Golden Rain Drops

Anja and I met in church about five years ago. Whenever you need someone spontaneous for a movie night, a beer on the city wall or just a good talk – Anja is the person to call. She finds the most interesting events and has surprised me more than once. And she is one of the most encouraging people I know. Today I am lucky to have her on the blog and share a little bit about her work as a nurse.

Continue reading “Golden Rain Drops”

Special: Favorite Christmas Memories

It’s Friday and I meet with many fellow writers over at Kate Motaung’s Five Minute Friday
Today’s prompt is ADORE. 

This feeling of awe in light of what we celebrate at Christmas. 
This sensation of joy as we recall childhood memories. 
Pure adoration for Christ in the midst of gift shopping and endless loops of annoying Christmas tunes is a piece of hard work. 
It’s so easy to just fall into routine and leave our heart’s response to all of this behind. 
Traditions can help us to focus on the important things again. Treasure the little steps of preparation. Feel the excitement and joy building.
Leadings our hearts to adoration. 

As a Christmas treat I have a guest on my blog today. 
Sophie Kröher is a dear friend of mine and she shares a few of her favorite Christmas traditions from the Eastern part of Germany with us. She is also a very, very talented photographer, so of course, you’ll find a bit of her work in here, too. 🙂 
Her thoughts are in German; I have attempted to translate it below. 

Von Würstchen in Mehl

Der Schatten der sich drehenden Pyramidenflügel an der Wand. 
Feine Nebelschwaden der Weihrauchkerzchen in der Luft. 
Leuchtend gelbe Punkte der Schwibbbogenkerzen, die sich im Fenster spiegeln. 
Das Kinstern und Knacken einer Schallplatte. 
Männeln wecken. 

Mamas zerstochene Hände vom Bögenbinden. 
Stollen buttern. 
Heimlich die Butter mit Puderzucker an einer Stelle abkratzen. 
Und dann, nach schier unendlich langem Warten:  den Tannenbaum schmücken, Linseneintopf löffeln, Würstchen in Mehl wälzen, die nach Braten riechenden Haare waschen, in die Metten gehen. 
Weihnachten im Erzgebirge. 
Mein Weihnachten.


Beim Männeln wecken, Bögen binden und Stollen buttern bin ich leider schon seit einigen Jahren nicht mehr rechtzeitig dabei. 
Pyramidenflügelschatten, Weihrauchnebelschwaden und Schwibbbogenkerzenspiegelungen habe ich mir wenigstens hergeholt. 
Aber morgen geht’s heim, rechtzeitig zu Mamas Linseneintopf – dem besten der ganzen Welt und des ganzen Jahres. 
Und um mit Papa Würstchen in Mehl zu wälzen. 
Mein Weihnachten. 
Daheim.


Sausages and Flour

The shadow of the pyramid wings moves along the wall.
Fine mist of the frankinscence candles in the air.
Bright yellow spots of the light arc are mirrored in the window.
The cracking sound of a vinyl.
To wake up the Männel (German tradition to put up the traditional frankinscence candle men).
Mom’s pierced hands while making the bows.
Butter the Stollen (Eastern German traditional Christmas loaf).
Scratch off the butter with powder sugar when no one is looking.
And then, after a long time of waiting: decorate the Christmas tree, eat lentil stew, roll sausages in flour, wash your hair smelling of meat, go to church.
Christmas in the Erzgebirge (Ore Mountains in the East of Germany).
My Christmas.

I haven’t made it in time for years to wake the Männel, make the bows, or butter the Stollen. A few things I managed to take with me, though – pyramids, frankinscence, and light bow. 
But tomorrow I will go home, just in time for Mom’s lentil stew – the best stew in the world and of the whole year. Just in time to roll sauages in flour with Dad.
My Christmas.
At Home. 

[Waiting for Him] Eat your way to Christmas

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!

In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!
                                           ——————————————————–
On Friday I talked about preparing yourself and your surroundings for Christmas. And I mentioned baking Christmas cookies as my first step towards Christmas.
This year I had quite a bit of time on my hand (this is what you do after graduating from university, haha), and so I could experiment with recipes a bit. These pictures should not make you jealous or hungry, but rather inspire you to bake some deliciousness of your own?

Cognac Cookies
(all measurements in grams and celcius – it’s a good exercise for the Americans 🙂 and yields about 50 finished cookies)

for the dough:
200 g flour
125 g butter (cold)
1 egg
75 g sugar
1 lemon, peel

for the filling:
100 g butter
100 g powder sugar
1 egg yolk
1-2 table spoons cognac
50 g ground almonds

decoration:
200g chocolate
75 g almond slivers


Instructions:
mix dough ingredients until well combined and cool for 1 hour
preheat oven to 175°C


roll out dough and use cookie form (stars, hearts, whatever form you like or have) to cut out individual cookies
bake cookies for ca. 10 minutes, let them cool



mix filling ingredients until you get a creamy filling

take two cookies, brush one cookie with the filling, and put other cookie on top

melt chocolate in hot water bath and brush cookies with it, decorate with almond slivers








What are your favorite Christmas cookie recipes?


Cognac Plätzchen 

für den Teig:
200g Mehl
125 Butter
1 Ei
75 g Zucker
1 Zitronenschale

für die Füllung:
100g Butter
100g Puderzucker
1 Eigelb
1-2 EL Cognac
50 g gemahlene Mandeln

zum Verzieren:
1 Tafel Schokolade/Konfitüre
75 g gestiftelte Mandeln

aus den Zutaten einen Teig machen und ca. 1 Stunde kühlen lassen
Ofen auf 175°C vorheizen

Teig ausrollen und Plätzchen ausstechen
diese ca. 10 Minuten backen, dann kühlen lassen

aus den Zutaten eine Creme herstellen, jeweils zwei Plätzchen damit bestreichen und zusammenkleben

Schokolade im Wasserbad schmelzen, Plätzchen damit einpinseln und mit Mandelstiften verzieren

Was sind deine Lieblingsplätzchenrezepte?



[Waiting for Him] He Lives in the Darkness

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!
In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!

                                           ——————————————————–

One of my favorite things is driving at night. 
There is a certain quietness in the car as you slowly make your way through a world fallen asleep, resting and waiting for a new day to come.
I remember taking many trips with my family at odd hours. We usually traveled at night since many relatives lived in far corners of the country, so we began our journeys early. Everyone’s sleepy and quiet, but slowly you can feel life coming back. 

It is interesting to see how the world around you wakes up: a pitch black sky shows the first hints of light before dawn slowly breaks through. 
The formerly invisible becomes visible. 
A new day brings new possibilities, new surprises, new mercies. 
That moment of dawn is one of the most satisfying feelings I know. 

We are celebrating Advent, preparing ourselves for a new dawn. 
Even though it often doesn’t feel like it. 
In Germany, November and December are some of the darkest months: it gets dark around 5pm, people are more moody and tired. 
It seems like the world is falling asleep. 
These months are the season for reflection, growing depression, and loneliness. 
Instead of joy there’s despair and hopelessness. 
We seem to live in darkness.

In such times, when life seems to be dense darkness, I am reminded of a German hymn with powerful words and an even more powerful story. 
Its writer Jochen Klepper lived in Nazi Germany and was married to a Jewish woman. They suffered under the Nazi regime but didn’t want to give in to racist pressure. Klepper lost his job, was tortured in the army and in a concentration camp; in the end, the family committed suicide to escape ethnic separation and further humilation. 

In the midst of suffering, Klepper’s focus is not on the darkness he is surrounded by. 
He doesn’t speak of hopelessness or despair. 
Instead, he points to the everlasting hope we celebrate at Christmas: a small child comes into the world, into our darkness because he WANTS to. 
He becomes our ally – our closest friend who endures and sits with us in our darkness. 
But he is also our SAVIOR, the bright morning star.
His light covers all our darkness, it makes the invisible visible, so that NO darkness could ever hold us back. 
As we travel through this season of darkness and waiting, may we remember that dawn is not far away and that the one who WANTS to live with us in the darkness WILL also light it up. With himself, the living light of the world. 

“Die Nacht ist vorgedrungen,                              The night has advanced                  
der Tag ist nicht mehr fern.                               The day is no longer far               
So sei nun Lob gesungen                                    Therefore let praise now be sung
dem hellen Morgenstern.                                    to the bright morning star                 
Auch wer zur Nacht geweinet,                            And let him who wept during the night                    
der stimme froh mit ein.                                    join in gladly
Der Morgenstern bescheinet                               The morning star illuminates 
auch deine Angst und Pein.                                your fear and pain

Dem alle Engel dienen,                                     The one whom all angels serve
wird nun ein Kind und Knecht.                           now becomes a child and servant
Gott selber ist erschienen                                  God himself has appeared
zur Sühne für sein Recht.                                   as an atonement for his justice
Wer schuldig ist auf Erden,                                Whoever is guilt on earth
verhüll nicht mehr sein Haupt.                           doesn’t need to hide his face anymore

Er soll errettet werden,                                     He shall be saved
wenn er dem Kinde glaubt.                                that believes in the child

Die Nacht ist schon im Schwinden,                     The night is already in decline
macht euch zum Stalle auf!                               set out for the stable
Ihr sollt das Heil dort finden,                             You will find salvation there
das aller Zeiten Lauf                                         that has been announced by all times
von Anfang an verkündet,                                  since the beginning
seit eure Schuld geschah.                                  since your guilt began
Nun hat sich euch verbündet,                             Now he whom God himself predestined
den Gott selbst ausersah.                                   has allied himself with you

Noch manche Nacht wird fallen                          Many nights will yet fall
auf Menschenleid und -schuld.                           on human suffering and guilt
Doch wandert nun mit allen                               But now the star of God’s grace
der Stern der Gotteshuld.                                  walks with all
Beglänzt von seinem Lichte,                              Illuminated by his light
hält euch kein Dunkel mehr.                              Darkness can hold you no longer
Von Gottes Angesichte                                       from God’s countenance
kam euch die Rettung her.                                 salvation has come to you

Gott will im Dunkel wohnen                              God wants to live in the darkness
und hat es doch erhellt.                                    and in fact he has enlightened it
Als wollte er belohnen,                                     as if he intended to reward the world
so richtet er die Welt.                                       so does he judge it
Der sich den Erdkreis baute,                              He who himself made the world
der läßt den Sünder nicht.                                 does not abandon the sinner
Wer hier dem Sohn vertraute,                            Whoever here trusts the Son
kommt dort aus dem Gericht.”                            escapes judgment


Ich fahre sehr gerne nachts. 
Da ist so eine Stille im Auto, während man durch eine verschlafene Landschaft fährt, die sich ausruht und auf einen neuen Tag wartet.
Ich erinnere mich an eine Fahrten, die ich mich meiner Familie zu komischen Zeiten unternahm. Wir sind meistens nachts gefahren, da viele unserer Verwandten weit weg wohnten und wir deshalb immer früh losgefahren sind. Jeder war zwar verschlafen und still, aber so langsam kam das Leben in uns zurück.

Es ist interessant zu sehen, wie die Welt um dich herum aufwacht: ein tiefschwarzer Himmel zeigt erste Schatten des Lichts und dann bricht die Dämmerung durch.
Das zuerst Unsichtbare wird langsam sichtbar.
Ein neuer Tag liegt vor dir mit neuen Möglichkeiten, neuen Überraschungen, neuer Gnade.
Dieser Moment der Dämmerung ist eines der glücklichsten Gefühle, das ich kenne.

Wir feiern Advent und bereiten uns auf die Dämmerung vor. Auch wenn es sich oft nicht danach anfühlt.
In Deutschland sind November und Dezember die dunkelsten Monate: es wird um 5 Uhr dunkel, Leute sind schlechtgelaunt und müde.
Es scheint so, als ob die Welt sich schlafen legt.
Diese Monate sind die Zeit für Reflektion, wachsende Depression und Einsamkeit.
Statt Freude ist Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit da.
Wir scheinen in der Dunkelheit zu leben.

In solchen Zeiten, wenn das Leben nur Dunkelheit zu sein scheint, erinnere ich mich an einen deutschen Choral mit kraftvollen Worten und einer noch krasseren Story dahinter.
Der Schreiber Jochen Klepper lebte in Nazideutschland und war mit einer jüdischen Frau verheiratet. Sie litten unter dem Nazisystem, aber wollten dem rassistischen Druck nicht nachgeben. Klepper verlor seinen Job, wurde in der Armee und im KZ gefoltert; am Ende beging die Familie Selbstmord, um der Trennung und weiteren Demütigungen zu entkommen. 

In der Mitte dieses Leidens war Kleppers Blick aber nicht auf die Dunkelheit gerichtet, die ihn umgab.
Er sprach nicht von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung.
Stattdessen weist er auf die ewige Hoffnung hin, die wir an Weihnachten feiern: ein kleines Kind kommt zur Welt, in diese Dunkelheit. Weil er es WILL.
Er wird unser Verbündeter – unser bester Freund, der alles aushält und mit uns in der Dunkelheit sitzt.
Aber er ist auch unser RETTER, der helle Morgenstern.
Sein Licht bedeckt unsere Dunkelheit, es macht das Unsichtbare sichtbar, damit KEINE Dunkelheit uns jemals zurückhalten könnte.
Während wir also durch diese Zeit der Dunkelheit und des Wartens gehen, sollen wir uns daran erinnern, dass die Dämmerung nahe ist und dass er, der mit uns in der Dunkelheit leben WILL, sie auch erhellen WIRD. Durch sich selbst, das lebendige Licht der Welt. 

[Waiting for Him] A Glimpse of Redemption

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!
In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!
                                           ——————————————————–

“Now when these things begin to take place, 
straighten up and <sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-25845BB" data-link="(BB)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>raise your heads, 
because <sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-25845BC" data-link="(BC)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>your redemption is drawing near.” 
Luke 21:28


We celebrate Advent and Christmas in December, the last month of the year. 

For us it marks the end of a long year, full of work, stress, and challenges. 
We met so many new people and made new friends. 
Twelve months of joys and tears, of new beginnings and letting go of other things. 
Some dreams might have been shattered while other new memories were made. 
And now the year is almost over, after we survived the eating and present marathon at Christmas. 

This is our view of Christmas. 


But it might be interesting to look at where Advent and Christmas are placed in the church calendar. 
What we consider the last hoorah actually marks the beginning of a new year. 
The start of something new and different. 
Things are not over, they might just get better. 

During Advent we celebrate the coming of our savior. 

It is a reminder of an old story that took place about two thousand years ago. 
A story of hope. 
Of restoration. 
A savior was born into the ordinary, into the mess of this world. 

He spoke words of hope. 

Once again, the context of verse is interesting: It is part of a chapter that speaks of the end of the world and Jesus’ second return. It talks of destruction and fear. The savior who was present on earth at that time spoke about the promise that he would come back again.  “When these things begin to take place…”
A God who became a humble man is the reason people lifted their heads again. 

This savior didn’t just restore hope back then, he left us with an everlasting perspective. Advent is also an reminder of what’s to come. 

This same savior will return someday. 
He will heal and restore once again.

He will speak words of hope and encouragement in the midst of turmoil. 

“When these things begin to take place…” – when you’re worn out by life’s demands. 
When you feel overwhelmed by demands people have for you. 
When fear paralyzes your heart. 
When you experience loss. 
When you feel things have come to an end. 
When you’re blind for any beginnings. – “then straighten up and raise your heads because your redemption has drawn near.” 

This is the hope that Christmas brought for us. 

Redemption is not here yet in its fulness, but each and every day we get to see glimpses of it. 
It is not the end of a year or a life – it is just the beginning of something bigger. 
Something to hope for. 

So lift up your head. 

Some things might come to an end, but there are so many new things around you. 
What areas in your life seem barren and need redemption? 
Where have you looked towards the end and missed out on so many beginnings?
Allow your eyes to notice new life springing up. 
And allow your heart to hope for it again.


Wenn diese Dinge zu geschehen beginnen, 
richtet euch auf und fasst Mut, 
denn dann ist eure Erlösung nahe.
Lukas 21:28

Wir feiern Advent und Weihachten im Dezember, dem letzten Monat des Jahres.
Das bedeutet für uns das Ende eines langen Jahres voller Arbeit, Stress und Herausforderungen.
Wir haben so viele Leute kennengelernt und Freundschaften geschlossen.
Zwölf Monate voll Freude und Tränen, neuen Anfängen und Loslassen von anderen Dingen.
Manche Träume sind vielleicht zerbrochen, während neue Erinnerungen entstanden sind.
Und jetzt ist das Jahr fast vorbei, nachdem wir den Essens-und Geschenkemarathon an Weihnachten überlebt haben.
Das ist unser Bild von Weihnachten.

Es kann vielleicht interessant sein zu gucken, wo Advent und Weihnachten im Kirchenkalender verortet sind.
Was wir als letztes Hurra ansehen, ist eigentlich der Beginn eines neuen Jahres.
Der Beginn von etwas neuem und anderem.
Dinge sind nicht vorbei, es kann alles vielleicht nur noch besser werden.

Während dem Advent feiern wir das Kommen unseres Retters.
Es ist eine Erinnerung an eine alte Geschichte, die vor ca. 2000 Jahren geschah.
Eine Geschichte der Hoffnung.
Der Wiederherstellung.
Ein Retter wurde in die Einfachheit und Verrücktheit dieser Welt geboren.
Er sprach Worte der Hoffnung.
Wieder ist der Kontext des Verses interessant: Es ist aus einem Kapitel, das über das Ende der Welt redet und Jesus’ zweite Wiederkunft. Es geht um Zerstörung und Angst. Aber in der Zeit sprach der Retter zu dieser Erde über ein Versprechen, dass er wiederkommen würde. “Wenn diese Dinge geschehen werden…”
Ein Gott wird ein demütiger Mensch – das ist der Grund, warum Leute ihre Köpfe wieder erhoben.

Dieser Retter hat nicht nur damals Hoffnung wiederhergestellt, er gab uns eine ewige Perspektive. 
Advent ist also auch eine Erinnerung an das, was kommen wird.
Dieser gleiche Retter wird eines Tages wiederkommen.
Er wird wieder heilen und wiederherstellen.
Er wird Worte der Hoffnung und Ermutigung in der Mitte von Anfechtungen und Problemen sprechen.
“Wenn diese Dinge geschehen werden” – wenn du von den Anforderungen des Lebens erschöpft bist.
Wenn du überwältigst bist von den Ansprüchen, die andere an dich stellen.
Wenn Angst dein Herz lähmt.
Wenn du Verlust erfährst.
Wenn du blind für Neuanfänge bist.
– “dann steh auf und heb deinen Kopf, denn deine Erlösung ist nah.”

Das ist die Hoffnung, die Weihnachten für uns bringt.
Erlösung ist noch nicht vollkommen, aber jeden einzelnen Tag sehen wir einen Funken mehr davon.
Es ist nicht das Ende des Jahres oder des Lebens – es ist der Beginn von etwas Größerem.
Etwas, worauf man hoffen kann.
Also heb deinen Kopf.
Vielleicht gehen manche Dinge um dich herum zu Ende, aber es gibt auch so viel Neues.

Welche Bereiche in deinem Leben scheinen brach zu liegen und brauchen Erlösung?
Wo hast du eher aufs Ende geschaut und so viele Anfänge verpasst?
Erlaube deinen Augen, aufspringendes Leben wieder zu sehen.
Und erlaube deinem Herzen, wieder dafür zu hoffen.


[Waiting for Him] The Best Part about Waiting

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!

In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!

                                           ——————————————————–

I guess as a child you have the most vivid memories of Christmas.
Waking up to the first snow in the morning.
Making presents and smiling at the thought of the receivers.
Writing your wishlist and hoping to find many of these wishes under the tree.
Crafting Christmas cards and sending happy words around the world.
Baking cookies and getting a first taste of Christmas.
Practicing a Christmas musical with the kids choir and getting more excited with every rehearsal.

Waiting seems to be part of Advent. 
While you prepare you wait.
While you rehearse you wait.
This can be pretty hard, especially for a child.
It can be hard for adults, too.
We might be better at waiting, but we are so busy that we don’t even have time to wait.
We are so caught up in preparing and baking and doing that we forget to be.
Be excited for what’s to come.
Allow that Christmas joy and spirit to fill us and get us through the dark winter days, the lack of sunshine, or the business.

Waiting is not about wasting.
We are not losing time or energy while waiting.
We are actually cultivating a spirit and a habit that can be pretty helpful in life.
Using waiting time well and intentionally is a virtue worth developing. 
And Advent might just be a good practice for that.

One of my favorite waiting times in Advent is Christmas Eve.
In Germany it is THE holiday when you go to church, have a fancy dinner with the family, and open presents. And in our family this also means seeing the Christmas tree for the first time.
You won’t believe it, but I’ve never decorated a Christmas tree in my life. 
And I am not sure I want to. Ever since we were born my Dad would set up the tree on the 23rd and decorate at night. No one is allowed to go into the living room on the 24th.

This might sound cruel to some of you and your traditions might be different, but I kind of like it.
These hours on Christmas Eve are special. It gives you time to
reflect, to feel excitement rush through your body, to laugh out loud, to be foolish with your siblings while waiting (yes, we’re all grown-up and don’t mind at all!).

Our waiting is never in vain. The result is always worth it.
At night, after church and dinner, Dad lights the candles (yes, real candles on a real tree!) and we all go in together, singing and laying our presents under the tree. It has always been like that and there still is that kind of magic I don’t want to let go of.

What are some of your favorite Christmas traditions? How do you spend your waiting time? 



Als Kind hat man wohl die lebhaftesten Erinnerungen an Weihnachten.
Am Morgen den ersten Schnee entdecken.
Geschenke basteln und mit Lachen an den Empfänger denken.
Den Wunschzettel schreiben und hoffen, dass sich viel davon unterm Baum wieder findet.
Karten basteln und Wünsche in die ganze Welt zu schicken.
Plätzchen backen und das erste Mal Weihnachten schmecken.
Ein Weihnachtsmusical einstudieren mit dem Kinderchor und mit jeder Probe ein bisschen mehr Aufregung spüren.

Warten scheint Teil des Advents zu sein.
Während man vorbereitet, wartet man.
Während man probt, wartet man.
Das kann ganz schön hart sein, vor allem für ein Kind.
Aber auch für Erwachsene.
Wir können vielleicht besser warten, sind aber so beschäftigt, dass wir gar keine Zeit zum Warten haben.
Wir sind so in den Vorbereitungen, Backen und Tun gefangen, dass wir vergessen zu sein.
Keine Zeit, um uns auf das zu freuen, was kommt.
Die Weihnachtsfreude und Atmosphäre hineinzulassen und durch die dunklen Wintertage, wenig Sonne und volle Tage zu uns durchzudringen.

Aber Warten ist keine Verschwendung.
Wir verlieren keine Zeit oder Energie, während wir warten.
Wir kultivieren eher einen Geist und eine Gewohnheit, die im Leben ziemlich hilfreich sein können.
Wenn wir Wartezeiten gut und bewusst nutzen können, ist das eine Angewohnheit, die wir entwickeln und fördern sollten.

Eine meiner liebsten Wartezeiten im Advent ist Heiligabend.
In Deutschland ist das DER Feiertag, an dem man in die Kirche geht, ein gutes Abendessen mit der Familie hat und dann Geschenke auspackt. In unserer Familie heißt das auch, dass man dann den Weihnachtsbaum zum ersten Mal sieht.
Vielleicht kannst du es dir nicht vorstellen, aber ich habe noch nie einen Weihnachtsbaum geschmückt.
Und ich weiß auch nicht, ob ich es unbedingt will. Seit ich denken kann, hat mein Dad den Baum am 23. aufgestellt und nachts geschmückt. Keiner durfte am 24. ins Wohnzimmer schauen.
Für manchnen hört sich das komisch und grausam an, aber unsere Traditionen sind eben anders. 
Diese Stunden am Heiligabend ist was besonderes. Während man wartet, hat man Zeit nachzudenken, Aufregung im ganzen Körper zu spüren, laut zu lachen und Dummheiten mit den Geschwistern zu machen (ja, mittlerweile sind wir alle erwachsen, aber das ist egal!). 

Warten ist nicht umsonst. Das Ergebnis lohnt sich immer.
Am Abend nach Kirche und Essen zündet Dad die Kerzen an (ja, echte Kerzen am echten Baum!) und wir gehen zusammen ins Wohnzimer, singen und legen unsere Geschenke unter den Baum.
Das war schon immer so und es ist immer noch eine Art Zauber daran, den ich nicht lüften möchte.

Was sind deine Lieblingsweihnachtstraditionen? Wie verbringst du Wartezeiten?

[Waiting for Him] What do YOU expect?

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!
In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!

——————————————————–

“Rejoice greatly, O daughter of Zion! Shout aloud, O daughter of Jerusalem!
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009U" data-link="(U)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>Behold, <sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009V" data-link="(V)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>your king is coming to you; righteous and having salvation is he,
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009W" data-link="(W)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>humble and mounted on a donkey, on a colt, the foal of a donkey.”
                Zechariah 9:9

Imagine this: The Israelites have had enough. For years they had lived in exile because they had been unfaithful to their Lord. They had suffered under kings and rulers of neighboring countries, lost their homes and their local identities, had to worship gods that were not their own. 
Finally, after several decades they had been allowed to return home. 
Home to Israel. Home to a relationship with their God and his good commandments. 
The time of waiting was over. 
Punishment had been served, time had been done. 
Now it was enough. It was all over. 
Now it was someone else’s turn. 
Now the Lord would show up and payback all those that had touched his children. 
He, the Almighty, would finally take a stand for his people. 

Their expectations were very clear. 

But things turned out to be different. Very different.
This God was just so much more than their box of expectations. 

He’s not a raging warlord gathering up his army to destroy Israel’s enemies. 

His weapons are not called revenge or hatred. 
His plan to restore Israel does not involve guns or slaughter.
This king becomes human. Humble. Riding on a donkey. 
So different and yet so much more powerful than a marching army.

This God shakes up expectations. 

If you continue reading of what Jesus (the God became human) did while here on earth you see that he surprises time and time again. 
He doesn’t fulfill expectations. He expands and exceeds them. 

This God is still the same today.

I don’t know how your year looked like. Was it marked by stress and a lot of work? Did you face the greatest challenges ever? Did you meet God along the way or did he rather seem like a long lost friend? 
I don’t know what you think about this Advent season. Whether it’s just another four stressful weeks of baking and buying presents. Whether you have any kind of expectations.

What do YOU expect of Advent? 

Maybe it’s a good idea to mull over that question for a while, figuring out where you’re at and where you might have lost expectations. 
Write them down. Keep them in mind. Tell God about them.
Advent is a time of waiting, but also of weighing. 
Waiting reveals and refines our expectations. 
It makes us aware our perspective, our needs and wants, our fears. 
And it will hopefully stir our waiting hearts into the right direction, towards the One who is waiting with and for us. 

“God fulfills His promises in unexpected ways, but it always gives glory to Him.   Expect Him to fulfill them for you, but don’t form expectations on how He will do it.”                                                                                                            Chris Tiegreen

This text teaches two things that might help us as we enter into this season.
God WILL show up. He has seen Israel’s distress and he also sees every busy day you’re going through. He sees your heart and your lost longings. He will come; in fact, he IS coming. Our king is never far away.
Prepare to be surprised. God’s promise of coming stands true, but he might show up in ways you never expected. He might show himself in a way you’ve never known before. He might reveal a bit of his power in a seemingly powerless way. 

He is ready to meet us and exceed our expectations. Are you?


This post is also linked up with InspireMe Monday – click here for more inspirational stories! 

——————————————————

Stell dir das mal vor: Die Israeliten haben genug. Jahrelang haben sie im Exil gelebt, weil sie ihrem Herrn untreu gewesen waren. Sie haben unter Königen und Herrschern der Nachbarländer gelitten, ihre Häuser und ihre nationalen Identitäten verloren, und fremde Götter angebetet.
Endlich, nach vielen Jahrzehnten durften sie nach Hause zurückkehren.
Nach Hause nach Israel.
Nach Hause, zurück in eine Beziehung mit ihrem Gott und seinen guten Geboten.

Die Zeit des Wartens war vorbei. Die Strafe war vollbraacht, die Zeit war um.
Und jetzt war’s genug. Jetzt war alles vorbei.
Jetzt war jemand anders dran. Denn jetzt würde der Herr kommen und all diejenigen strafen, die sein Volk bedrängt hatten.
Er, der Allmächtige, würde für seine Leute aufstehen.

Ihre Erwartungen waren klar.
Aber alles kam anders. Ganz anders.
Dieser Gott war einfach so viel mehr als ihre Box voller Erwartungen.

Er ist nicht der wütende Kriegsherr, der seine Armee sammelt, um die Feinde Israels zu vernichten. 
Seine Waffen heißen nicht Rache oder Hass.
Sein Plan, Israel wiederherzustellen, hat nichts mit Morden und Waffen zu tun.
Dieser König wurde Mensch. Demütig. Er reitet auf einem Esel.
Das ist anders, aber so viel kraftvoller als eine marschierende Armee.
Dieser Gott bricht mit Erwartungen.

Wenn wir weiterlesen, was Jesus (der Gott, der Mensch wurde) hier auf dieser Erde tat, sind wir wieder und wieder überrascht.
Er erfüllt keine Erwartungen. Er erweitert und übertrifft sie. 
Dieser Gott ist auch heute noch derselbe.

Ich habe keine Ahnung, wie dein Jahr aussah. War es stressig und voller Arbeit? Bist du großen Herausforderungen gegenübergestanden? Hast du Gott dabei getroffen oder schien er weit weg zu sein?

Ich weiß nicht, was du über Advent denkst. Ob es nur weitere vier stressige Wochen voller Backen und Geschenke kaufen sind. Ob du überhaupt Erwartungen hast.

Was erwartest DU vom Advent?
Vielleicht ist es gut, mal kurz über diese Frage nachzudenken, zu gucken, wo du stehst und wo du vielleicht deine Erwartungen verloren hast.
Schreib sie auf. Merk sie dir. Erzähl Gott davon.
Advent ist eine Zeit des Wartens, aber auch des Abwägens.
Warten offenbart und verfeinert unsere Erwartungen.
Es macht uns offen für unsere Perspektiven, unsere Wünsche, unsere Ängste.
Und hoffentlich drängt es unsere wartenden Herzen in die richtige Richtung, zu dem hin, der mit und auf uns wartet.

“Gott erfüllt seine Versprechen in unerwarteter Weise, aber es dient immer seiner Ehre. Erwarte, dass er Dinge für dich erfüllt, aber nagele ihn nicht fest, wie er es tun wird.”   Chris Tiegreen

Dieser Text sagt uns zwei Dinge, die uns in dieser Jahreszeit vielleicht helfen.
Gott WIRD kommen. Er hat Israels Not gesehen und er sieht auch jeden vollen Tag, den du vor dir hast. Er sieht dein Herz und deine verlorenen Sehnsüchte. Er wird kommen; ja, er kommt. Unser König ist nie wirklich weit weg.
Erwarte überrascht zu werden. Gottes Versprechen zu kommen ist wahr, aber vielleicht kommt er in einer Weise, die du nicht erwartet hättest. Er zeigt sich vielleicht in einer neuen Weise, die du noch nicht kanntest. Vielleicht zeigt er dir ein bisschen mehr von seiner Macht in einer scheinbar machtlosen Weise.

Er ist bereit, uns zu begegnen und unsere Erwartungen zu übertreffen. Bist du bereit?