The world is waiting for…YOU!/ Die Welt wartet auf… DICH!!

After being in Greensboro for 2,5 months it is really time I explore my surroundings a little more. On first glance, Greensboro seems to be a small city with not much to offer. As an international you are shocked at the lack of transportation; without a car you are pretty much stuck on campus. Downtown refers to one street with a few nice little shops and some clubs – and that’s it.
Today, however, I learnt that this city hides some interesting history. Rachel and I walked downtown (yes, we did! It’s about 30mins and a really nice walk) to visit the Civil Rights Museum. It is made really nicely and very informative for the visitor. And it gives a little bit more insight into a great movement that started in this very town of Greensboro. During the period of segregation the South was referred to as “Jim Crow Country” (named after a comedian’s joke). Both black and white people adjusted to the system with segregated neighborhoods, schools, buses, public places etc. While groups like the KuKluxKlan were for segregation and supported it by lynching black people, there were also people who stood up for racial equality. Many of them were young students, black and white. They rode buses throughout the country to promote equal travelling (so-called “Freedom Rides”). Four black students of A&T University Greensboro started a sit-in in 1960 by occupying a white-only lunchroom. While they were looked at strangely at first, they gained support very quickly. Their small gesture of protest spread over the entire nation and was an important step on the long way towards equality. The museum today is on the same grounds where the events took place forty years ago.
Most of these things might sound familiar to you or like old stories you have heard before. What got me thinking was the fact that young people were passionate about something and stood up for it. No matter what the consequences might be. Even people who were not directly concerned joined the cause. And I wondered: where do we see something like that today? People who are active for someone else’s cause are laughed at or even pitied; we ourselves are too afraid to stand up for someone since we are not really concerned. When did we lose this passion to speak up for those who don’t have a voice? When did we start being indifferent towards other people’s needs we are confronted with? When did we stop letting our hearts cry out at obvious injustice we see around us? Hiding is easy since we follow the lie that one individual can’t really change much. But every little change can be the beginning of something bigger. It is not about us, it is about what we can do.
The world is full of people who don’t care. Let us be people who care. Let us be brave enough to step out of our comfort zone and learn to obey God’ heart that is breaking for the needy, the poor, the victims of injustice- the world of today.

Nach 2,5 Monaten in Greensboro wird es wirklich Zeit, meine Umgebung etwas mehr zu erkunden. Auf den ersten Blick scheint Greensboro eine kleine Stadt zu sein, die nicht viel zu bieten hat. Als Austauschstudent ist man schockiert, wie wenig Verkehrsmittel es gibt; ohne Auto ist man an den Campus gebunden. Das Stadtzentrum beschränkt sich auf eine Straße mit ein paar kleinen Geschäften und Clubs- das ist alles. 
Heute aber habe ich bemerkt, dass die Stadt interessante Geschichte in sich birgt. Rachel und ich sind ins Zentrum gelaufen (ja, wir sind gelaufen, ca. 30 Minuten und wirklich schöne Häuser am Straßenrand!), um das Civil Rights Museum zu besuchen. Es ist wirklich schön aufgemacht und sehr informativ für den Besucher. Und es gibt einen guten Einblick in eine Bewegung, die hier in Greensboro begann. Während der Zeit der Rassentrennung wurde der Süden als “Jim Crow Land” (nach einem Comedy Witz) bezeichnet. Weiße und Schwarze passten sich ans System an, mit getrennten Wohnorten, Schulen, Bussen, öffentlichen Plätzen etc. Gruppen wie der KuKluxKlan waren für die Trennung und unterstützten sie durch Morde an Schwarzen. Aber es gab auch Leute, die für Gleichheit der Rassen einstanden. Viele von ihnen waren junge Studenten, schwarz und weiß. Sie fuhren in Bussen durchs ganze Land, um Reisen für alle zugänglich zu machen (die sogenannten “Freedom Rides”). Vier schwarze Studenten der A&T Universität in Greensboro begannen einen Sitzstreik im Jahr 1960 in einer Kantine, die nur für Weiße offen war. Zuerst wurden sie komisch angeguckt, aber sie gewannen schnell an Unterstützung. Ihre kleine Protestgeste wurde in der ganzen Nation bekannt und war ein wichtiger Schritt im langen Weg zur Gleichheit. Das heutige Museum ist an der gleichen Stelle, wo vor 40 Jahren diese Geschehnisse stattfanden. 
Die meisten dieser Dinge kommen dir wahrscheinlich bekannt vor, du hast das alles schon mal gehört. Was mich zum Nachdenken gebracht hat ist die Tatsache, dass diese jungen Menschen voller Leidenschaft für etwas waren und dafür eingestanden sind. Egal, was die Folgen sein würden. Es waren auch Leute dabei, die nicht direkt davon betroffen waren. Und ich habe mich gefragt: Wo sehen wir sowas heute? Menschen, die sich für jemand anderes einsetzen, werden belächelt oder sogar bemitleidet; wir selbst sind zu ängstlich, für jemanden einzustehen, da wir ja nicht direkt davon betroffen sind. Wann haben wir die Leidenschaft verloren, für die zu sprechen, die keine Stimme haben? Wann haben wir angefangen, gleichgültig zu sein gegenüber den Sorgen anderer Menschen, die uns jeden Tag begegnen? Wann haben wir aufgehört, unsere Herzen aufschreien zu lassen über offensichtlicher Ungerechtigkeit, die um uns herum herrscht? Verstecken ist einfach, da wir der Lüge glauben, wir als Einzelner können nicht wirklich etwas ändern. Aber jede kleine Veränderung kann der Beginn von etwas Großem sein. Es geht nicht um uns, sondern um das, was wir tun können.
Die Welt ist voll genug von Menschen, denen alles egal ist. Lass uns Menschen sein, denen nicht alles egal ist. Lass uns mutig genug sein, aus unserer Komfortzone auszubrechen und zu lernen, dem Herzen Gottes zu gehorchen, dass für die Bedürftigen, die Armen, die Opfer von Ungerechtigkeit zerbricht- die Welt von heute. 

Author: Katha von Dessien

Teacher. Believer. Third Culture Kid. World Traveler. People Lover. Writer.

Join the Conversation!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s