Was willst du?

Am Sonntag hatten wir in Tübingen nochmal Studentengottesdienst “Feierabend”, wo ich in der Band mitspiele. Der Bandleader fragte mich, was ich mir denn von dem zweiten Trip nach Südafrika erwarte oder erhoffe. Das ist wirklich eine interessante Frage, die mich die Tage danach immer wieder beschäftigt hat. Also Danke, Robert, für den Anstoß!=)

Ich glaube nicht, dass es mir darum geht, nochmal ein neues, krasses Abenteuer zu erleben. Das ist eh nicht mein Typ, nur nach dem neuen Kick und Adrenalinstoß zu suchen und das immer wieder haben zu müssen. Es wird auf jeden Fall neues passieren und ich bin gespannt, aber es wird sicher auch vieles bekannt sein. So ist es also nicht mehr 100% Neuland und Abenteuer, worüber ich aber nicht unglücklich bin.

Mein Kopf sagt mir, dass ich auch nicht erwarte, dass einfach alles so sein wird wie vor einem Jahr, als ich das Land verlassen habe. Denn das geht nicht. Viele Leute sind gegangen, die dagebliebenen haben auch ein Jahr hinter sich, wo Veränderungen und Neuerungen passiert sind. Ich bin ja auch nicht die Gleiche geblieben.
Aber erst heute hat mein Herz das wohl auch mitbekommen und das macht einem ein flaues Gefühl im Magen. Die Farm wird anders aussehen, ich werde nicht im gleichen Bett schlafen, die Kinder sind größer, die Autos sind andere, die Mitarbeiter sind andere…
Ich kann es nicht ändern, aber das wäre manchmal schön. Einfach zurück in die Vergangenheit, einfach alles Schöne nochmal erleben ohne den Gedanken, in zwei Monaten schon wieder Auf Wiedersehen zu sagen. Es ist herausfordernd und schade zu gleich. Aber auch bereichernd. Denn es kann sich ja auch etwas zum Guten verändert haben, das Jahr war nicht nur Friede-Freude-Eierkuchen. Und wenn mir etwas nicht gefällt, weiß ich, dass ich nicht ein Jahr dort sein werde, sondern nur zwei Monate. Und nicht longterm, sondern visiting supporter.

Soll mich das jetzt befreien oder eher Angst machen? Ich weiß es nicht!
Mein Kopf wird sich wohl Erwartungen formulieren und viele davon werden sich wahrscheinlich auch erfüllen, aber was mein Herz dazu sagt, muss ich erst noch heraus finden…

Author: Katha von Dessien

Teacher. Believer. Third Culture Kid. World Traveler. People Lover. Writer.

Join the Conversation!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s