[31 Days] Day 6 Teach

It’s Day 6 of the 31 Days in the Life of a TCK series! Welcome! You can find more info on the series here.

———————————————————————

The best thing about growing up abroad is the people. 
They make other cultures come alive. 
They can drive you crazy but they also teach you so much. 

There’s a fact: Public transportation in the American South is scarce to non-existant. Coming from Germany this was quite an adjustment suddenly being dependent on walking everywhere. But even more, being showered in blessings from new American friends. 
They drove me to the mall even though they didn’t even have to go shopping.
They picked me up no matter how late it was.
They threw over their inner time tables to have coffee with me and catch up.
They made their love practical and acted on what they preached.


There’s a saying: Europeans have got the watches, but Africans have the time. 
This is quite true. 
A meeting is not only about getting things done but about seeing you. 
The person. 
The story behind the face. 

They taught me how to eat sugar cane like a pig, how to really listen to people. 

How to stay calm when your bus is delayed for five hours. 
How to cook maize pap without lumps. 
How to be so poor on the outside and yet so amazingly rich on the inside, drawing from never ending inner depths and strengths.  

They have shown me how to dance in the rain and always see the light at the end of the tunnel.

What are the most memorable things you have learned in another culture? 

Welcome to 31 Days!



Welcome to 31 Days in the Life of a TCK!

In the midst of state board examinations, organizing weddings and birthdays I have boldly accepted the challenge of writing every day in the month of October. 
Yup, we’ll see how it goes…:)

However, I am not alone in this endeavor: I am linking up with Kate Motaung, who you might know as host of Five Minute Friday
The posts won’t be that long so you can read along easily. You can find the direct links to individual posts below.
And of course, there will still be normal Five Minute Friday posts on Fridays. 🙂  

I am also linking up with TheNester, the platform for all the people taking part in the challenge as well. There are about 1000 of them writing on all kinds of topics – why don’t you go check out a few of them!

The topic I have chosen for this challenge is 31 Days in the Life of a TCK.

TCK stands for Third Culture Kids – people who grew up in multiple cultures, incorporating different elements in their lives, feeling they could belong everywhere and nowhere. You will hear stories about the different stages in my life (Germany-Uganda-Germany-South Africa-Germany-USA-Germany-…) and what I have learned along the way. You will get a glimpse into what it means to live between worlds and what TCKs might enjoy or struggle with. Even better, I hope to get some other voices of dear friends on board, too. Different countries, but with similar experiences and great insight. 
You can find more information on TCKs here. Otherwise just ask! 

I hope you enjoy going on this journey with me! 
I am not just writing for myself, but would love to hear from you. So share your questions, thoughts, experiences…



[Five Minute Friday] Fly

This post could go on for ages because I love to fly.
Not always the sitting in a tiny seat for a long time. Not always wailing babies who would not stop crying on a night flight. Not always the pressure on my ears while landing.

Still I love to fly.
I love the thrill I get when I only pass an airport on the highway.
I love the excitement everytime I can book a plane ticket.
I love this great opportunity to visit the most amazing places on earth and meet fascinating people, all by getting on a flying bird for a few hours.

There is a TCK saying: You know you’re a TCK when you were on an airplane before you could walk.
So it seems the “flying gene” is just within us, and all we can do is fight it or just travel, travel, travel. If you know me you also know that I always choose travelling. 🙂
And I am deeply thankful for all the beautiful places these planes have taken me to – these travels have made me who I am, shaped my behavior, my values and gave me a heart wide open to the world and its children.

Only about sixty years ago flying was not an option for people who wanted to go far.
They had to take ships, trains, or cars. It took a lot of time and was often exhausting, but it gave them time to reflect, leave the old world behind and prepare themselves for entering a new one.
With planes we can cross countries and continents within a day, distance is not an obstacle anymore – but does our soul have enough time to come along as well?
Because the soul is what makes traveling so rich and exciting, and it is our soul we’ll miss the most if we leave it somewhere along the way.

————————
It’s Friday with Lisa Jo Baker – go check it out!

[Five Minute Friday] Together

A normal person can call one specific place home, can name five or more friends they know since childhood, they know their little towns in and out. They belong. Even if they leave this place they just have to return home to be with people and places again. To be together.
Well, I guess I am not normal. If you ask me where home is it might take a while to explain. The places I am familiar with include the comfort of airports, the African red soil under your feet, the rain on iron sheet roofs. I can’t give you a name of my best friend, since they might change quickly. Friends are categorized by continent, country, period of my life we have spent together.
We were together then, but we are no longer now. We might be together now, but who knows where life takes me next? I can’t say.
What I can say is this: Even though we aren’t together I often wish we were. So badly that it hurts physically. No skype call (even video) can compete with a real hug, lying on the floor laughing so hard your tummy hurts, tasting new food, being still together. Technology brings you close, but not together.
While you and I move on with our lives, each in different parts of the world, meeting new people, places and challenges, we can miss and pray for each other.
This spiritual connection is such a sweet blessing to every friendship; it encourages and keeps alive the hope that we will be together again – at a place where continents, distance and skype calls don’t exist. Soon.
What a great word at Lisa Jo Baker’s Five Minute Friday today! Much love to all readers and my dear, dear friends around the world.

Back to my old-new world/Zurück in meine alte-neue Welt

It is nearly three months since I am back from the US; after two months of working and getting used to German life again it is time to move one step further: moving back to Tübingen, back to my own life, back to a routine I am used to.
It was great getting back to my apartment which I hadn’t seen in six months. I realized it’s great moving out once in a while, because when you get back you can decorate all over again, bring in new ideas and not be stuck in “this is how it’s always been”. Getting some distance helps to find new perspectives to old things.
The apartment may be an external sign of coming back into old things and bringing in new ideas. The internal process, however, is a lot more difficult. Who of the old friends is still around? Might they have changed? How much did I change myself? Will I like German classes again? Do I want to take care of myself again? And how do put all the things I have learnt while being abroad (which is, outside of my normal “world”) into practice in my everyday life (which is, comfortable and easy as long as you don’t change something). The question remains: To what extent do I want to go back to the routine I was used to and where do I need to brake it up?
Well, I have been “on my own” for a week now and I discovered good and bad things again. I am still observing myself and kind of struggling with the practice stuff, so let me ponder a bit more about that before I spill it. But here are some spoilers, called “from old to new” or “a new look to an old friend”…

Before…
…and after

Africa is still with me…
…but a new space was added to the chimney wall to remember the American friends
Ein neuer Platz am Kamin, um die amerikanischen Freunde nicht zu vergessen
A little American treat in Germany: biscuits!
Ein bisschen Amerika in Deutschland: Buttermilchbrötchen!

Es sind fast drei Monate, seit ich aus den USA wieder da bin; nach zwei Monaten Arbeiten und wieder in Deutschland einleben wird es Zeit, einen Schritt weiterzugehen: zurück nach Tübingen, zurück in mein eigenes Leben, zurück in eine Routine, die ich gewohnt bin. 
Es war schön, wieder in meine Wohnung zurückzukommen, die ich sechs Monate nicht gesehen hatte. Mir fiel auf, dass es ganz gut ist, vielleicht ab und an mal auszuziehen, denn wenn man wiederkommt, kann man wieder von neuem dekorieren, neue Ideen einbringen und nicht im “so war’s schon immer” steckenbleiben. Distanz hilft, neue Perspektive für alte Dinge zu bekommen. 
Die Wohnung ist vielleicht ein äußeres Zeichen, dass man in alte Dinge zurückkommt und neue Ideen einbringt. Der innere Prozess dahinter ist aber viel schwieriger. Wer der alten Freunde ist noch da? Wie haben die sich verändert? Wie sehr habe ich mich verändert? Werde ich die deutschen Seminare wieder interessant finden? Will ich mich wieder um mich selbst kümmern? Und wie setze ich alle Dinge, die ich im Ausland gelernt habe (also, außerhalb meiner normalen “Welt”) im Alltag in die Praxis um (also, wo es so viel bequemer und einfacher ist, wenn man nix ändert). Die Frage bleibt: Inwieweit will ich wieder in meine Routine zurück und wo muss ich sie durchbrechen?
Tja, ich war jetzt ca. eine Woche wieder auf mich alleingestellt und habe dabei gute und schlechte Dinge herausgefunden. Ich beobachte mich gerade selbst ein bisschen und kämpfe an manchen Stellen noch, deshalb muss ich noch etwas drüber nachdenken, bevor ich was dazu schreiben kann. Aber hier mal eine kleine Vorausschau, quasi “aus Alt mach Neu” oder “ein neuer Look für einen alten Freund”…

Six months ago…/Vor sechs Monaten…

Six months ago, August 10, 2012, I got on a plane and left for the US. Now I am back in Germany and can reflect on half a year of awesome experiences, blessed friendships, challenges of God, faith and people, beautiful landscapes, growth in faith and personality…and a lot more!

Re-entry is going much better than expected, I settle back into German lifestyle slowly by slowly, working full-time at the moment and waiting for a new semester to begin. I am thankful for technology, every time I get the chance to skype with friends in the US, Australia or Africa. Life is busy and it is very easy to get lost in its speed. Therefore I still struggle with the question: How do I remember this time I got to spend abroad the right way and how do I find closure?

Strangely enough, this question is not new to this world. People always felt lost in the time they lived in, felt that life moves on too fast and their heart can’t keep up. There has always been the need to decompress a compressed and hectic reality. In retrospect the past always appears to be slower, easier, maybe even better. So the term “nostalgia” was coined. Originally it only referred to homesickness in spatial terms. Later on, the meaning also included temporal aspects. People longed and still long for past experiences, people or places. The American Heritage Dictionary defines it as:
  1. A bittersweet longing for things, persons, or situations of the past.
  2. The condition of being homesick; homesickness.
A few things I find interesting about this definition. First of all, it classifies homesickness as a condition. It is not something superficial, induced by a rainy afternoon or simple sentimentality. It is a thing that has to be taken serious, not in a bad way, but maybe acknowledged that there are people who have strong connections to their past and cannot let go just like that. For me, it is a little relieving to know that it is okay to feel like that. The second thing, however, can be seen as a warning how nostalgia can take a wrong turn. It is “bittersweet”. Of course it is nice and comforting letting your thoughts wander off into the past or other places, thinking of friends, what they might be doing at that moment…but it can be bitter since you might idealize things about it, conserve wrong memories or pictures of people and turn them into more than they could ever be. This also blinds your view for all the new things you might have around you already and keep you from moving on. Moving on is not bad, it doesn’t mean you forget about your experiences or no longer appreciate them. You just learn to see the present and future and appreciate them as well. Whatever I experienced was a gift and definitely a good preparation for everything that lies ahead. 
So, how can I remember correctly and well? I have no recipe for that, I only have ideas. 
My sister gave me a scrapbook where I can put in pictures and little stories about my experiences. I have started to write down memories, may it be funny or thoughtful. I have printed out pictures and creating page after page is fun and brings back a smile to my face. Whenever “nostalgia” (in terms of the condition) comes through I can pull out the box with souvenirs, pictures and stories. I am not done yet but I am looking forward to the result!

When I left the US, I bought a flag and all my friends signed in. I hung it in my room and now, I can read their nice little letters, be happy and praise God for having met every single one of them. Even though we’re separated geographically we are still united in Christ. 

Vor sechs Monaten, am 10. August 2012, stieg ich ins Flugzeug und flog Richtung USA. Jetzt bin ich wieder in Deutschland und blicke zurück auf ein halbes Jahr an wunderbaren Erfahrungen, gesegneten Freundschaften, Herausforderungen über Gott, den Glauben und Menschen, schöne Landschaften, Wachstum im Glauben und meiner Persönlichkeit…und noch viel mehr!
Re-entry ist besser als gedacht, ich lebe mich langsam wieder ins deutsche Leben ein. Gerade arbeite ich und warte auf den Semesterstart. Ich bin dankbar für die Technik, jedesmal wenn ich mit Freunden skypen kann in Amerika, Australien oder Afrika. Das Leben ist vollgeknallt und sehr schnell kann man sich darin verlieren. Deshalb stellt sich mir immer noch die Frage: Wie kann ich mich richtig an diese Zeit erinnern und einen Abschluss dafür finden?
Komischerweise ist diese Frage nichts neues für die Welt. Menschen haben sich schon immer verloren gefühlt in der Welt, in der sie lebten; merkten, dass das Leben zu schnell vorwärts geht und ihr Herz nicht hinterher kommt. Es gab immer das Bedürfnis, das zusammengepresste Leben und die hektische Realität zu entschleunigen. Im Rückblick scheint die Vergangenheit immer langsamer, einfacher, vielleicht sogar besser zu sein. So entstand der Begriff “Nostalgie”. Ursprünglich bezog es sich nur auf Heimweh im räumlichen Sinn, später kam dann noch der zeitliche Aspekt dazu. Menschen sehnten und sehnen sich immer noch nach vergangenen Erfahrungen, Menschen oder Orten. Das American Heritage Dictionary definiert es so:

1. Ein bittersüßes Verlangen nach Dingen, Menschen oder Situationen der Vergangenheit. 
2. Der Zustand des Heimwehs oder einfach Heimweh-

Ein paar Dinge finde ich an dieser Definition interessant. Zum einen stellt es Heimweh als Zustand dar. Es ist nicht nur etwas oberflächliches, ausgelöst durch einen verregneten Nachmittag oder pure Sentimentalität. Man sollte es ernst nehmen, nicht im schlechten Sinne, aber vielleicht anerkennen, dass manche Menschen Verbindungen in die Vergangenheit haben und nicht einfach so leicht loslassen können. Für mich ist es erleichternd zu wissen, dass ich so fühlen darf. Die zweite Sache allerdings sollte man als Warnung verstehen, wie schnell Nostalgie schlecht sein kann. Sie wird “bittersüß” genannt. Natürlich ist es schön und tröstlich, die Gedanken in die Vergangenheit oder an andere Orte wandern zu lassen, an Freunde zu denken, was sie grade tun könnten…aber es kann schnell bitter werden, wenn man Dinge idealisiert, falsche Erinnerungen und Bilder von Menschen im Kopf behält und sie zu etwas macht, was sie niemals sein können. Das verblendet auch den Blick für die neuen Dinge, die man vielleicht schon um sich herum hat; es hält davon ab, vorwärts zu gehen. Weitergehen ist ist nicht schlecht; es heißt nicht, dass man das Alte vergisst oder nicht mehr wertschätzt. Man lernt einfach, die Gegenwart und Zukunft zu sehen und sie ebenfalls zu schätzen. Alles, was ich erlebt habe, ist ein Geschenk und war definitiv eine Vorbereitung für alles, was noch kommt. 
Wie kann ich mich also richtig und gut erinnern? Ich habe kein Rezept dafür, nur Ideen. Meine Schwester hat mir ein Kreativbuch geschenkt, in das ich kleine Stories und Bilder einkleben kann. Ich habe angefangen, Erinnerungen aufzuschreiben, lustige und nachdenkliche. Ich habe Bilder ausgedruckt und nach und nach eine Seite nach der anderen zu gestalten macht Spaß und bringt ein Lächeln hier und da. Wann auch immer “Nostalgie” (im Sinne des Zustandes” hochkommt, kann ich die Box mit Souvenirs, Bildern und Geschichten hervorziehen. Ich bin noch nicht fertig, aber schon sehr gespannt auf das Endprodukt!
Bevor ich geflogen bin, habe ich mir eine North Carolina Flagge gekauft und alle meine Freunde haben darauf unterschrieben. Sie hängt in meinem Zimmer und ich kann nun ihre kleinen Briefchen lesen, mich daran freuen und Gott Danke sagen, dass ich jeden Einzelnen von ihnen treffen durfte. Auch wenn wir geographisch getrennt sind, sind wir doch in Christus vereint. 

The week after/ Die Woche danach

It’s been a week since I left beautiful Greensboro and all my dear friends there. It’s been a week since I came back to Germany. It’s been a week since I changed worlds. And both my body and soul need a while to change as well. Jetlag hit me more than I would have imagined, only now I feel I am back in German rhythm. The week has been marked by being wide awake in the middle of the night and fighting sleep during the day. Also the cold weather was a shock, everything was covered with snow, roads were very icy and at one point you couldn’t even go outside. I was actually surprised by myself that I enjoyed snow at the beginning and went for a stroll everyday.=)
A very big blessing is to be with family, I had forgotten how much I had missed that. Enjoying good food (homemade instead of fast food!) and just having time. I love spending time with my mom, talking about important and unimportant things, cooking and making plans. Only a day after my arrival my brother came back from three weeks of ministry in Costa Rica. It was so awesome fooling around with him, laughing so hard until our stomachs hurt but also having serious talks. Unfortunately, my sister is busy studying so I won’t see her in a while but phone conversations are a good start…
The hard part of coming back is the big to do list that already awaited me. Five months of unanswered letters, requests, questions. Paperwork for a job, for the university, for the government. It’s about money, making deadlines, pleasing people. And all too soon you are back in the busy German machinery where people need to function instead of to live. That’s when I feel that my soul is not back yet- and somehow I also don’t want it to be. All the things that I learnt in the past few months should not have been in vain and simply drown in pressure and business. In the midst of hectic life I want to find and make time for rememberance, relationships and God. I will keep you posted on how this goes…
The next few weeks will be busy but also uncertain. I will stay with my parents and work, while I wait for the new semester to start. I don’t really live in Tübingen (where I study) but I also don’t really live in Pforzheim (where my parents live). Prayers for these two months of “in between” are highly appreciated.
A big thank you has to be made to whoever invented technology, since I can be in contact with friends from all over the world at different times of the day and in many different languages- what a blessing! But mostly thank you God that we are all connected in you!

first German meal: Hungarian pork stew, potatoes and salad- yum!
erstes deutsches Essen, Gulasch, Kroketten und Feldsalat-lecker!
SNOW!
SCHNEE!
The downside of being back: work, work, work…
Die Kehrseite: Arbeit, Arbeit, Arbeit…
I love my crazy family: “cleaning” the refrigerator! At least one thing I can tick off my bucket list- sitting in a refrigerator!
Ich liebe meine Familie: beim “putzen”! Zumindest habe ich das Ziel erfüllt, einmal in einem Kühlschrank zu sitzen!

Eine Woche ist es her, seit ich das schöne Greensboro und meine lieben Freunde dort verlassen habe. Eine Woche ist es her, dass ich wieder nach Deutschland gekommen bin. Eine Woche ist es her, dass ich die Welten gewechselt habe. Und mein Körper und meine Seele brauchen noch etwas, um sich ebenfalls zu ändern. Der Jetlag war doch härter als gedacht, erst so langsam komme ich wieder im deutschen Rhythmus an. Die Woche war dadurch gekennzeichnet, dass ich nachts hellwach war und tagsüber mit dem Schlaf kämpfte. Auch die Kälte war ein Schock, alles war schneebedeckt, die Straßen waren eisig und teilweise konnte man gar nicht aus dem Haus. Da habe ich mich über mich selbst gewundert, dass mir der Schnee gefiel und ich jeden Tag rausging. =)
Es ist sehr schön, wieder bei der Familie zu sein. Ich hatte vergessen, wie sehr mir das gefehlt hat. Gutes Essen (selbst gekocht statt Fast Food!) und einfach Zeit haben. Ich liebe es, mit meiner Mutter Zeit zu verbringen, über wichtige und unwichtige Dinge zu reden, zu kochen und Pläne zu schmieden. Nur einen Tag nach mir kam mein Bruder aus einem drei Wochen Einsatz in Costa Rica zurück und es war wunderbar, mit ihm rumzualbern, so lange zu lachen, bis uns der Bauch wehtat, aber auch ernste Themen anzusprechen. Leider muss meine Schwester gerade studieren und ich kann sie noch nicht sehen, aber Telefongespräche sind ein guter Anfang…
Das schwierige am Zurückkommen ist die lange To-Do Liste, die mich bereits erwartet hat. Fünf Monate an unbeantworteten Briefen, Fragen, Aufgaben. Papierkram für einen Job, für die Uni, für Geld. Es geht um Abgabetermine und es Leuten rechtzumachen. Viel zu schnell ist man wieder in der deutschen Geschäftigkeit, wo Menschen funktionieren müssen anstatt zu leben. Dann merke ich, dass meine Seele eben noch nicht so ganz da ist- und irgendwie will ich das auch gar nicht. All die Dinge, dich ich in den vergangenen Monaten gelernt habe, sollen nicht umsonst sein und einfach im Alltag untergehen. Mitten in der Hektik möchte ich Zeit finden und schaffen für Erinnerung, Beziehung und Gott. Ich sag euch Bescheid, wie das so läuft…
Die nächsten paar Wochen werden busy sein, aber auch etwas ungewiss. Ich wohne bei meinen Eltern und arbeite, bevor das neue Semester beginnt. Ich wohne nicht wirklich in Tübingen, wo ich studiere, aber auch nicht in Pforzheim, wo meine Eltern wohnen. Es ist wie eine “Zwischenzeit”. Gebet für diese Zeit ist immer willkommen!
Ganz besonders dankbar bin ich dem Unbekannten, der die Technik erfunden hat und ich so in Kontakt mit Freunden in aller Welt sein kann, in verschiedenen Zeitzonen und verschiedenen Sprachen. Und besonders danke Gott, dass wir in DIR verbunden sind!

A week of awesomeness/Eine wunderbare Woche

Even though I am already back in Germany (arrived safe and sound) I want to go back to the last week and how I said goodbye to America. I am sort of stable and relaxed at the moment (as much as you can be upon re-entry), and I guess this has a lot to do with how I spent my last week. Maybe you remember a post I wrote a while ago where I pondered on how to say goodbye correctly. Now it was actually time to put these steps into practice. When I came back to Greensboro I made a list of all the things I still wanted to do before leaving. All my friends and internationals were invited to join whenever. I was amazed to see how many different people showed up, I pretty much had an entire week of great days, meetings people for dinners, coffees, lunches, museums, strolls, talking and laughter.
Since I am a TCK I have my shares of saying goodbye, it doesn’t get easier even if you do it a lot of times. But after this week I can say that I have never had a better goodbye. I still feel sad, I still miss all the places and most of all the people. But I also feel at peace and knew I could go without any regrets. I took time to just spend with people, celebrate the gift of friendship. Most of all, we shared the same faith and celebrated the fact that we are and will continue to be connected through our Lord Jesus Christ, who is the same God on both sides of the ocean. My last night was the most special of all: After a week of meetings and active planning I had just invited everyone to come to a coffee shop. Twenty people showed up and we just enjoyed the time talking, sharing experiences and being in each other’s company. A good friend of mine had written me a really sweet letter and had included a passage from Colossians. It hit exactly the point of this true connectedness, so I shared it with my friends:

We always thank God, the Father of our Lord Jesus Christ, when we pray for you, since we heard of your faith in Christ Jesus and of the love that you have for all the saints, because of the hope laid up for you in heaven. Of this you have heard before in the word of the truth, the gospel, which has come to you, as indeed in the whole world it is bearing fruit and increasing—as it also does among you, since the day you heard it and understood the grace of God in truth. And so, from the day we heard, we have not ceased to pray for you, asking that you may be filled with the knowledge of his will in all spiritual wisdom and understanding, so as to walk in a manner worthy of the Lord, fully pleasing to him, bearing fruit in every good work and increasing in the knowledge of God. May you be strengthened with all power, according to his glorious might, for all endurance and patience with joy, giving thanks to the Father, who has qualified you to share in the inheritance of the saints in light. He has delivered us from the domain of darkness and transferred us to the kingdom of his beloved Son, in whom we have redemption, the forgiveness of sins. Colossians 1:3-7; 9-14

Normally I am not a cryer and I hold it in far too often, but this week has taught me a lot about my emotions.=) I would start crying several times and that night was just emotionally challenging. We all stood in a circle, crying about and for each other. I so appreciate these people, how they stood beside me and then started praying upon me! I felt so blessed by their presence, and, most of all, our true connection in faith. Even though it made me sad to leave this fellowship I also felt at peace and joyful deep inside. I could leave in peace and know that we will meet again- either on this earth but definitely in eternity! And I cannot wait to see you all again, since I already miss you.
Prayers for a good re-entry into culture, people and German life are still highly appreciated!
A few highlights of this Week of Awesomeness…

Obwohl ich bereits wieder in Deutschland bin (bin gut angekommen), möchte ich nochmal auf die vergangene Woche zurückkommen und wie ich von Amerika Abschied genommen habe. Gerade bin ich relativ stabil und entspannt (soweit das eben geht im Re-entry), und das hat sicher eine Menge damit zu tun, wie ich die vergangene Woche verbracht habe. Vielleicht erinnert ihr euch an einen Post, den ich vor ein paar Monaten geschrieben habe. Es ging darum, wie man “richtig” Abschied nimmt. Jetzt ging es darum, diese Schritte in die Praxis umzusetzen. Als ich nach Greensboro zurückkam, habe ich mir eine Liste mit all den Dingen gemacht, die ich noch machen möchte bevor ich fliege. Alle meine Freunde und Internationals waren eingeladen, dabei zu sein, wo auch immer sie Lust drauf haben. Ich war am Ende erstaunt, wie viele verschiedenen Leute dabei waren, im Grunde hatte ich eine ganze Woche voller genialer Tage, habe Leute zum Abendessen, Mittagessen, auf einen Kaffee oder im Museum getroffen, war spazieren, habe geredet und gelacht. 
Da ich TCK bin, hatte ich schon so manchen Abschied und es wird auch nach mehreren Malen nicht einfacher. Aber nach dieser Woche kann ich sagen, dass ich noch nie einen besseren Abschied hatte. Ich bin immer noch traurig und klar vermisse ich die Orte und vor allem die Menschen. Aber ich fühle auch einen Frieden und weiß, dass ich gehen konnte, ohne irgendetwas zu bereuen. Ich habe mir bewusst Zeit genommen für Menschen, habe das Geschenk der Freundschaft gefeiert. Aber vor allem haben wir den gleichen Glauben geteilt und gefeiert, dass wir durch Jesus unseren Herrn verbunden sind und bleiben, der auf beiden Seiten des Ozeans der gleiche Gott ist. Meine letzte Nacht war besonders genial: Nach einer sehr aktiven Woche habe ich einfach alle in einen Coffeeshop eingeladen. Es kamen zwanzig Leute und wir haben einfach geredet, Erfahrungen ausgetauscht und die Gemeinschaft genossen. Eine gute Freundin hatte mir einen wirklich lieben Brief geschrieben und einen Text aus Kolosser zitiert, der hier einfach perfekt zutraf. So gab ich ihn an meine Freunde weiter: 


Jedes Mal, wenn wir für euch beten, danken wir Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, für euch. Denn wir haben gehört, wie lebendig euer Glaube an Jesus Christus ist und was für eine Liebe ihr allen entgegenbringt, die zu Gottes heiligem Volk gehören. Angespornt werdet ihr dabei von der Hoffnung auf das, was Gott im Himmel für euch bereithält. Davon habt ihr ja von Anfang an gehört – seit damals, als die Botschaft der Wahrheit, das Evangelium, zu euch gekommen ist. Und genauso, wie diese Botschaft überall in der Welt Früchte trägt und sich immer weiter ausbreitet, genauso tut sie das auch bei euch seit dem Tag, an dem euch Gottes Gnade zum ersten Mal verkündet wurde und ihr erkannt habt, was diese Botschaft bedeutet. Deshalb hören wir auch seit dem Tag, an dem wir davon erfahren haben, nicht auf, für euch zu beten. Wir bitten Gott, dass er euch durch seinen Geist alle nötige Weisheit und Einsicht schenkt, um seinen Willen in vollem Umfang zu erkennen.Dann könnt ihr ein Leben führen, durch das der Herr geehrt wird und das ihm in jeder Hinsicht gefällt. Ihr werdet imstande sein, stets das zu tun, was gut und richtig ist, sodass euer Leben Früchte tragen wird, und werdet Gott immer besser kennen lernen. Er, dem alle Macht und Herrlichkeit gehört, wird euch mit der ganzen Kraft ausrüsten, die ihr braucht, um in jeder Situation standhaft und geduldig zu bleiben. Freut euch und dankt ihm, dem Vater, dass er euch das Recht gegeben hat, an dem Erbe teilzuhaben, das er in seinem Licht für sein heiliges Volk bereithält. Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert. Durch ihn, Jesus Christus, sind wir erlöst; durch ihn sind uns unsere Sünden vergeben.


Normalerweise weine ich nicht oft und halte es wohl auch viel zu oft zurück. Aber diese Woche hat mich viel über meine Emotionen gelehrt.=) Mehrmals fing ich einfach an zu weinen und gerade dieser Abend war hart. Wir standen im Kreis zusammen, haben über und für einander geweint. Aber ich schätze diese lieben Menschen so sehr, dass sie um mich standen und für mich gebetet haben! Ich wurde durch ihre Gegenwart gesegnet und vor allem durch unsere Verbindung im Glauben. Obwohl es wehtut, so eine Gemeinschaft zu verlassen, habe ich doch einen tiefen Frieden und Freude in mir. Ich kann gehen und weiß, dass wir uns wieder sehen- auf dieser Welt und definitiv in der Ewigkeit! Und ich kann es kaum erwarten, denn ich vermiss euch alle jetzt schon. 
Ich freu mich trotzdem über jeden, der für ein gutes Re-entry in die Kultur, Menschen und deutsches Leben beten möchte!
Hier sind ein paar Highlights dieser wunderbaren Woche…

Dinner with the Tuck family
Abendbrot bei den Tucks
Cracker Barrel- my first (and last?) time with Schuyler, Michelle, Charles, Michael and Nate
ein typisches Südstaaten Restaurant mit Schuyler, Michelle, Charles, Michael und Nate
Southern Food: Hashbrown Casserole, Meatloaf, Chicken ‘n Dumplings, Fried Okra, Cole Slaw and lots of biscuts with jelly!
Südstaatenessen: Kartoffelgrain, Hackbraten, Hühnchenklößchen, gebratenes Okra, Krautsalat und viele Brötchen mit Marmelade!
Brunch with Sarah and the Weatherspoon Museum of Art on campus
Brunch mit Sarah und danach das Kunstmuseum auf dem Campus
Jack’s Corner (Greek Food) with Kelley
Beim Griechen mit Kelley
Crusing around Greensboro with Hayley and discovering hidden beauty
Auf einer Spritzfahrt mit Hayley durch die Stadt entdeckt man versteckte Schönheit
Snacking with Mary Beth
Probierhappen im Supermarkt plündern mit Mary Beth
Farewell in Church: Greg and Teresa, what an amazing and inspiring couple!
Abschied in der Gemeinde: Greg und Teresa, ein sehr geniales und inspirierendes Ehepaar!
The almost Germans William and Annaliese
Die Fast Deutschen William und Annaliese
Making a mess in Carmen’s kitchen but with a great outcome…
Es war zwar ein Chaos in Carmens Küche, aber mit super Ergebnis…
…Maultaschen (Swabian speciality)!
…Maultaschen!
“Bravo” (Italian Restaurant) with Kailyn, Annie, Nate and Schuyler
Beim Italiener “Bravo” mit Kailyn, Annie, Nate und Schuyler
Goodbye crazy girl!- Kailyn
Enjoying a beer at “Sessions” for the last time with Amber, Schuyler, Nate, Hayley and Hannah
Ein letztes Bier bei “Sessions” mit Amber, Schuyler, Nate, Hayley und Hannah
Hannah, who will fly to South Africa and do a semester in beautiful Capetown- enjoy!
Hannah, die bald nach Südafrika fliegt, um im schönen Kapstadt zu studieren- viel Spaß! 
Hayley, my crazy TCK sister
Hayley, meine verrückte TCK Schwester
After the beer in a rather small car…with Nate, Amber, Hayley and Schuyler
Nach dem Bier und in einem relativ kleinen Auto…mit Nate, Amber, Hayley und Schuyler
Haven’t known you for long, but it was a delight anyways!- Michael
Kurz und trotzdem gut: Michael
Last night with my dear Mary Beth…
Der letzte Abend mit Mary Beth…
…and Charles, the best entertainer ever…
…und Charles, dem besten Entertainer überhaupt…
…and Marc, my French classmate
…und Marc, meinem französischen Kommilitonen
…and Maria Elena, an incredibly beautiful and strong woman of God!
…und Maria Elena, einer wunderbaren Frau Gottes!
Tori, a fellow TCK and sister
Tori, ein TCK und eine Schwester
Last pictures at the airport with Carmen: she was the first person I got to know and would now be the last one I would see…
Letztes Bild am Flughafen mit Carmen: sie war die Erste, die ich kennengelernt habe und nun auch die Letzte, die ich sehe…

California Dreamin’/ Kalifornische Träume

It is my last night in the US, my bags are all packed but I am not sure if I am really ready to go. While I still have to find closure for this experience and truly say goodbye I want to share some pictures from my travels with you. After Christmas I flew to the West Coast (San Francisco, to be precise) and did a tour with Anastasia from Germany. We had some days in the city for ourselves, then moved South via Yosemite National Park, Los Angeles, Hollywood, San Diego, Grand Canyon and Las Vegas. It was great fun, we saw lots of different places and people- and took a lot of pictures. Here’s a little selection…

Es ist meine letzte Nacht in den USA, meine Koffer sind gepackt, aber ich bin nicht sicher, ob ich bereit bin zu gehen. Ich versuche noch, den richtigen Abschluss für dieses Semester zu finden und wirklich Abschied zu nehmen. Aber in der Zwischenzeit möchte ich ein paar Bilder von meinen Reisen zeigen. Nach Weihnachten flog ich an die Westküste (genauer gesagt, nach San Francisco) und habe eine Tour mit Anastasia aus Deutschland gemacht. Ein paar Tage hatten wir für uns in der Stadt, danach ging es gen Süden über den Yosemite Park, Los Angeles, Hollywood, San Diego, Grand Canyon und Las Vegas. Es war wunderbar, wir haben viele verschiedene Orte und Menschen gesehen- und natürlich viele Bilder gemacht. Hier ist eine kleine Auswahl davon…

The Rocky Mountains from the plane
Die Rocky Mountains aus der Flugzeugperspektive
San Francisco
Chinatown in San Francisco
Cable Car: we rode it, it was really fun!
Cable Car: wir sind damit gefahren, das war lustig!

This city is hilly!
Diese Stadt ist echt hügelig!

Bay Bridge
City Hall San Francisco
Das Rathaus in San Francisco
Golden Gate Park
Palace of Fine Arts
Palast der Feinen Künste
Golden Gate Bridge
The “Painted Ladies”, the oldest houses in San Francisco
Die “bunten Damen”, die ältesten Häuser San Franciscos

Stanford University
Yosemite National Park

It was really cold, perfect preparation for the German winter!
Es war wirklich kalt, gute Vorbereitung für den deutschen Winter!
Dolby Theater in Hollywood, where they host the Oscar ceremonies
Dolby Theater in Hollywood, wo die Oscars vergeben werden
Walk of Fame
Where the big movies are shot…
Hier werden die großen Filme gedreht…

movie set from a Steven Spielberg catastropic epic whatever…
Filmset von einem Steven Spielberg Katastrophenfilm
San Diego

Sea World

Los Angeles
The way they build houses in LA: wooden pieces stuck into each other to protect houses from earth quakes
So baut man Häuser in LA: Holzteile in einander gesteckt, um vor Erdbeben geschützt zu sein
Santa Monica

On the way to Las Vegas: just NOTHING
Auf dem Weg nach Las Vegas: da ist einfach NICHTS
The old part of Las Vegas, bright as daylight
Der alte Teil von Las Vegas, taghell
The Venetian Hotel: Venice in a hotel, this is crazy!
Venedig in einem Hotel nachgebaut, das ist verrückt!

“St Mark’s Square”
Der “Markusplatz”
Watershow at the Bellagio- can you hear the “Claire de lune” in the background?
Die Wassershow am Bellagio- hört ihr das “Claire de Lune” im Hintergrund?

Sunrise in the Grand Canyon
Sonnenaufgang am Grand Canyon
Hoover Dam
The highest highway in the US
Die höchste Autobahn in den USA
One of the seven World Wonders and it definitely deserves it: The Grand Canyon! What a majestic part of nature! I could’t do anything else than being in awe of the Creator!
Eins der sieben Weltwunder und das zu Recht: der Grand Canyon! Was für ein majestischer Teil der Natur! Ich kann gar nicht anders als über den Schöpfer zu staunen!

with Anastasia from Germany and Cindy from China
mit Anastasia aus Deutschland und Cindy aus China


A different kind of Vegas experience/ Eine Vegaserfahrung der anderen Art

I know that some of you are waiting on pictures from the West Coast and stories about all the amazing things we have seen and experienced. I am still in the process of sorting out pictures, editing them, remembering the travels…it takes a while (if you know me you also know I take LOTS of pictures=)). But before I share pictures and stories I want to share something else that has been on my heart all semester, that God just kept bringing up and that hit me more evidently than ever before while travelling.
One of our last stops on the West Coast was Las Vegas, we stayed there for two nights. On the first day we had a night tour and I was simply amazed how a bunch of skycrapers turned into this city of lights, being almost as bright as daylight. The different hotels with their themes and lights and decorations were awesome and nice to look at. The second night we went out for a drink and got to enjoy some more of that. But this is not the point I am trying to make.
Our hotel was a little dodgy, it smelled like smoke and cheap perfume. All day you would hear the sound of the slot machines and other gambling devices. At night you would see circus dancers perform and people all around the tables, playing black jack or roulette, losing lots of money in it. Or just sticking coin after coin into a machine, hoping they would be the lucky ones to win the big prize. These people didn’t look happy; rather exhausted as if they spent day in and day out doing this, still keeping their hopes up while actually losing all the time. The atmosphere just spoke of broken dreams, dying hope and desperation. There was a children’s casino as well where parents could just drop off their children and go gamble. Kids are drawn into this world of luck and loss and no one can determine the effects it might have on them.
While walking along “The Strip” (the main boulevard) men would walk up to us and offer flyers with pictures of naked girls and their numbers on them. The men wore T-Shirts saying “Hot Girls so cheap for you” all over them. Many men passing by took a flyer, looked at it quickly and threw it on the floor. The girls on the pictures, already humiliated and exposed, were thrown down, trampled on and simply despised.
I know you are supposed to be happy and excited when going to Vegas, party as long as you can- but I simply felt…I don’t even know how to describe it. I guess disgusted and repulsed might fit pretty well. My heart was in pain for the people who gamble their hearts out, who cling to a win they might never get and putting in their hope in something as fragile as money and luck games. My heart was even more in pain for all these girls who are in this sex industry (probably not voluntarily!), having to wait for some strange customer who pays cheap money to just satisfy himself and not give a thought about the girl he is doing it with. They might actually hope that men don’t take the offer on the street. No matter how often it happens, it will stay with them and wounds don’t just heal like that.
Slavery is real. Even though it is abolished on paper in most of the countries we live in, it is there. Mostly in subtle contexts and we have just become immune against it. Sex trafficking happens everyday and everywhere around us. Girls suffer and will never grow into the beautiful women they were intended to be. All the luxurious goods we consume today were probably made by slaves. May it be your smartphone, your 50 T-Shirts in your closet or your perfume. They were produced under working conditions we would never even imagine for ourselves. Yet we tolerate them by buying these products and wanting more all the time.

This issue has been on my mind this entire semester. I still have no right answer that will solve all the problems, and I guess there never will be. But some friends feel the same and we did some research. There’s great people out there with the same burden and they started organizations, ministries, committees. I will out some of them here, so you can look at them. I don’t force you to change your entire life immediately, but start by informing yourself and praying that God might move your heart into a certain direction. We need to raise our voice for those who don’t have one or are simply drowned in the flood of our consumerism.

1. Justice Acts International
Some friends of mine are the international leaders of it, and talking with them about their work is amazing. Their heart beats for victims of slavery and human trafficking. They are based in South Africa, working with victims and helping them to start a “normal” life. Their ministry spreads all over the world at the moment and supporting them is definitely worth it!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Founded by Louie Giglio it has the goal to end slavery in this generation. One of their studies shows that currently there are about 27 million slaves on this earth, 80% of them are women. You can support them by spreading their facts or giving to the movement. Publicity is a key element.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Are you ready to face yourself? You want to know how many slaves were involved in making the luxury you consume, wear, use everyday? This website is interactive, informative, touching, shocking and challenging at the same. You should go check it out!
http://slaveryfootprint.org/

Ich weiß, dass manche auf Bilder von der Westküste warten und auf Geschichten von all den tollen Dingen, die wir gesehen und erlebt haben. Ich bin gerade noch am Auswerten und Bilder aussortieren und Gedanken schweifen lassen…es dauert eben ein bisschen (und wer mich kennt, weiß dass ich VIELE Bilder mache=)). Aber bevor ich Bilder und Geschichten poste, will ich über etwas anderes schreiben, das mich das ganze Semester bewegt hat, das Gott immer wieder angerissen hat und das mich auf meinen Reisen mehr als alles andere getroffen hat. 
Einer unserer letzten Stops an der Westküste war Las Vegas, wir waren zwei Tage dort. Am ersten Abend hatten wir eine Nachttour und es war wirklich unglaublich, wie ein paar Hochhäuser sich über Nacht in ein Lichtermeer verwandeln, fast so hell wie Tageslicht. Die verschiedenen Hotels mit ihren Motiven und Lichtern und Dekorationen waren genial und wirklich schön anzusehen. Am zweiten Abend waren wir noch was trinken und konnten es genießen. Aber darum geht es mir hier nicht. 
Unser Hotel war etwas heruntergekommen und komisch, es roch nach Rauch und billigem Parfum. Den ganzen Tag lang konnte man die Automaten und Spielgeräte hören. Nachts sah man dann Zirkustänzer und Leute an allen Tischen, beim Black Jack oder Roulette, wobei sie viel Geld verloren. Oder andere, die Münze nach Münze in einen Automaten steckten, in der Hoffnung, sie würden die Glücklichen sein und den Jackpot knacken. Diese Menschen sahen nicht glücklich aus, eher erschöpft, weil sie den ganzen Tag so verbrachten, immer noch in der Hoffnung zu gewinnen, während sie nur verloren. Die Atmosphäre war voller kaputter Träume, schwindender Hoffnung und Verzweiflung. Es gab auch ein Casino für Kinder, wo die Eltern ihre Kinder abgaben und spielen gingen. Kinder werden in diese Welt des Glückspiels und Verlusts hineingezogen und keiner weiß, was für Auswirkungen das auf ihr Leben haben wird. 
Während wir den “Strip” (die Hauptstraße) entlanggingen, kamen Männer auf uns zu und boten uns Flyer mit Bildern von nackten Frauen und ihren Nummern an. Sie hatten T-Shirts an mit Slogans wie “Heiße Mädchen nur für dich”. Viele vorbeigehende Männer nahmen einen Flyer, sahen kurz drauf und ließen ihn dann fallen. Dieser Mädchen auf den Flyern, bereits bloßgestellt und erniedrigt, werden auf den Boden geschmissen, auf ihnen herumgetrampelt und einfach nur verachtet. 
Ich weiß, dass man eigentlich froh und gespannt sein sollte, wenn man nach Vegas geht, so viel weggehen, wie nur geht- aber ich spürte nur…Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Wahrscheinlich trifft es angeekelt und abgestoßen am Besten. Mein Herz brach für all die Menschen, die ihr Herz verspielen, die sich an einen Sieg klammern, den sie wohl nie haben werden und die ihre Hoffnung auf so etwas zerbrechliches setzen wie Geld und Glücksspiele. Und noch mehr brach mein Herz für all die Mädchen in der Sexindustrie (meistens unfreiwillig!), die auf einen fremden Kunden warten müssen, der billiges Geld bezahlt um sich zu befriedigen und keine Gedanken an das Mädchen verschwendet, das ihm zu Diensten ist. Vielleicht hoffen sie sogar, dass die Kunden das Angebot nicht annehmen. Egal, wie oft es passiert, es verletzt sie und Wunden heilen nicht einfach so. 
Sklaveri ist real. Auch wenn es in vielen Staaten gesetzlich verboten ist, sie ist da. Meist auch in eher unscheinbaren Kontexten und wir sind einfach immun dagegen geworden. Sexhandel passiert jeden Tag und überall um uns herum. Mädchen leiden und haben nie die Chance, die tollen Frauen zu werden, die sie eigentlich hätten sein sollen. All die Luxusgüter, die wir jeden Tag konsumieren, wurden wahrscheinlich von Sklaven gefertigt. Sei es das Smartphone, die 50 T-Shirts im Schrank oder das Parfume. Sie wurden unter Arbeitskonditionen hergestellt, die wir uns niemals für uns selbst vorstellen könnten. Trotzdem tolerieren wir sie, indem wir diese Produkte kaufen und immer mehr davon wollen.

Dieses Thema war mir das ganze Semester auf dem Herzen. Ich habe immer noch keine gute Antwort gefunden, die alle Probleme löst und wahrscheinlich gibt es die auch nie. Aber ein paar Freunde haben das gleiche Anliegen und es gibt großartige Organisationen, die verschiedene Dinge tun. Ich werde euch ein paar von ihnen vorstellen. Ich zwinge keinen zu einem Lebenswandel, aber informier dich und bete, dass Gott dich in eine bestimmte Richtung lenkt. Mir müssen für die sprechen, die keine Stimme haben oder deren Anliegen in unserem Konsum erstickt wird. 

1. Justice Acts International
Ein paar Freunde von mir sind die internationalen Leiter davon; es ist genial, mit ihnen über ihre Arbeit zu sprechen. Ihr Herz schlägt für die Opfer von Sexhandel und Sklaverei. Sie sind in Südafrika stationiert, arbeiten dort mit Opfern und helfen ihnen, ein “normales” Leben zu führen. Ihre Arbeit ist aber auch auf der ganzen Welt und es lohnt sich, sie zu unterstützen!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Der Gründer Louie Giglio hat zum Ziel, Sklaverei in dieser Generation zu beenden. Eine ihrer Studien zeigt, dass es zur Zeit 27 Millionen Slaven auf der Welt gibt, 80% davon sind Frauen. Man kann sie unterstützen, indem man ihre Fakten an andere weitergibt, denn Information ist extrem wichtig.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Bist du bereit, dir selbst ins Gesicht zu sehen? Willst du wissen, wie viele Slaven daran beteiligt sind, den Luxus herzustellen, den du jeden Tag trägst und benutzst? Diese Website ist interaktiv, informativ, berührend, schockierend und herausfordernd zugleich. Schau es dir an!
http://slaveryfootprint.org/