A different kind of Vegas experience/ Eine Vegaserfahrung der anderen Art

I know that some of you are waiting on pictures from the West Coast and stories about all the amazing things we have seen and experienced. I am still in the process of sorting out pictures, editing them, remembering the travels…it takes a while (if you know me you also know I take LOTS of pictures=)). But before I share pictures and stories I want to share something else that has been on my heart all semester, that God just kept bringing up and that hit me more evidently than ever before while travelling.
One of our last stops on the West Coast was Las Vegas, we stayed there for two nights. On the first day we had a night tour and I was simply amazed how a bunch of skycrapers turned into this city of lights, being almost as bright as daylight. The different hotels with their themes and lights and decorations were awesome and nice to look at. The second night we went out for a drink and got to enjoy some more of that. But this is not the point I am trying to make.
Our hotel was a little dodgy, it smelled like smoke and cheap perfume. All day you would hear the sound of the slot machines and other gambling devices. At night you would see circus dancers perform and people all around the tables, playing black jack or roulette, losing lots of money in it. Or just sticking coin after coin into a machine, hoping they would be the lucky ones to win the big prize. These people didn’t look happy; rather exhausted as if they spent day in and day out doing this, still keeping their hopes up while actually losing all the time. The atmosphere just spoke of broken dreams, dying hope and desperation. There was a children’s casino as well where parents could just drop off their children and go gamble. Kids are drawn into this world of luck and loss and no one can determine the effects it might have on them.
While walking along “The Strip” (the main boulevard) men would walk up to us and offer flyers with pictures of naked girls and their numbers on them. The men wore T-Shirts saying “Hot Girls so cheap for you” all over them. Many men passing by took a flyer, looked at it quickly and threw it on the floor. The girls on the pictures, already humiliated and exposed, were thrown down, trampled on and simply despised.
I know you are supposed to be happy and excited when going to Vegas, party as long as you can- but I simply felt…I don’t even know how to describe it. I guess disgusted and repulsed might fit pretty well. My heart was in pain for the people who gamble their hearts out, who cling to a win they might never get and putting in their hope in something as fragile as money and luck games. My heart was even more in pain for all these girls who are in this sex industry (probably not voluntarily!), having to wait for some strange customer who pays cheap money to just satisfy himself and not give a thought about the girl he is doing it with. They might actually hope that men don’t take the offer on the street. No matter how often it happens, it will stay with them and wounds don’t just heal like that.
Slavery is real. Even though it is abolished on paper in most of the countries we live in, it is there. Mostly in subtle contexts and we have just become immune against it. Sex trafficking happens everyday and everywhere around us. Girls suffer and will never grow into the beautiful women they were intended to be. All the luxurious goods we consume today were probably made by slaves. May it be your smartphone, your 50 T-Shirts in your closet or your perfume. They were produced under working conditions we would never even imagine for ourselves. Yet we tolerate them by buying these products and wanting more all the time.

This issue has been on my mind this entire semester. I still have no right answer that will solve all the problems, and I guess there never will be. But some friends feel the same and we did some research. There’s great people out there with the same burden and they started organizations, ministries, committees. I will out some of them here, so you can look at them. I don’t force you to change your entire life immediately, but start by informing yourself and praying that God might move your heart into a certain direction. We need to raise our voice for those who don’t have one or are simply drowned in the flood of our consumerism.

1. Justice Acts International
Some friends of mine are the international leaders of it, and talking with them about their work is amazing. Their heart beats for victims of slavery and human trafficking. They are based in South Africa, working with victims and helping them to start a “normal” life. Their ministry spreads all over the world at the moment and supporting them is definitely worth it!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Founded by Louie Giglio it has the goal to end slavery in this generation. One of their studies shows that currently there are about 27 million slaves on this earth, 80% of them are women. You can support them by spreading their facts or giving to the movement. Publicity is a key element.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Are you ready to face yourself? You want to know how many slaves were involved in making the luxury you consume, wear, use everyday? This website is interactive, informative, touching, shocking and challenging at the same. You should go check it out!
http://slaveryfootprint.org/

Ich weiß, dass manche auf Bilder von der Westküste warten und auf Geschichten von all den tollen Dingen, die wir gesehen und erlebt haben. Ich bin gerade noch am Auswerten und Bilder aussortieren und Gedanken schweifen lassen…es dauert eben ein bisschen (und wer mich kennt, weiß dass ich VIELE Bilder mache=)). Aber bevor ich Bilder und Geschichten poste, will ich über etwas anderes schreiben, das mich das ganze Semester bewegt hat, das Gott immer wieder angerissen hat und das mich auf meinen Reisen mehr als alles andere getroffen hat. 
Einer unserer letzten Stops an der Westküste war Las Vegas, wir waren zwei Tage dort. Am ersten Abend hatten wir eine Nachttour und es war wirklich unglaublich, wie ein paar Hochhäuser sich über Nacht in ein Lichtermeer verwandeln, fast so hell wie Tageslicht. Die verschiedenen Hotels mit ihren Motiven und Lichtern und Dekorationen waren genial und wirklich schön anzusehen. Am zweiten Abend waren wir noch was trinken und konnten es genießen. Aber darum geht es mir hier nicht. 
Unser Hotel war etwas heruntergekommen und komisch, es roch nach Rauch und billigem Parfum. Den ganzen Tag lang konnte man die Automaten und Spielgeräte hören. Nachts sah man dann Zirkustänzer und Leute an allen Tischen, beim Black Jack oder Roulette, wobei sie viel Geld verloren. Oder andere, die Münze nach Münze in einen Automaten steckten, in der Hoffnung, sie würden die Glücklichen sein und den Jackpot knacken. Diese Menschen sahen nicht glücklich aus, eher erschöpft, weil sie den ganzen Tag so verbrachten, immer noch in der Hoffnung zu gewinnen, während sie nur verloren. Die Atmosphäre war voller kaputter Träume, schwindender Hoffnung und Verzweiflung. Es gab auch ein Casino für Kinder, wo die Eltern ihre Kinder abgaben und spielen gingen. Kinder werden in diese Welt des Glückspiels und Verlusts hineingezogen und keiner weiß, was für Auswirkungen das auf ihr Leben haben wird. 
Während wir den “Strip” (die Hauptstraße) entlanggingen, kamen Männer auf uns zu und boten uns Flyer mit Bildern von nackten Frauen und ihren Nummern an. Sie hatten T-Shirts an mit Slogans wie “Heiße Mädchen nur für dich”. Viele vorbeigehende Männer nahmen einen Flyer, sahen kurz drauf und ließen ihn dann fallen. Dieser Mädchen auf den Flyern, bereits bloßgestellt und erniedrigt, werden auf den Boden geschmissen, auf ihnen herumgetrampelt und einfach nur verachtet. 
Ich weiß, dass man eigentlich froh und gespannt sein sollte, wenn man nach Vegas geht, so viel weggehen, wie nur geht- aber ich spürte nur…Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Wahrscheinlich trifft es angeekelt und abgestoßen am Besten. Mein Herz brach für all die Menschen, die ihr Herz verspielen, die sich an einen Sieg klammern, den sie wohl nie haben werden und die ihre Hoffnung auf so etwas zerbrechliches setzen wie Geld und Glücksspiele. Und noch mehr brach mein Herz für all die Mädchen in der Sexindustrie (meistens unfreiwillig!), die auf einen fremden Kunden warten müssen, der billiges Geld bezahlt um sich zu befriedigen und keine Gedanken an das Mädchen verschwendet, das ihm zu Diensten ist. Vielleicht hoffen sie sogar, dass die Kunden das Angebot nicht annehmen. Egal, wie oft es passiert, es verletzt sie und Wunden heilen nicht einfach so. 
Sklaveri ist real. Auch wenn es in vielen Staaten gesetzlich verboten ist, sie ist da. Meist auch in eher unscheinbaren Kontexten und wir sind einfach immun dagegen geworden. Sexhandel passiert jeden Tag und überall um uns herum. Mädchen leiden und haben nie die Chance, die tollen Frauen zu werden, die sie eigentlich hätten sein sollen. All die Luxusgüter, die wir jeden Tag konsumieren, wurden wahrscheinlich von Sklaven gefertigt. Sei es das Smartphone, die 50 T-Shirts im Schrank oder das Parfume. Sie wurden unter Arbeitskonditionen hergestellt, die wir uns niemals für uns selbst vorstellen könnten. Trotzdem tolerieren wir sie, indem wir diese Produkte kaufen und immer mehr davon wollen.

Dieses Thema war mir das ganze Semester auf dem Herzen. Ich habe immer noch keine gute Antwort gefunden, die alle Probleme löst und wahrscheinlich gibt es die auch nie. Aber ein paar Freunde haben das gleiche Anliegen und es gibt großartige Organisationen, die verschiedene Dinge tun. Ich werde euch ein paar von ihnen vorstellen. Ich zwinge keinen zu einem Lebenswandel, aber informier dich und bete, dass Gott dich in eine bestimmte Richtung lenkt. Mir müssen für die sprechen, die keine Stimme haben oder deren Anliegen in unserem Konsum erstickt wird. 

1. Justice Acts International
Ein paar Freunde von mir sind die internationalen Leiter davon; es ist genial, mit ihnen über ihre Arbeit zu sprechen. Ihr Herz schlägt für die Opfer von Sexhandel und Sklaverei. Sie sind in Südafrika stationiert, arbeiten dort mit Opfern und helfen ihnen, ein “normales” Leben zu führen. Ihre Arbeit ist aber auch auf der ganzen Welt und es lohnt sich, sie zu unterstützen!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Der Gründer Louie Giglio hat zum Ziel, Sklaverei in dieser Generation zu beenden. Eine ihrer Studien zeigt, dass es zur Zeit 27 Millionen Slaven auf der Welt gibt, 80% davon sind Frauen. Man kann sie unterstützen, indem man ihre Fakten an andere weitergibt, denn Information ist extrem wichtig.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Bist du bereit, dir selbst ins Gesicht zu sehen? Willst du wissen, wie viele Slaven daran beteiligt sind, den Luxus herzustellen, den du jeden Tag trägst und benutzst? Diese Website ist interaktiv, informativ, berührend, schockierend und herausfordernd zugleich. Schau es dir an!
http://slaveryfootprint.org/

Author: Katha von Dessien

Teacher. Believer. Third Culture Kid. World Traveler. People Lover. Writer.

1 thought on “A different kind of Vegas experience/ Eine Vegaserfahrung der anderen Art”

Join the Conversation!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s