[Lost and Refound] Forgotten Blessing/ Vergessener Segen

The other day I took a trip down memory lane, not really intended but absolutely worth while.
I was looking for something on my hard drive and stumbled across some old pictures and videos from the year I had worked in South Africa.

My sense of time didn’t matter anymore; I just lost myself in memories of rich landscapes, beautiful faces of beloved friends and vivid accounts of all the experiences we had together.
There was a lot of travelling, seeing places in the world that took your breath away.
There were so many encounters with people you cannot forget.
There were so many challenges you thought were overwhelming at first; yet, they only made you stronger in the end.
There was laughter, craziness, joy, silence, understanding.

Some pictures made me sigh. Some pictures made me cry because I just missed everyone and everything so badly. But most of the pictures and videos made me laugh out loud and smile all over my face. And made me think: We have been crazy blessed! What a privilege to experience the best and the worst of life together with such amazing people; to fall and to grow together, to laugh and to cry, to dream and to love – and to share a past together no one can ever take away from us.

Don’t we ever forget these memories. Don’t we ever forget how the father pours blessing over blessing into our lives, whether we see it or not. It might take a while to dig them up, but blessings are there and our hands are fuller than we think.

Vor ein paar Tagen habe ich ein bisschen in meiner Erinnerung gestöbert, unabsichtlich aber so wertvoll!
Ich habe auf meiner Festplatte etwas gesucht und bin dabei auf alte Bilder und Videos gestoßen von dem Jahr, das ich in Südafrika verbracht habe. 

Ich habe meinen Sinn für Zeit völlig verloren, weil ich so in Erinnerung versunken bin an reiche Landschaften, wunderschöne Gesichter geliebter Menschen und lebhafte Bilder all der Erfahrungen, die wir zusammen gemacht haben. 
So viel Reisen und Orte sehen, die einfach atemberaubend sind.
So viele Begegnungen mit Menschen, die man nicht vergessen kann.
So viele Herausforderungen die zuerst überwältigend schienen, am Ende aber nur stärker machten. 
So viel Lachen, Verrücktsein, Freude, Schweigen, Verstehen.

Einige Bilder haben mich nachdenklich gemacht. Einige haben mich zum Weinen gebracht, weil ich alles und alle plötzlich vermisst habe. Aber die meisten Bilder und Videos haben mich laut lachen lassen und ich musste übers ganze Gesicht lachen. Und denken: Wie mega gesegnet sind wir! Was für ein Privileg, die besten und härtesten Zeiten des Lebens gemeinsam zu verbringen; zu fallen und gemeinsam zu wachsen, zu lachen und zu weinen, zu träumen und zu lieben – und eine Vergangenheit zu haben, die uns keiner nehmen kann. 

Diese Erinnerungen dürfen wir nicht vergessen. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Vater Segen um Segen in unser Leben hineinlegt, ob wir es sehen oder nicht. Es dauert vielleicht ein bisschen, bis wir sie ihn ausgegraben haben, aber Segen ist da und unsere Hände sind voller als wir denken. 

[Lost and Refound] Give thanks in all things/Seid dankbar in allen Dingen

Lately I’ve been thinking a lot. Sometimes on my own, sometimes with other people, sometimes through books, scripture or music. I felt that some things were missing in my life; something that had been there before and was somehow gone now. Values or habits I used to treasure had been buried and were now waiting to be dug up again. So I have decided to start a new (very irregular) series on the blog about my rediscoveries – bring the hidden back into the light.

I listened to an inspiring sermon today, it was about being grateful. Paul tells the Thessalonians in chapter 5:18

“Give thanks in all circumstances; for this is the will of God in Christ Jesus for you.” 

This is quite interesting; normally, people think the will of God is to be nice to people, help the poor, fight for justice, obey the ten commandments, read the bible…

Giving thanks for everything and everywhere does not come to mind immediately. God’s goodness is connected to the good things he does for us, but what if we don’t see the benefit of things we experience? What about all the hardships, sicknesses, struggles we have to go through? How can we be thankful for them?
Giving thanks for everything does not mean to blind out all the negative things. It is much rather a decision to look out for things we can give thanks for. There is more than we know! And even if the world seems to offer nothing but trouble, there are everlasting truths, faithfulness, unconditional love and forgiveness that deserve our eternal gratitude! It is about the focus and attitude we have towards life and the steps we take every day.
The most interesting point that was made in the sermon was the connection between gratitude and thoughts. THINK and THANK are so similar and they influence each other. Being grateful opens up our minds and hearts; being ungrateful darkens our hearts and makes all thoughts futile. You busy yourself with futile things instead of enjoying the beauty of life. Gratitude opens the way to God, giving thanks pushes us closer into his presense; ungratefulness blocks the way and every kind of intimacy. 

Let’s rediscover the beauty gratefulness brings to our lives, and let’s make the decision to give thanks.  Today and every day. Whatever life throws at us. We got more than enough reasons for it. 



In letzter Zeit habe ich viel nachgedacht. Manchmal alleine, manchmal mit anderen, manchmal durch Bücher, die Bibel oder Musik. Ich hatte das Gefühl, es fehlt etwas im Leben; etwas, das vorher da war und nun weg war. Werte oder Angewohnheiten, die ich geschätzt hatte, waren vergraben und warteten nun darauf, wieder ausgegraben zu werden. Deshalb habe ich beschlossen, eine neue (sehr unregelmäßige) Serie auf dem Blog zu starten über diese Wiederentdeckungen- und sie wieder ans Licht zu bringen. 


Heute habe ich eine inspirierende Predigt gehört, es ging um Dankbarkeit. Paulus schreibt den Thessalonichern in Kapitel 5:18


“Seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.”


Das ist interessant, denn normalerweise denken Leute über den Willen Gottes, dass es darum geht, nett zu Leuten zu sein, den Armen zu helfen, für Gerechtigkeit zu kämpfen, die zehn Gebote zu befolgen oder die Bibel zu lesen…

Dankbar zu sein in allen Dingen und überall kommt einem nicht direkt in den Sinn. Gottes Güte ist mit den guten Dingen verbunden, die er für uns tut, aber was ist, wenn wir nicht den Nutzen unserer Erfahrungen sehen? Was ist mit den ganzen Problemen, Krankheiten oder Kämpfen, die wir ertragen müssen? Wie können wir dafür dankbar sein?
In allen Dingen dankbar zu sein heißt nicht, alle negativen Dinge auszublenden. Es geht eher um eine Entscheidung, nach Dingen Ausschau zu halten, für die man danken kann. Denn es gibt mehr als wir denken! Auch wenn es so scheint, als hätte die Welt nichts außer Problemen zu bieten, gibt es ewige Wahrheiten, Treue, bedingungslose Liebe und Vergebung, die unseren ewigen Dank verdienen! Es geht um den Fokus und die Einstellung, die wir dem Leben und jedem unserer Schritte entgegenbringen. 
Am interessantesten fand ich die Verbindung zwischen Dank und Gedanken. DANKEN und DENKEN sind so ähnlich und beeinflussen einander. Dankbarkeit öffnet unsere Gedanken und Herzen; Undankbarkeit verdunkelt das Herz und macht vieles Denken unnütz. Man beschäftigt sich mit Nichtigkeiten, als sich an Wichtigem zu erfreuen. Dankbarkeit öffnet den Weg zu Gott und bringt uns näher zu ihm; Undankbarkeit versperrt den Weg und jede Art von Nähe. 

Lasst uns die Schönheit wiederentdecken, die Dankbarkeit in unser Leben bringt und die Entscheidung treffen, dankbar zu sein. Heute und jeden Tag. Was auch immer das Leben bringt. Wir haben mehr als genug Gründe dafür.