Hold your breath because I’m holding it, too

My brother just turned 18. 
This is not just a big deal for him but also for me (and maybe my sister). We are his big sisters and watched him grow up. And I guess, every parent or big brother and sister can relate to such feelings. 

I remember the times I took care of him, put him to bed, took him out for a fun day, made him food…he was the little one and I had to watch over him.

Well, he’s all grown up now and things have changed. 

Don’t get me wrong, we’re still close and I love my little brother who’s so much taller than me now. We might even have more fun today, I often can’t do anything but laugh at his jokes and entertainment. And marvel at the same time at his wisdom and thoughts he throws into a heated discussion.

But I don’t have to watch over him anymore. 
I see him making his own decisions, going on adventures, making his own mistakes. 

And I can’t deny that I’m worried. Honestly, I’m quite scared at times. I don’t really know about what, there’s just this feeling.

This feeling of holding your breath and see life taking place. 

Absolutely necessary but so hard at times. 
Holding my breath means letting go. 
Knowing that in the end God is taking care of him. 
Walking where I can’t go. 
Watching over him when he’s out of my sight. 
Holding him close to his side in his almighty hands.

While I wonder about life and its fears and worries I suddenly hear this quiet voice in me: God’s teaching me a lesson.

Hold your breath for him. 

Because that’s what I do for you. Every single day. 
I hold my breath when you walk through the day, take on challenges, meet people, 
and do your work. 
I hold my breath when you take risks and step out onto the water. 
I hold my breath when you walk away from me, my beloved child. 
I walk with you, watch over you, and wait until you come back to me. 

I want to learn to see the Father holding his breath and watching over me as I take on life everyday. 
And even more, I want to learn and try to hold my breath for others, knowing that He will watch over them as they take on life.

Mein Bruder wurde gerade 18.
Das ist nicht nur ein wichtiges Ereignis für ihn, sondern auch für mich (und vielleicht meine Schwester). Wir sind seine großen Schwestern und haben ihn aufwachsen sehen. Und ich denke, dass alle Eltern oder großen Geschwister ähnliche Gefühle kennen.

Ich erinnere mich an all die Male, wo ich mich um ihn gekümmert, ihn ins Bett gebracht, eine Ausflug mit ihm gemacht, für ihn gekocht habe…er war der kleine und ich musste auf ihn aufpassen.

Jetzt ist er groß und Dinge haben sich verändert.

Versteh mich nicht falsch, wir stehen uns immer noch sehr nah und ich liebe meinen kleinen Bruder, der nun so viel größer ist als ich. Vielleicht haben wir heute sogar mehr Spaß, oft kann ich einfach nur über seine Witze und Entertainment lachen. Und gleichzeitig staunen über seine Weisheit und Gedanken, die er in eine hitzige Diskussion einbringt.

Aber ich muss nicht mehr auf ihn aufpassen. 
Ich sehe, wie er eigene Entscheidungen trifft, Abenteuer eingeht, eigene Fehler macht.

Ich kann nicht leugnen, dass ich mir Sorgen mache. Ganz ehrlich, habe ich manchmal Angst. Ich weiß nicht genau um was, aber da ist dieses Gefühl. 
Dieses Gefühl, die Luft anzuhalten und Leben geschehen zu lassen.
Es ist absolut notwendig, aber oft auch so schwer.
Die Luft anzuhalten heißt loszulassen.
Zu wissen, dass Gott sich letztlich um ihn kümmert.
Dorthin geht, wo ich nicht bin.
Über ihn wacht, wenn ich ihn nicht im Blick habe.
Ihn nah an seiner Seite und in seinen allmächtigen Armen hält.

Während ich über das Leben und seine Sorgen nachdenke, höre ich eine leise Stimme in mir: Gott zeigt mir etwas neues.

Halte die Luft für ihn an.

Denn das ist es, was ich für dich tue. Jeden einzelnen Tag.
Ich halte die Luft an, wenn du durch den Tag gehst, Herausforderungen annimmst, Leute triffst und arbeitest. 
Ich halte die Luft an, wenn du Risiken eingehst und aufs offene Wasser trittst.
Ich halte die Luft an, wenn du von mir wegläufst, mein geliebtes Kind.
Ich geh mit dir, wache über dich und warte, bis du zu mir zurückkommst.

Ich möchte lernen, den Vater zu sehen, wie er für mich die Luft anhält und über mir wacht, während ich jeden Tag das Leben in die Hand nehme.
Und noch mehr möchte ich lernen, die Luft für andere anzuhalten in dem Wissen, dass ER über sie wacht, während sie das Leben in die Hand nehmen. 

Author: Katha von Dessien

Teacher. Believer. Third Culture Kid. World Traveler. People Lover. Writer.

Join the Conversation!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s