The things we endure and accomplish, the people we invest in today are the very memories we will dwell on tomorrow.

So let’s do it together. 

Let’s take a step back from the mirror. 
Let’s choose to face reality and the challenges it puts before us today. 
Let’s be grateful for our past, give into desires from time to time, and be even more excited for the future.

Als Teenager habe ich die Harry Potter Reihe gelesen und gerade höre ich die Hörbucher, das ist eine schöne Abwechslung nach einem langen Lerntag…:)

Im ersten Buch “Harry Potter und der Stein der Weisen” erhält der junge Harry die Nachricht, dass er ein Zauberer ist. Sein Leben ändert sich in Sekundenschnelle: er ist nicht mehr nur der vergessene Waisenjunge, der seine Eltern nie kennengelernt hat; er ist jetzt Teil einer neuen Familie in Hogwarts mit echten Freunden und einem abenteuerlichen Leben.
Und dann gibt es diese eine Szene, in der Harry eines Nachts die langen dunklen Korridore entlangläuft und den Spiegel von Erised entdeckt. Harry schaut in den Spiegel und ist plötzlich von seinen Eltern umgeben – den Leuten, die er nie kennengelernt hat und am meisten vermisst. Eine wirklich schöne Beschreibung, wie dieser elfjährige Junge einen Moment mit seiner Familie genießt, endlich fühlt er sich zuhause.
Aber wenn er den Spiegel seinem Freund Ron zeigt und der hineinsieht, sieht er nichts davon. Stattdessen sieht er sich selbst als Anführer von Griffindor und Quidditch Kapitän. Endlich fühlt er sich besonders, da er sonst immer um Aufmerksamkeit kämpfen muss als einer von fünf Jungs in einer Großfamilie.

Der Spiegel von Erised ist kein gewöhnlicher Spiegel. Er zeigt dir nicht, was ist. Er enthüllt deine tiefsten Sehnsüchte, egal wie tief sie in deinem Herzen vergraben sind. Aber sobald du einen Schritt zurückgehst, ist die Illusion weg und du stehst wieder der Realität gegenüber.

Harry kann aber nicht aufhören, in den Spiegel zu blicken. Nacht für Nacht kehrt er zurück, um sich selbst zu sehen und die Idee einer perfekten Familie wiederzuerleben. In der dritten Nacht kommt Dumbledore, der Schulleiter, vorbei und sagt Harry, dass “dieser Spiegel uns weder Wissen noch Wahrheit gibt.” Harry muss also irgendwann den Schritt zurück in die Realität machen. 

Ich fühle mich manchmal wie Harry. Und ich wunder mich immer noch, wie sehr das mit dem zu tun hat, wie es vielen TCKs oft geht. 

In uns ist diese Sehnsucht, dazu zu gehören.
Verstanden zu werden.
Wir selbst zu sein ohne Erklärung oder Ausrede.
Manchmal können wir den Schmerz förmlich spüren, da wir Leute so sehr vermissen, die wir zurücklassen mussten. Wir wollen einfach nur in ein Flugzeug steigen und an einen der Orte fliegen, die wir Zuhause nennen, bekannte Gesichter sehen und das Gefühl haben, dass alles gut werden wird.
Wir könnten Stunden damit verbringen, Bilder anzuschauen von Dingen, wie sie einmal waren. Wir bewahren dieses warme Gefühl in uns, das die Vergangenheit uns gibt. Und Skype Anrufe mit Freunden am andern Ende der Welt sollten am Besten nie aufhören. Nacht für Nacht kehren wir zurück und schauen in unseren Spiegel von Erised.

Aber wir können nicht für immer dort bleiben.

Wir brauchen auch einen Dumbledore, der uns zurückruft und in die Realität der Gegenwart führt. Wir brauchen manchmal diese sanfte Erinnerung, dass die Fassaden der Vergangenheit nichts für uns zu bieten haben, es ist kein Wissen oder Wahrheit in ihnen. Und leider auch nicht wirklich viel Trost. Sie verstärken eigentlich nur die Sehnsucht, denn wenn immer wir unsere Fotos weglegen, unseren Computer ausmachen oder unser Haus verlassen, sind wir immer noch hier.
In der Gegenwart, in der Realität. Es ist schwer, loszulassen. Aller Zauber ist innerhalb von Sekunden einfach verschwunden.

Aber die Gegenwart, die uns bleibt, ist nicht einfach nur leer. Sie ist voller Möglichkeiten, die wir ergreifen sollen. Die Geschenke der Vergangenheit, die wie erleben durften, wurden uns nicht umsonst gegeben; sie haben uns bereit gemacht, um die Herausforderungen der Gegenwart anzugehen und sie in eine bessere Zukunft zu verwandeln. 

Die Dinge, die wir aushalten und meistern, die Leute, in die wir heute investieren – das sind die Erinnerungen, die wir morgen in Ehren halten. 
Also lass es uns zusammen tun. Lass uns einen Schritt zurück treten, weg vom Spiegel. 
Lass uns bewusst die Realität sehen und die Herausforderungen, die sie uns heute stellt. Lass uns dankbar sein für unsere Vergangenheit, manchmal der Sehnsucht nachgeben, und noch gespannter auf die Zukunft sein. 

With quiet, soft steps…./Mit leisen Schritten…

Isn’t life ironic sometimes?
Just two days ago I posted about this feeling that’s been creeping up in me over the last few weeks. Things around me are coming to an end, passing by my eyes, and I can just look after them and whisper a quiet ‘Goodbye’.
And now, Lisa-Jo Baker talks about finishing well in the Five Minute Friday prompt – spot on. So I  post my thoughts again and hope you’ll join the conversation!
photo credit: Nathan Martin

With quiet, soft steps a part of my life says goodbye, and I am too busy to mourn it.
This week was full of ‘lasts’. 
The last paper, the last office hour with a professor, the last seminar.
A few weeks ago already was the last presentation, but I only realized it afterwards. 

It’s a lot of small steps, but they make a big difference, and I become aware of it only bit by bit. 
It’s the end of five years at uni. 
Five years of studying, of thinking and diving into complexities.
Five years of lights going on when I got something.
Five years of crazy study groups and wonderful people.

What I find most interesting or sad about it is not necessarily that it’s over, but that I don’t have time to say goodbye. Too many appointments, deadlines, and thoughts in my head keep me from saying Tschüss properly. 

But it is so important to not just go from one thing to the next. Don’t mourn nostalgically and never let go, but look back on everything you accomplished with pride. Enjoy and be grateful. 
Every step into something new is a bit easier if you finished the step before that well.  

I have written about this topic before, and I feel it will be part of my thoughts for a while. Things become a little easier with a RAFT
Life will always be full of ‘lasts’ and new beginnings. 
A life without movement is impossible – and honestly, who would want that? 
Without movement we are stuck, get rusty, die a little. 
But we can make transitions easier by making them consciously. 

You have to close doors behind you sometimes to know which open ones you can go through next.

How do you make transitions in your life? If you already graduated, how did you celebrate/experience/miss the end of your studies?


Mit leisen Schritten verabschiedet sich ein Lebensabschnitt und ich bin zu beschäftigt, ihm hinterher zu trauern.
Diese Woche war voll mit letzten Dingen. 

Die letzte Hausarbeit, die letzte Sprechstunde beim Dozenten, das letzte Seminar. 
Vor einigen Wochen schon war das letzte Referat, mir ist es aber erst danach aufgefallen.
Es sind viele kleine Schritte, aber sie machen doch einen großen Unterschied, der mir erst nach und nach bewusst wird. 
Es ist das Ende von fünf Jahren Uni. 
Fünf Jahre voller lernen und sich in Dinge reindenken.
Fünf Jahre Aha Erlebnisse haben. 
Fünf Jahre mit verrückten Lerngruppen und tollen Menschen.
Was ich an dem Ganzen interessant oder traurig finde ist nicht unbedingt, dass es zu Ende geht, sondern dass ich keine Zeit habe, Abschied zu nehmen. 
Viel zu viele Termine, deadlines und Gedanken im Kopf um bewusst ciao zu sagen.
Dabei ist es so wichtig, nicht einfach von einem zum nächsten zu gehen. 
Nicht wehmütig hinterher zu trauern und nicht loslassen, sondern mit Stolz auf das zurückblicken, was man geschafft hat. 
Sich freuen und dankbar sein. 
Jeder Schritt in etwas neues ist einfacher, wenn man den Schritt davor gut beendet hat.
Über dieses Thema habe ich schon öfter geschrieben und ich glaube, es wird mich noch ein bisschen länger beschäftigen. Mit einem RAFT geht so manches leichter. 

Das Leben wird immer wieder letzte Dinge und Neuanfänge haben. Ein Leben ohne Bewegung gibt es nicht – und ganz ehrlich, wer will das auch? Ohne Bewegung bleibt man stehn, rostet ein, stirbt. Aber man kann die Übergänge leichter machen, indem man sie bewusst macht. 

Man muss manchmal Türen hinter sich zumachen, um zu wissen, durch welche offenen man als nächstes gehen soll. 

Wie gestaltet du Übergänge in deinem Leben? Wie hast du das Ende deines Studiums erlebt/ gefeiert/verpasst?

I Shall Not Want/Mir fehlt nichts

Shopping and I seem to have a love-hate relationship.
I enjoy going through markets, taking in the smell of fresh fruits and vegetables, and looking at the stunningly bright colors.
I love going grocery shopping with friends (who also happen to be excellent cooks), knowing that the treasures we now buy will end up in an amazing dinner.

I just got back from the grocery store, and I hated it.
Somehow I had forgotten that tomorrow is a public holiday in Germany. Just one day. A Thursday, which means people can go buy everything they need on Friday and Saturday.
They just have to survive one day.
One. Day.

As I stood at the checkout, about five people in the line in front of me, and another six behind me, I began to wonder.
Why do people buy so much?
Wonder quickly turned into slight anger and schock.
One day with the shops closed, and we all go nuts.
We fear we won’t have enough.
We worry we won’t have the exact thing we’re craving for tomorrow, even though our refrigerators and cupboards will be stacked with cans, frozen goods, and fresh food.
If the shops were closed for a week we would still live comfortably and have a choice of what to eat everyday.

So where does it come from – this fear of not having enough?
This feeling of need, want, and lack?
It seems the more we have, the stronger that fear is rooted inside of us.
It might start with ordinary things like food, but it goes on to money, clothes, friends, appreciation, love. We will probably never come to the point where we’re able to say: We have enough.

But it is something I want to practice a bit more often.
Not giving into fear, but reminding my anxious soul that there is someone who can satisfy my every need, who can meet my lack in every aspect of life.
With Him, I shall not, and I will not want.

Still in that checkout line, a song came to my mind. It beautifully puts these fears into words, but also writes about the taste that stills everyone in need.

“From the love of my own comfort
From the fear of having nothing
From a life of worldly passions
Deliver me O God

From the need to be understood
From the need to be accepted
From the fear of being lonely
Deliver me O God
Deliver me O God

And I shall not want, I shall not want
When I taste Your goodness I shall not want
When I taste Your goodness I shall not want”     (Audrey Assad. I Shall Not Want)



Einkaufen und ich haben eine sehr gespaltene Beziehung. 
Ich gehe gerne auf den Markt, nehme den Geruch von frischen Früchten und Gemüse auf und staune über die vielen strahlenden Farben.
Ich liebe Einkaufen mit Freunden (die gute Köche sind), denn ich weiß, dass alle Kostbarkeiten, die wir jetzt kaufen, werden später ein fabelhaftes Essen ergeben.

Ich komme gerade vom Einkaufen, und ich habe es gehasst.
Ich hatte vergessen, dass morgen Feiertag in Deutschland ist. Nur ein Tag. Ein Donnerstag, man kann also danach alles kaufen, was man für die nächsten Tage braucht.
Man muss nur einen Tag überleben.
Einen. Tag.

Ich stand also in der Schlange vor der Kasse, fünf Leute vor mir und sechs hinter mir. Und ich begann nachzudenken.
Warum kaufen Leute so viel?
Verwunderung wurde schnell zu Schock und leichtem Ärger. 
Nur einen Tag sind die Läden zu und wir alle werden verrückt. 
Wir haben Angst, nicht genug zu haben.
Wir machen uns Sorgen, dass wir nicht genau das haben, worauf wir morgen Lust haben, obwohl unsere Kühlschränke und Fächer voll sind mit Dosen, eingefrorenem und frischem Essen. 
Selbst wenn die Läden eine ganze Woche zu wären, würden wir noch bequem leben und jeden Tag eine Auswahl an Essen haben.

Wo kommt das also her – diese Angst, nicht genug zu haben?
Dieses Gefühl etwas zu brauchen, zu vermissen?
Es scheint, je mehr wir haben desto stärker ist diese Angst in uns verwurzelt.
Vielleicht fängt es mit Kleinigkeiten an, wie Essen, aber dann geht es weiter mit Geld, Klamotten, Freunden, Anerkennung, Liebe. Wir werden wohl niemals an den Punkt kommen, wo wir sagen können: Wir haben genug.

Aber das ist etwas, was ich etwas mehr lernen möchte. 
Nicht der Angst nachgeben, sondern meine aufgescheuchte Seele daran zu erinnern, dass es jemanden gibt, der jedes Bedürfnis stillen kann, der jeden Aspekt meines Lebens abdecken kann.
Mit ihm kann und wird mir nichts fehlen.

Noch in der Schlange kommt mir ein Lied in den Sinn. Es verpackt diese Ängste in gute Worte, aber schreibt auch über den, der alle Bedürftigen stillt.


“Von der Liebe meiner eigenen Bequemlichkeit

von der Angst, nicht genug zu haben

von einem Leben voller weltlicher Leidenschaften
befreie mich, Herr
Von dem Bedürfnis, verstanden werden zu müssen
von dem Wunsch, anerkannt zu werden
von der Angst, allein zu sein
befreie mich, Herr
Und mir wird nichts fehlen
wenn ich deine Güte erfahre, dann wird mir nichts fehlen”   (Audrey Assad. I Shall Not Want)



Come, take a walk with me/ Komm, geh mit mir spazieren

A life lesson I am learning at the moment….

Another day of studying is over.
Time has gone by way too fast and it feels like I have done way too little.
My head is tired of skimming texts, trying to filter as much information as possible.
My body is exhausted from sitting at the desk all day.
My eyes hurt from staring at the computer screen for hours.
There is so much more to be done.

Come, take a walk with me.

Just a soft whisper, coming from deep inside of me.
Beckoning me to readjust my view.

Another day of worrying is over.
Answering emails from people asking me to help here and there, comment on this and that, and I wonder how I will fit all these things in without disappointing anyone.
Reading news from friends who are struggling with health problems, relationship trouble, life issues.
Getting a call from the family that my brother was in a car accident, and I am not sure how this will turn out.
My mind is tired from processing the masses of information and squeezing appointments into my already full calendar.
My heart is heavy because it cannot bear the immensity of sorrow and problems anymore.
My spirit cries out, Help!

Come, take a walk with me.

I stand up from the desk, shut down my laptop, leave my phone where it is.
I follow the whisper – away from work, away from the world that drains my energy.
I simply walk.

It’s a different world out there.
There’s a beauty in nature I have never seen before. Blossoms in various colors, shining so brightly.
Birds performing the song of their lives. Clouds as far as my eyes can see. A breath taking sunset in countless shades of yellow, orange, and red.

I can finally see.
See beyond my pile of work, beyond the mountain of sorrow and worries.

I can finally let go.
Tears flow, washing the weight of the day and the weight of my heart away.
Allowing me to fail and knowing I don’t have to meet every single expectation, I can just be.
Whatever I brought with me on this walk, I don’t have to take it back.
I can breathe and feel life – HIS life – revive my soul again.

I can finally hear.
The voice of God reminding me of HIS strength in my weakness.
Recalling promise after promise in my head. He is in charge and more than trustworthy.
Singing songs of love and joy over me.
Bringing peace to my troubled heart.
I can finally speak.
A quiet thought turns into a declaration of confidence.
A subtle grin turns into laughter.
Unstable steps turn into bold dance moves.
Thanks for whispering. Thanks for taking me on a walk.
May I keep on hearing YOUR whisper in my heart.
And most of all, may I have the courage to respond.

Etwas, das ich gerade lerne…

Wieder ist ein Tag voller Studieren vorbei.
Die Zeit verging viel zu schnell und ich denke, ich habe viel zu wenig getan.
Mein Kopf ist müde vom Texte durchkämmen und so viel wie möglich Informationen daraus zu filtern.
Mein Körper ist erschöpft, weil ich den ganzen Tag am Schreibtisch saß.
Meine Augen tun weh, weil ich stundenlang auf den Bildschirm gestarrt habe.
Es gibt noch so viel zu tun.

Komm, geh mit mir spazieren.

Nur ein leises Flüstern, es kommt tief aus meinem Inneren.
Es lädt mich ein, meinen Blick neu auszurichten.

Wieder ist ein Tag voller Sorgen vorbei.
Ich beantworte Emails von Leuten, die mich fragen, ob ich hier und da helfen kann, ob ich das und jenes kommentieren kann und ich frag mich, wie ich das alles unterkriegen soll, ohne jemanden zu enttäuschen.
Ich lese Nachrichten von Freunden, die mit ihrer Gesundheit kämpfen, Beziehungsprobleme oder einfach Lebenskämpfe haben.
Ich bekomme einen Anruf von der Familie, dass mein Bruder einen Autounfall hatte und ich weiß nicht, wie sich das entwickeln wird.
Mein Kopf ist müde, all diese Informationen zu verarbeiten und Termine in meinen eh schon vollen Kalender zu quetschen.
Mein Herz ist schwer, weil es die Immensität an Kummer und Problemen nicht mehr tragen kann.
Mein Geist ruft: Hilfe!

Komm, geh mit mit spazieren.

Ich stehe vom Schreibtisch auf, fahre den Laptop runter, lass mein Handy liegen.
Ich folge dem Flüstern – weg von der Arbeit, weg von der Welt, die mir die Energie nimmt.
Ich laufe einfach.

Hier draußen ist eine andere Welt.
Es gibt eine Schönheit in der Natur, die ich vorher nicht gesehen habe. Blüten in tausend Farben, sie scheinen so hell.
Vögel, die das Konzert ihres Lebens geben. Wolken so weit das Auge reicht. Ein atemberaubender Sonnenuntergang in unzähligen Gelb, Orange und Rottönen.

Ich kann endlich sehen.
Weiter sehen als der Berg an Arbeit oder der Kummer und die Sorgen.

Ich kann endlich loslassen.
Tränen fließen und waschen das Schwere des Tages und meines Herzens weg.
Ich darf Fehler machen und wissen, dass ich nicht alle Erwartungen erfüllen muss. Ich darf sein.
Was immer ich auf diesen Spaziergang mitgebracht habe, ich muss es nicht wieder mitnehmen.
Ich kann durchatmen und fühlen, wie Leben – SEIN Leben – meine Seele wiederbelebt.

Ich kann endlich hören.
Die Stimme Gottes, die mich an SEINE Stärke in meiner Schwachheit erinnert.
Die Zusage um Zusage in meinem Kopf wachruft. Er hat die Kontrolle und ist absolut vertrauenswert.
Die Lieder von Liebe und Freude über mir singt.
Die Friede in mein aufgewühltes Herz bringt. 

Ich kann endlich sprechen.
Ein leiser Gedanke wird zu einer selbstbewussten Erklärung.
Ein verstohlenes Grinsen wird zu lautem Lachen.
Unsichere Schritte werden zu mutigem Tanzen.

Danke, dass du flüsterst. Danke, dass du mit mir spazieren gehst.
Möge ich weiterhin auf DEIN Flüstern in meinem Herzen hören.
Und vor allem, möge ich den Mut haben zu antworten. 

Saudade

The attentive readers might have realized that I added a new label on the right: saudade.
It is a Portugese word and describes a feeling that many TCKs might know all too well.
Its definition says that it is a

a vague and constant desire for something that does not and probably cannot exist, for something other than the present, a turning towards the past or towards the future; not an active discontent or poignant sadness but an indolent dreaming wistfulness.” – In Portugal of 1912, A. F. G. Bell

This feeling of longing for a past home, lost friends or memories of a childhood in a beautiful far-away country can be painful at times, yet so comforting as well.
Ever since I started researching and writing my MA thesis on the topic of nostalgia (the English semi-version of saudade, even though it might not capture the whole meaning) I detect notions of it in myself. Blame it on the TCK past/present/future or the weather or whatever.

My question still remains how I can deal with this aching feeling and longing I have inside of me. Giving in too much doesn’t do any good; it might even hold you back from moving on into the future. Forgetting the past alltogether cannot be the solution either.
How can we remember well, in an uplifting yet not self-destructive way?

I can’t provide a perfect answer, I just wanted to throw some thoughts out and see what y’all come up with.
Do you know the feeling of saudade? What are you most nostalgic about? And how do you deal with it?

One thing I can definitely recommend is a blog I recently discovered. Written by a woman who lived in all kinds of places, raised TCKs, and manages to reflect about her experiences in a great way. She wrote about Saudade, but also other topics. Go check it out!

Aufmerksame Leser haben vielleicht bemerkt, dass ich ein neues Label auf der rechten Seite hinzugefügt habe: saudade. 
Das ist ein portugiesisches Wort und beschreibt ein Gefühl, dass viele TCKs wohl gut kennen. 
Die Definition sagt, es ist 

“ein unbestimmtes und dauerhaftes Verlangen nach etwas, das nicht existieren kann und wird, nach etwas anderem als der Gegenwart; eine Hinwendung zur Vergangenheit oder zur Zukunft; keine aktive Unzufriedenheit oder direkte Traurigkeit, aber doch ein träger, verträumter Wehmut.” (übersetzt aus Portugal 1912, A.F.G.Bell)

Dieses Gefühl des Verlanges nach einem alten Zuhause, verloren geganenen Freunden oder Erinnerungen an eine Kindheit in einem schönen Land weit weg, kann machmal schmerzhaft sein, aber doch so tröstlich zur selben Zeit. 
Seitdem ich angefangen habe zu recherchieren und zu schreiben für meine MA Arbeit zum Thema Nostalgie (die dt. Übersetzung von saudade, die aber nur teilweise die gleiche Bedeutung hat), finde ich vieles davon in mir selbst wieder. Vielleicht ist die TCK Vergangenheit/Gegenwart/Zukunft daran schuld, oder das Wetter oder was auch immer.

Meine Frage ist, wie man mit diesem Gefühl in sich umgehen kann. Wenn man ihm zu sehr nachgibt, tut das nicht gut; es kann sogar davon abhalten, vorwärts zu gehen. Die Vergangenheit komplett zu vergessen, kann aber auch nicht die Lösung sein. 
Wie können wir uns richtig erinnern, in einer guten, aufbauenden und nicht selbstzerstörerischen Art und Weise?

Ich kann keine perfekte Antwort bieten, ich wollte einfach ein paar Gedanken loswerden. Kennst du das Gefühl von Saudade? Worüber bist du am meisten nostalgisch? Und wie gehst du damit um? 
Was ich auf jeden Fall empfehlen kann ist: ein Blog, den ich vor kurzem entdeckt habe. Von einer Frau geschrieben, die schon überall gewohnt hat, TCKs erzogen hat und es schafft, in guter Weise ihre Erfahrungen zu reflektieren. Sie hat auch über Saudade geschrieben und vieles mehr. Schaut mal vorbei!