My second family/Meine zweite Familie

Over Easter I had the privilege to spend some time with people I hadn’t seen in quite a while and whom I had dearly missed: My TCK family! Sidenote: TCKs, Third Culture Kids, are people who have been or still are part of several cultures without belonging to one of them 100%. You have the culture your parents show you, the host culture you grew up with and the third one, you make up out of these two (or even more if you lived in several countries).  MK-Care, the organization I work with, aims to help TCKs transition better between these worlds, through books, regional meetings, practical advice…and retreats. They are always a great time, full of worship, input, fun, talks and sharing some life and faith together. It doesn’t matter how old you are, where you grew up or what you go through at the moment- there is this instant feeling of acceptance, home and being welcome. 
Even though we’re not really related you feel as being part of a family from the moment you walk in. We’re all connected through similar experiences- growing up somewhere around the globe, facing the struggles of settling back into Germany, your supposed home country, and the usual culture shocks and re-entry problems. The topic this time was Identity and we talked a lot about how we can find our identity in Jesus, because he never changes while we might. 
getting ready for the night- masquerade ball!

Of course, fun was very important as well. I love how creative TCKs are, they have no problem coming up with crazy ideas within minutes, performing on stage or just fooling around. We had composed songs, choreographed dances, poems, testimonies, comedy- a real concert of talent and blessing!

Harlem Shake- TCK edition!
the fabulous (and a little freaky) team of leaders!
We also celebrated Easter together, thought about what Jesus’ death means for  us today and what his resurrection power wants to do in and through us. It was great walking through the dark early on Sunday morning, to see the sun rise and celebrate our risen savior! The honesty the teens showed in small groups or late night talks was amazing and very touching- I am excited to see how God will use each and everyone of them to write history!
Über Ostern hatte ich das Privileg, etwas Zeit mit Leuten zu verbringen, die ich länger nicht gesehen hatte und arg vermisst habe: Meine TCK Familie! Anmerkung am Rande: TCKs, Third Culture Kids, sind Leute, die Teil von mehreren Kulturen waren oder noch sind, aber zu keiner 100% dazugehören.
Man hat die Kultur seiner Eltern in sich, dann die Gastkultur, in der man aufwächst, und die dritte Kultur, die man sich daraus zusammenbaut (wenn man in mehreren Ländern gelebt hat, sind es noch mehr Kulturen zu vereinen). MK-Care, die Organisation wo ich mitarbeite, möchte TCKs helfen, mit diesen Weltwechseln besser umzugehen, durch Bücher, regionale Treffen, praktische Hilfe…und Freizeiten. Die sind immer eine geniale Zeit, mit Lobpreis, Input, Spaß, Gesprächen und Austausch über Leben und Glaube. Es ist egal, wie alt man ist, wo man aufgewachsen ist oder was man gerade durchmacht- da ist dieses automatische Gefühl, angenommen zu sein, zuhause zu sein, willkommen zu sein. Auch wenn wir nicht wirklich verwandt sind, kommt es dir von Anfang an wie ein Familientreffen vor. Wir sind durch ähnliche Erfahrungen verbunden- irgendwo auf der Welt aufgewachsen, wir kennen die Probleme, wenn man sich in Deutschland wieder einleben muss, mit Kulturschock und anderen Dingen kämpft. Dieses Mal ging es um Identität und wir haben darüber nachgedacht, wie wir unsere Identität in Jesus finden können, da er sich nicht ändert, auch wenn wir es tun.
Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Es ist genial zu sehen, wie kreativ TCKs sind, sie haben kein Problem damit, spontan was verrücktest zu erfinden, auf der Bühne zu stehen oder einfach Blödsinn zu machen. Wir haben eigene Lieder gehört, Tänze gesehen, Gedichte und Zeugnisse gehört, Comedy- ein wahres Feuerwerk an Talent und Segen!
Außerdem haben wir zusammen Ostern gefeiert, darüber nachgedacht, was Jesu Tod für uns heute bedeutet und was seine Auferstehungskraft in und durch uns bewirken möchte. Es war cool, ganz früh am Sonntag Morgen durchs Dunkel zu laufen, dann den Sonnenaufgang zu sehen und unseren auferstandenen Herrn zu feiern! Die Ehrlichkeit, die die Teens in Kleingruppen oder nächtlichen Gesprächen zeigten, war genial und sehr berührend- ich bin gespannt, wie Gott jeden Einzelnen von ihnen benutzen wird, um Geschichte zu schreiben!

Six months ago…/Vor sechs Monaten…

Six months ago, August 10, 2012, I got on a plane and left for the US. Now I am back in Germany and can reflect on half a year of awesome experiences, blessed friendships, challenges of God, faith and people, beautiful landscapes, growth in faith and personality…and a lot more!

Re-entry is going much better than expected, I settle back into German lifestyle slowly by slowly, working full-time at the moment and waiting for a new semester to begin. I am thankful for technology, every time I get the chance to skype with friends in the US, Australia or Africa. Life is busy and it is very easy to get lost in its speed. Therefore I still struggle with the question: How do I remember this time I got to spend abroad the right way and how do I find closure?

Strangely enough, this question is not new to this world. People always felt lost in the time they lived in, felt that life moves on too fast and their heart can’t keep up. There has always been the need to decompress a compressed and hectic reality. In retrospect the past always appears to be slower, easier, maybe even better. So the term “nostalgia” was coined. Originally it only referred to homesickness in spatial terms. Later on, the meaning also included temporal aspects. People longed and still long for past experiences, people or places. The American Heritage Dictionary defines it as:
  1. A bittersweet longing for things, persons, or situations of the past.
  2. The condition of being homesick; homesickness.
A few things I find interesting about this definition. First of all, it classifies homesickness as a condition. It is not something superficial, induced by a rainy afternoon or simple sentimentality. It is a thing that has to be taken serious, not in a bad way, but maybe acknowledged that there are people who have strong connections to their past and cannot let go just like that. For me, it is a little relieving to know that it is okay to feel like that. The second thing, however, can be seen as a warning how nostalgia can take a wrong turn. It is “bittersweet”. Of course it is nice and comforting letting your thoughts wander off into the past or other places, thinking of friends, what they might be doing at that moment…but it can be bitter since you might idealize things about it, conserve wrong memories or pictures of people and turn them into more than they could ever be. This also blinds your view for all the new things you might have around you already and keep you from moving on. Moving on is not bad, it doesn’t mean you forget about your experiences or no longer appreciate them. You just learn to see the present and future and appreciate them as well. Whatever I experienced was a gift and definitely a good preparation for everything that lies ahead. 
So, how can I remember correctly and well? I have no recipe for that, I only have ideas. 
My sister gave me a scrapbook where I can put in pictures and little stories about my experiences. I have started to write down memories, may it be funny or thoughtful. I have printed out pictures and creating page after page is fun and brings back a smile to my face. Whenever “nostalgia” (in terms of the condition) comes through I can pull out the box with souvenirs, pictures and stories. I am not done yet but I am looking forward to the result!

When I left the US, I bought a flag and all my friends signed in. I hung it in my room and now, I can read their nice little letters, be happy and praise God for having met every single one of them. Even though we’re separated geographically we are still united in Christ. 

Vor sechs Monaten, am 10. August 2012, stieg ich ins Flugzeug und flog Richtung USA. Jetzt bin ich wieder in Deutschland und blicke zurück auf ein halbes Jahr an wunderbaren Erfahrungen, gesegneten Freundschaften, Herausforderungen über Gott, den Glauben und Menschen, schöne Landschaften, Wachstum im Glauben und meiner Persönlichkeit…und noch viel mehr!
Re-entry ist besser als gedacht, ich lebe mich langsam wieder ins deutsche Leben ein. Gerade arbeite ich und warte auf den Semesterstart. Ich bin dankbar für die Technik, jedesmal wenn ich mit Freunden skypen kann in Amerika, Australien oder Afrika. Das Leben ist vollgeknallt und sehr schnell kann man sich darin verlieren. Deshalb stellt sich mir immer noch die Frage: Wie kann ich mich richtig an diese Zeit erinnern und einen Abschluss dafür finden?
Komischerweise ist diese Frage nichts neues für die Welt. Menschen haben sich schon immer verloren gefühlt in der Welt, in der sie lebten; merkten, dass das Leben zu schnell vorwärts geht und ihr Herz nicht hinterher kommt. Es gab immer das Bedürfnis, das zusammengepresste Leben und die hektische Realität zu entschleunigen. Im Rückblick scheint die Vergangenheit immer langsamer, einfacher, vielleicht sogar besser zu sein. So entstand der Begriff “Nostalgie”. Ursprünglich bezog es sich nur auf Heimweh im räumlichen Sinn, später kam dann noch der zeitliche Aspekt dazu. Menschen sehnten und sehnen sich immer noch nach vergangenen Erfahrungen, Menschen oder Orten. Das American Heritage Dictionary definiert es so:

1. Ein bittersüßes Verlangen nach Dingen, Menschen oder Situationen der Vergangenheit. 
2. Der Zustand des Heimwehs oder einfach Heimweh-

Ein paar Dinge finde ich an dieser Definition interessant. Zum einen stellt es Heimweh als Zustand dar. Es ist nicht nur etwas oberflächliches, ausgelöst durch einen verregneten Nachmittag oder pure Sentimentalität. Man sollte es ernst nehmen, nicht im schlechten Sinne, aber vielleicht anerkennen, dass manche Menschen Verbindungen in die Vergangenheit haben und nicht einfach so leicht loslassen können. Für mich ist es erleichternd zu wissen, dass ich so fühlen darf. Die zweite Sache allerdings sollte man als Warnung verstehen, wie schnell Nostalgie schlecht sein kann. Sie wird “bittersüß” genannt. Natürlich ist es schön und tröstlich, die Gedanken in die Vergangenheit oder an andere Orte wandern zu lassen, an Freunde zu denken, was sie grade tun könnten…aber es kann schnell bitter werden, wenn man Dinge idealisiert, falsche Erinnerungen und Bilder von Menschen im Kopf behält und sie zu etwas macht, was sie niemals sein können. Das verblendet auch den Blick für die neuen Dinge, die man vielleicht schon um sich herum hat; es hält davon ab, vorwärts zu gehen. Weitergehen ist ist nicht schlecht; es heißt nicht, dass man das Alte vergisst oder nicht mehr wertschätzt. Man lernt einfach, die Gegenwart und Zukunft zu sehen und sie ebenfalls zu schätzen. Alles, was ich erlebt habe, ist ein Geschenk und war definitiv eine Vorbereitung für alles, was noch kommt. 
Wie kann ich mich also richtig und gut erinnern? Ich habe kein Rezept dafür, nur Ideen. Meine Schwester hat mir ein Kreativbuch geschenkt, in das ich kleine Stories und Bilder einkleben kann. Ich habe angefangen, Erinnerungen aufzuschreiben, lustige und nachdenkliche. Ich habe Bilder ausgedruckt und nach und nach eine Seite nach der anderen zu gestalten macht Spaß und bringt ein Lächeln hier und da. Wann auch immer “Nostalgie” (im Sinne des Zustandes” hochkommt, kann ich die Box mit Souvenirs, Bildern und Geschichten hervorziehen. Ich bin noch nicht fertig, aber schon sehr gespannt auf das Endprodukt!
Bevor ich geflogen bin, habe ich mir eine North Carolina Flagge gekauft und alle meine Freunde haben darauf unterschrieben. Sie hängt in meinem Zimmer und ich kann nun ihre kleinen Briefchen lesen, mich daran freuen und Gott Danke sagen, dass ich jeden Einzelnen von ihnen treffen durfte. Auch wenn wir geographisch getrennt sind, sind wir doch in Christus vereint. 

The week after/ Die Woche danach

It’s been a week since I left beautiful Greensboro and all my dear friends there. It’s been a week since I came back to Germany. It’s been a week since I changed worlds. And both my body and soul need a while to change as well. Jetlag hit me more than I would have imagined, only now I feel I am back in German rhythm. The week has been marked by being wide awake in the middle of the night and fighting sleep during the day. Also the cold weather was a shock, everything was covered with snow, roads were very icy and at one point you couldn’t even go outside. I was actually surprised by myself that I enjoyed snow at the beginning and went for a stroll everyday.=)
A very big blessing is to be with family, I had forgotten how much I had missed that. Enjoying good food (homemade instead of fast food!) and just having time. I love spending time with my mom, talking about important and unimportant things, cooking and making plans. Only a day after my arrival my brother came back from three weeks of ministry in Costa Rica. It was so awesome fooling around with him, laughing so hard until our stomachs hurt but also having serious talks. Unfortunately, my sister is busy studying so I won’t see her in a while but phone conversations are a good start…
The hard part of coming back is the big to do list that already awaited me. Five months of unanswered letters, requests, questions. Paperwork for a job, for the university, for the government. It’s about money, making deadlines, pleasing people. And all too soon you are back in the busy German machinery where people need to function instead of to live. That’s when I feel that my soul is not back yet- and somehow I also don’t want it to be. All the things that I learnt in the past few months should not have been in vain and simply drown in pressure and business. In the midst of hectic life I want to find and make time for rememberance, relationships and God. I will keep you posted on how this goes…
The next few weeks will be busy but also uncertain. I will stay with my parents and work, while I wait for the new semester to start. I don’t really live in Tübingen (where I study) but I also don’t really live in Pforzheim (where my parents live). Prayers for these two months of “in between” are highly appreciated.
A big thank you has to be made to whoever invented technology, since I can be in contact with friends from all over the world at different times of the day and in many different languages- what a blessing! But mostly thank you God that we are all connected in you!

first German meal: Hungarian pork stew, potatoes and salad- yum!
erstes deutsches Essen, Gulasch, Kroketten und Feldsalat-lecker!
SNOW!
SCHNEE!
The downside of being back: work, work, work…
Die Kehrseite: Arbeit, Arbeit, Arbeit…
I love my crazy family: “cleaning” the refrigerator! At least one thing I can tick off my bucket list- sitting in a refrigerator!
Ich liebe meine Familie: beim “putzen”! Zumindest habe ich das Ziel erfüllt, einmal in einem Kühlschrank zu sitzen!

Eine Woche ist es her, seit ich das schöne Greensboro und meine lieben Freunde dort verlassen habe. Eine Woche ist es her, dass ich wieder nach Deutschland gekommen bin. Eine Woche ist es her, dass ich die Welten gewechselt habe. Und mein Körper und meine Seele brauchen noch etwas, um sich ebenfalls zu ändern. Der Jetlag war doch härter als gedacht, erst so langsam komme ich wieder im deutschen Rhythmus an. Die Woche war dadurch gekennzeichnet, dass ich nachts hellwach war und tagsüber mit dem Schlaf kämpfte. Auch die Kälte war ein Schock, alles war schneebedeckt, die Straßen waren eisig und teilweise konnte man gar nicht aus dem Haus. Da habe ich mich über mich selbst gewundert, dass mir der Schnee gefiel und ich jeden Tag rausging. =)
Es ist sehr schön, wieder bei der Familie zu sein. Ich hatte vergessen, wie sehr mir das gefehlt hat. Gutes Essen (selbst gekocht statt Fast Food!) und einfach Zeit haben. Ich liebe es, mit meiner Mutter Zeit zu verbringen, über wichtige und unwichtige Dinge zu reden, zu kochen und Pläne zu schmieden. Nur einen Tag nach mir kam mein Bruder aus einem drei Wochen Einsatz in Costa Rica zurück und es war wunderbar, mit ihm rumzualbern, so lange zu lachen, bis uns der Bauch wehtat, aber auch ernste Themen anzusprechen. Leider muss meine Schwester gerade studieren und ich kann sie noch nicht sehen, aber Telefongespräche sind ein guter Anfang…
Das schwierige am Zurückkommen ist die lange To-Do Liste, die mich bereits erwartet hat. Fünf Monate an unbeantworteten Briefen, Fragen, Aufgaben. Papierkram für einen Job, für die Uni, für Geld. Es geht um Abgabetermine und es Leuten rechtzumachen. Viel zu schnell ist man wieder in der deutschen Geschäftigkeit, wo Menschen funktionieren müssen anstatt zu leben. Dann merke ich, dass meine Seele eben noch nicht so ganz da ist- und irgendwie will ich das auch gar nicht. All die Dinge, dich ich in den vergangenen Monaten gelernt habe, sollen nicht umsonst sein und einfach im Alltag untergehen. Mitten in der Hektik möchte ich Zeit finden und schaffen für Erinnerung, Beziehung und Gott. Ich sag euch Bescheid, wie das so läuft…
Die nächsten paar Wochen werden busy sein, aber auch etwas ungewiss. Ich wohne bei meinen Eltern und arbeite, bevor das neue Semester beginnt. Ich wohne nicht wirklich in Tübingen, wo ich studiere, aber auch nicht in Pforzheim, wo meine Eltern wohnen. Es ist wie eine “Zwischenzeit”. Gebet für diese Zeit ist immer willkommen!
Ganz besonders dankbar bin ich dem Unbekannten, der die Technik erfunden hat und ich so in Kontakt mit Freunden in aller Welt sein kann, in verschiedenen Zeitzonen und verschiedenen Sprachen. Und besonders danke Gott, dass wir in DIR verbunden sind!

A week of awesomeness/Eine wunderbare Woche

Even though I am already back in Germany (arrived safe and sound) I want to go back to the last week and how I said goodbye to America. I am sort of stable and relaxed at the moment (as much as you can be upon re-entry), and I guess this has a lot to do with how I spent my last week. Maybe you remember a post I wrote a while ago where I pondered on how to say goodbye correctly. Now it was actually time to put these steps into practice. When I came back to Greensboro I made a list of all the things I still wanted to do before leaving. All my friends and internationals were invited to join whenever. I was amazed to see how many different people showed up, I pretty much had an entire week of great days, meetings people for dinners, coffees, lunches, museums, strolls, talking and laughter.
Since I am a TCK I have my shares of saying goodbye, it doesn’t get easier even if you do it a lot of times. But after this week I can say that I have never had a better goodbye. I still feel sad, I still miss all the places and most of all the people. But I also feel at peace and knew I could go without any regrets. I took time to just spend with people, celebrate the gift of friendship. Most of all, we shared the same faith and celebrated the fact that we are and will continue to be connected through our Lord Jesus Christ, who is the same God on both sides of the ocean. My last night was the most special of all: After a week of meetings and active planning I had just invited everyone to come to a coffee shop. Twenty people showed up and we just enjoyed the time talking, sharing experiences and being in each other’s company. A good friend of mine had written me a really sweet letter and had included a passage from Colossians. It hit exactly the point of this true connectedness, so I shared it with my friends:

We always thank God, the Father of our Lord Jesus Christ, when we pray for you, since we heard of your faith in Christ Jesus and of the love that you have for all the saints, because of the hope laid up for you in heaven. Of this you have heard before in the word of the truth, the gospel, which has come to you, as indeed in the whole world it is bearing fruit and increasing—as it also does among you, since the day you heard it and understood the grace of God in truth. And so, from the day we heard, we have not ceased to pray for you, asking that you may be filled with the knowledge of his will in all spiritual wisdom and understanding, so as to walk in a manner worthy of the Lord, fully pleasing to him, bearing fruit in every good work and increasing in the knowledge of God. May you be strengthened with all power, according to his glorious might, for all endurance and patience with joy, giving thanks to the Father, who has qualified you to share in the inheritance of the saints in light. He has delivered us from the domain of darkness and transferred us to the kingdom of his beloved Son, in whom we have redemption, the forgiveness of sins. Colossians 1:3-7; 9-14

Normally I am not a cryer and I hold it in far too often, but this week has taught me a lot about my emotions.=) I would start crying several times and that night was just emotionally challenging. We all stood in a circle, crying about and for each other. I so appreciate these people, how they stood beside me and then started praying upon me! I felt so blessed by their presence, and, most of all, our true connection in faith. Even though it made me sad to leave this fellowship I also felt at peace and joyful deep inside. I could leave in peace and know that we will meet again- either on this earth but definitely in eternity! And I cannot wait to see you all again, since I already miss you.
Prayers for a good re-entry into culture, people and German life are still highly appreciated!
A few highlights of this Week of Awesomeness…

Obwohl ich bereits wieder in Deutschland bin (bin gut angekommen), möchte ich nochmal auf die vergangene Woche zurückkommen und wie ich von Amerika Abschied genommen habe. Gerade bin ich relativ stabil und entspannt (soweit das eben geht im Re-entry), und das hat sicher eine Menge damit zu tun, wie ich die vergangene Woche verbracht habe. Vielleicht erinnert ihr euch an einen Post, den ich vor ein paar Monaten geschrieben habe. Es ging darum, wie man “richtig” Abschied nimmt. Jetzt ging es darum, diese Schritte in die Praxis umzusetzen. Als ich nach Greensboro zurückkam, habe ich mir eine Liste mit all den Dingen gemacht, die ich noch machen möchte bevor ich fliege. Alle meine Freunde und Internationals waren eingeladen, dabei zu sein, wo auch immer sie Lust drauf haben. Ich war am Ende erstaunt, wie viele verschiedenen Leute dabei waren, im Grunde hatte ich eine ganze Woche voller genialer Tage, habe Leute zum Abendessen, Mittagessen, auf einen Kaffee oder im Museum getroffen, war spazieren, habe geredet und gelacht. 
Da ich TCK bin, hatte ich schon so manchen Abschied und es wird auch nach mehreren Malen nicht einfacher. Aber nach dieser Woche kann ich sagen, dass ich noch nie einen besseren Abschied hatte. Ich bin immer noch traurig und klar vermisse ich die Orte und vor allem die Menschen. Aber ich fühle auch einen Frieden und weiß, dass ich gehen konnte, ohne irgendetwas zu bereuen. Ich habe mir bewusst Zeit genommen für Menschen, habe das Geschenk der Freundschaft gefeiert. Aber vor allem haben wir den gleichen Glauben geteilt und gefeiert, dass wir durch Jesus unseren Herrn verbunden sind und bleiben, der auf beiden Seiten des Ozeans der gleiche Gott ist. Meine letzte Nacht war besonders genial: Nach einer sehr aktiven Woche habe ich einfach alle in einen Coffeeshop eingeladen. Es kamen zwanzig Leute und wir haben einfach geredet, Erfahrungen ausgetauscht und die Gemeinschaft genossen. Eine gute Freundin hatte mir einen wirklich lieben Brief geschrieben und einen Text aus Kolosser zitiert, der hier einfach perfekt zutraf. So gab ich ihn an meine Freunde weiter: 


Jedes Mal, wenn wir für euch beten, danken wir Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, für euch. Denn wir haben gehört, wie lebendig euer Glaube an Jesus Christus ist und was für eine Liebe ihr allen entgegenbringt, die zu Gottes heiligem Volk gehören. Angespornt werdet ihr dabei von der Hoffnung auf das, was Gott im Himmel für euch bereithält. Davon habt ihr ja von Anfang an gehört – seit damals, als die Botschaft der Wahrheit, das Evangelium, zu euch gekommen ist. Und genauso, wie diese Botschaft überall in der Welt Früchte trägt und sich immer weiter ausbreitet, genauso tut sie das auch bei euch seit dem Tag, an dem euch Gottes Gnade zum ersten Mal verkündet wurde und ihr erkannt habt, was diese Botschaft bedeutet. Deshalb hören wir auch seit dem Tag, an dem wir davon erfahren haben, nicht auf, für euch zu beten. Wir bitten Gott, dass er euch durch seinen Geist alle nötige Weisheit und Einsicht schenkt, um seinen Willen in vollem Umfang zu erkennen.Dann könnt ihr ein Leben führen, durch das der Herr geehrt wird und das ihm in jeder Hinsicht gefällt. Ihr werdet imstande sein, stets das zu tun, was gut und richtig ist, sodass euer Leben Früchte tragen wird, und werdet Gott immer besser kennen lernen. Er, dem alle Macht und Herrlichkeit gehört, wird euch mit der ganzen Kraft ausrüsten, die ihr braucht, um in jeder Situation standhaft und geduldig zu bleiben. Freut euch und dankt ihm, dem Vater, dass er euch das Recht gegeben hat, an dem Erbe teilzuhaben, das er in seinem Licht für sein heiliges Volk bereithält. Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert. Durch ihn, Jesus Christus, sind wir erlöst; durch ihn sind uns unsere Sünden vergeben.


Normalerweise weine ich nicht oft und halte es wohl auch viel zu oft zurück. Aber diese Woche hat mich viel über meine Emotionen gelehrt.=) Mehrmals fing ich einfach an zu weinen und gerade dieser Abend war hart. Wir standen im Kreis zusammen, haben über und für einander geweint. Aber ich schätze diese lieben Menschen so sehr, dass sie um mich standen und für mich gebetet haben! Ich wurde durch ihre Gegenwart gesegnet und vor allem durch unsere Verbindung im Glauben. Obwohl es wehtut, so eine Gemeinschaft zu verlassen, habe ich doch einen tiefen Frieden und Freude in mir. Ich kann gehen und weiß, dass wir uns wieder sehen- auf dieser Welt und definitiv in der Ewigkeit! Und ich kann es kaum erwarten, denn ich vermiss euch alle jetzt schon. 
Ich freu mich trotzdem über jeden, der für ein gutes Re-entry in die Kultur, Menschen und deutsches Leben beten möchte!
Hier sind ein paar Highlights dieser wunderbaren Woche…

Dinner with the Tuck family
Abendbrot bei den Tucks
Cracker Barrel- my first (and last?) time with Schuyler, Michelle, Charles, Michael and Nate
ein typisches Südstaaten Restaurant mit Schuyler, Michelle, Charles, Michael und Nate
Southern Food: Hashbrown Casserole, Meatloaf, Chicken ‘n Dumplings, Fried Okra, Cole Slaw and lots of biscuts with jelly!
Südstaatenessen: Kartoffelgrain, Hackbraten, Hühnchenklößchen, gebratenes Okra, Krautsalat und viele Brötchen mit Marmelade!
Brunch with Sarah and the Weatherspoon Museum of Art on campus
Brunch mit Sarah und danach das Kunstmuseum auf dem Campus
Jack’s Corner (Greek Food) with Kelley
Beim Griechen mit Kelley
Crusing around Greensboro with Hayley and discovering hidden beauty
Auf einer Spritzfahrt mit Hayley durch die Stadt entdeckt man versteckte Schönheit
Snacking with Mary Beth
Probierhappen im Supermarkt plündern mit Mary Beth
Farewell in Church: Greg and Teresa, what an amazing and inspiring couple!
Abschied in der Gemeinde: Greg und Teresa, ein sehr geniales und inspirierendes Ehepaar!
The almost Germans William and Annaliese
Die Fast Deutschen William und Annaliese
Making a mess in Carmen’s kitchen but with a great outcome…
Es war zwar ein Chaos in Carmens Küche, aber mit super Ergebnis…
…Maultaschen (Swabian speciality)!
…Maultaschen!
“Bravo” (Italian Restaurant) with Kailyn, Annie, Nate and Schuyler
Beim Italiener “Bravo” mit Kailyn, Annie, Nate und Schuyler
Goodbye crazy girl!- Kailyn
Enjoying a beer at “Sessions” for the last time with Amber, Schuyler, Nate, Hayley and Hannah
Ein letztes Bier bei “Sessions” mit Amber, Schuyler, Nate, Hayley und Hannah
Hannah, who will fly to South Africa and do a semester in beautiful Capetown- enjoy!
Hannah, die bald nach Südafrika fliegt, um im schönen Kapstadt zu studieren- viel Spaß! 
Hayley, my crazy TCK sister
Hayley, meine verrückte TCK Schwester
After the beer in a rather small car…with Nate, Amber, Hayley and Schuyler
Nach dem Bier und in einem relativ kleinen Auto…mit Nate, Amber, Hayley und Schuyler
Haven’t known you for long, but it was a delight anyways!- Michael
Kurz und trotzdem gut: Michael
Last night with my dear Mary Beth…
Der letzte Abend mit Mary Beth…
…and Charles, the best entertainer ever…
…und Charles, dem besten Entertainer überhaupt…
…and Marc, my French classmate
…und Marc, meinem französischen Kommilitonen
…and Maria Elena, an incredibly beautiful and strong woman of God!
…und Maria Elena, einer wunderbaren Frau Gottes!
Tori, a fellow TCK and sister
Tori, ein TCK und eine Schwester
Last pictures at the airport with Carmen: she was the first person I got to know and would now be the last one I would see…
Letztes Bild am Flughafen mit Carmen: sie war die Erste, die ich kennengelernt habe und nun auch die Letzte, die ich sehe…

Paradise Reloaded

Mal wieder ein Update von mir und schon wieder von einem anderen Ort…
Die ersten Wochen in Lighthouse waren nicht einfach, zugegeben. Es war einfach alles so anders und ich musste mich erstmal an die anderen Gegebenheiten gewöhnen.

Die Regel wurde dann schon wieder unterbrochen, da meine Familie in Johannesburg ankam. Ich hätte es ja nie gedacht, aber sie haben einen Traum umgesetzt und sind tatsächlich ins Flugzeug gestiegen. Wir haben zwei Wochen zusammen, um das wunderschöne riesige Land zu bereisen.
Am Anfang gab es ein paar Probleme mit dem Gepäck, aber wir nahmen alles mit Humor. Außerdem waren die Erlebnisse viel zu toll, als dass man Trübsal blasen könnte. Das Wetter war leider nicht so warm wie im Sommer, aber wir hatten viele tolle Tage und fast immer Sonne.
Den Anfang machte Kapstadt mit seinen wunderschönen Häusern, dem Kap, den tollen Stränden, Tafelberg und  atemberaubendem Panorama. Danach ging es weiter die Garden Route entlang. Wir fuhren einfach drauflos und suchten uns abends eine Unterkunft, was spannend aber auch herausfordernd war. Gott war wirklich gut und wir hatten immer ein wirklich gutes Bett und super nette Hosts. Es ergaben sich auch gute Gespräche und wir waren immer versorgt!

Ein Abstecher nach “Afrika Afrika” war die Fahrt durch die Transkei, das Stammland der Xhosa. Es ging die Berge rauf und runter, vereinzelt sah man Dörfer aus Rundhütten und viele Menschen, Ziegen, Kühe auf der Autobahn.=) Aber es hat sich wirklich gelohnt, nach dem weißen Nobelsüdafrika mal noch so eine ganz andere Seite zu sehen. Und es war wirklich nur zum Staunen, wie vielfältig doch dieses Land sein kann. Eine Stunde Fahrt und man sieht eine komplett andere Landschaft-wow!


Gerade sind wir in Durban, der wärmsten Stadt am indischen Ozean. Es tut so gut, wieder im Headquarter zu sein, die Leute wieder zu sehen, den Strand zu genießen, durch Suncoast zu schlendern, in Glenridge zu worshippen…das nennt man Urlaub! Leider geht es morgen schon weiter, aber ich möchte meiner Familie auch noch den Norden zeigen, “mein” Township, Freunde und Arbeit. Und wieder eine komplett andere Landschaft…Wir sind gespannt!

Herz in der Schwebe

Ich bin schon wieder zwei Wochen am anderen Ende der Welt, aber eine Reflektion scheint nach wie vor schwierig.
Hauptproblem für die Kommunikation ist fehlendes Internet. Im vergangenen Jahr wurden die Telefonkabel gestohlen und jetzt bleibt nur Internet übers Handy, was bei mir aber komischerweise nicht funktioniert. So kann ich nur einmal die Woche kurz bei einer Kollegin Emails checken, also bitte nicht böse sein, wenn die Antwort auf sich warten lässt und eher kurz ist…

Der Flug war sehr gut, ich hatte nur einen kurzen Aufenthalt in Dubai und da die Maschine nur halbvoll war, hatte ich sogar eine Reihe für mich zum Schlafen. Aber der Gedanke, bald wieder in Südafrika zu sein, hielt mich vom Schlaf ab. Am Flughafen wurde ich sehr herzlich empfangen und alles schien so vertraut. Der Weg zur Farm durch die Stadt, die Baustellen- selbst die Schlaglöcher waren noch diesselben!J

Insgesamt sind viele Dinge gleichgeblieben, wo ich es nicht erwartet hätte. Ich habe das Gefühl, als wäre ich gar kein Jahr weggewesen, alles schien vertraut und so wie immer. Es tat gut, die Farm wieder zu sehen, die Kids, die mich noch kannten und lieb begrüßten. Am Montag konnte ich zum ersten Mal wieder mit in die Schulen gehen und das brachte etwas Routine zurück, die einem lieb geworden war.
Diese „zum ersten Mal wieder“- Toast mit Cheddar, Roibos Tea, KFC Burger, über die Sandpiste düsen, Freunde wieder sehen, alte Straßen erkunden, in die Gemeinde gehen, unter der kalten Dusche zittern…
Ich merke, wie mir Südafrika doch heimischer geworden ist als gedacht.
Dann gibt es aber auch die ganz andere Seite, wo alles so ganz anders ist. Mein Kopf hatte es wohl begriffen, dass manche Leute gegangen waren, manches sich verändert hatte und das Leben nicht einfach so weitergehen konnte wie bisher. Aber mein Herz ist noch nicht hinterher gekommen und hatte wohl die Hoffnung, dass ich zurück in die Vergangenheit katapultiert werden würde und alles beim Alten bliebe. Das hat sich nicht erfüllt, aber erst nach und nach bemerke ich die Auswirkungen davon. Instinktiv mache ich bestimmte Bewegungen oder gehe in eine bestimmte Richtung, weil es immer so war; nur um dann zu merken, dass das nicht geht und es eben nicht mehr so ist vorher.
Wie automatisch schlage ich den Weg Richtung Holzhaus ein, aber dort wohnt jetzt jemand anderes. Ich bin nur noch Besucher. Obwohl ich kein Recht dazu habe, kommt in mir doch das Gefühl auf, dass es doch mein Platz ist und weggenommen wurde. Man betritt das Haus und erwartet, dass alle wieder da sind, am Tisch sitzen und man zusammen isst und lacht. Aber da ist nur gähnende Leere, die einen erwartet, ein einsames Zimmer und viel Zeit-zu viel Zeit- für sich selbst.
Da bleibt es an mir, auf das zu schauen, was gleich ist. Freunde treffen, quatschen, Spaß haben und neue Dinge ausprobieren. Und immer wieder auf den zu vertrauen, der sich nie ändert…

Was willst du?

Am Sonntag hatten wir in Tübingen nochmal Studentengottesdienst “Feierabend”, wo ich in der Band mitspiele. Der Bandleader fragte mich, was ich mir denn von dem zweiten Trip nach Südafrika erwarte oder erhoffe. Das ist wirklich eine interessante Frage, die mich die Tage danach immer wieder beschäftigt hat. Also Danke, Robert, für den Anstoß!=)

Ich glaube nicht, dass es mir darum geht, nochmal ein neues, krasses Abenteuer zu erleben. Das ist eh nicht mein Typ, nur nach dem neuen Kick und Adrenalinstoß zu suchen und das immer wieder haben zu müssen. Es wird auf jeden Fall neues passieren und ich bin gespannt, aber es wird sicher auch vieles bekannt sein. So ist es also nicht mehr 100% Neuland und Abenteuer, worüber ich aber nicht unglücklich bin.

Mein Kopf sagt mir, dass ich auch nicht erwarte, dass einfach alles so sein wird wie vor einem Jahr, als ich das Land verlassen habe. Denn das geht nicht. Viele Leute sind gegangen, die dagebliebenen haben auch ein Jahr hinter sich, wo Veränderungen und Neuerungen passiert sind. Ich bin ja auch nicht die Gleiche geblieben.
Aber erst heute hat mein Herz das wohl auch mitbekommen und das macht einem ein flaues Gefühl im Magen. Die Farm wird anders aussehen, ich werde nicht im gleichen Bett schlafen, die Kinder sind größer, die Autos sind andere, die Mitarbeiter sind andere…
Ich kann es nicht ändern, aber das wäre manchmal schön. Einfach zurück in die Vergangenheit, einfach alles Schöne nochmal erleben ohne den Gedanken, in zwei Monaten schon wieder Auf Wiedersehen zu sagen. Es ist herausfordernd und schade zu gleich. Aber auch bereichernd. Denn es kann sich ja auch etwas zum Guten verändert haben, das Jahr war nicht nur Friede-Freude-Eierkuchen. Und wenn mir etwas nicht gefällt, weiß ich, dass ich nicht ein Jahr dort sein werde, sondern nur zwei Monate. Und nicht longterm, sondern visiting supporter.

Soll mich das jetzt befreien oder eher Angst machen? Ich weiß es nicht!
Mein Kopf wird sich wohl Erwartungen formulieren und viele davon werden sich wahrscheinlich auch erfüllen, aber was mein Herz dazu sagt, muss ich erst noch heraus finden…

Time to say goodbye….

…das hieß es zum ersten an vergangenen Wochenende. Da war mal wieder MK-Freizeit und der obige Titel war Thema des Wochenendes. Nach einem Jahr Abwesenheit war es für mich zum Teil schon wieder ein Heimkommen, alte Freunde wieder treffen, wieder rumscherzen, mit den Mitarbeitern im Team sein, sich verstanden fühlen….Mein Abschied aus Südafrika ist ja auch noch recht frisch und so konnte ich auch für mich selbst was mitnehmen. Es war auch schön, viele neue und interessante Leute kennenzulernen. Krass, wo Leute schon waren und was sie erlebt haben, das ist immer so ne Bereicherung!

…passt auch zum heutigen Tag, mein Umzug nach Tübingen. Für mich war es schon recht seltsam, schon wieder was Neues zu machen. Was soll ich mitnehmen? Ist das alte Zuhause irgendwie immer noch Zuhause? Wie wird das alles werden mit Studium und so?
Für alle noch “Unaufgeklärten”=): Ich habe mich trotz vielen guten Angeboten nun für Tübingen entschieden, wo ich ab Mitte Oktober Lehramt Gymnasium English und Geschichte studieren werde. Bis jetzt ist es noch viel Papierkram und ich habe von vielem selbst noch keine Ahnung. Aber die Leute in meiner brandneuen WG sind sehr nett und studienerfahren. So habe ich gute und hilfsbereite Ansprechpartner, worüber ich sehr dankbar bin.
Ansonsten versuche ich gerade, meine Taschen auszuräumen und alles passend zu verstauen. So langsam wird es wohnlich und ich freu mich auch drauf. Die nächsten “Katha wohnt allein”- Abenteuer folgen…=)