Fall Break- Travel time!/ Herbstferien- Reisezeit!

 Last week we were off for a few days, it was Fall Break. Many of us used the chance to travel to all parts of the United States. I joined a group that headed up North to the capital, Washington D.C. I was surprised by the beauty of the city, its diversity and nice flair. And it was nice for once to get out of Greensboro, enjoy some public transportation and different food.
Downtown we walked a lot and our feet were really sore after these three days, but the pictures should prove that it was really worth it! We started off with the monuments that most of you are probably familiar with from the news or movies. The weather was splendid and we could be outside most of the time. Washington has countless monuments to show its historical richness starting with the Founding Fathers to the Civil War or the World Wars or Vietnam.

Letzte Woche hatten wir ein paar Tage frei, es waren Herbstferien. Viele haben die Gelegenheit genutzt, um in alle Teile der USA zu reisen. Ich habe mich mit einer Gruppe gen Norden in die Hauptstadt, Washington D.C., aufgemacht. Ich war erstaunt über die Schönheit der Stadt, ihren Flair und die Vielfalt. Und es war schön, mal aus Greensboro rauszukommen, öffentliche Verkehrsmittel zu haben und anderes Essen zu probieren. 
In der Stadt selbst sind wir viel gelaufen und unsere Füße waren nach den 3 Tagen wirklich müde, aber die Bilder sollten beweisen, dass es sich gelohnt hat! Angefangen haben wir bei den historischen Bauwerken, die die meisten wahrscheinlich aus den Nachrichten oder aus Filmen kennen. Das Wetter war super und wir konnten die meiste Zeit draußen sein. Washington hat zahlreiche Bauwerke, die die reiche Geschichte des Landes zeigen, angefangen bei den Gründervätern über den Bürgerkrieg bis zum 2. Weltkrieg oder Vietnam.

 City View from Arlington Cemetry
Blick auf die Stadt vom Arlingtoner Friedhof
Lincoln Memorial
Washington Monument
At the World War II Memorial with Sarah, an American friend
Am Denkmal für den 2. Weltkrieg mit Sarah, einer amerikanischen Freundin
Capitol
Me and my best friend, Thomas Jefferson
Mein bester Freund und ich, Thomas Jefferson
Jefferson Memorial
No explanation needed…Sadly no one was home!
Das braucht wohl keine Erklärung…Leider war keiner zuhause!

On the other side of town is Georgetown, the really old part of the city with cute little houses, nice cafés and great places to go out at night. While the city center reminded me very much of Rome or Berlin (with its imperial buildings), Georgetown could also have been somewhere in France or the German countryside.

Auf der anderen Seite der Stadt ist Georgetown, der alte Teil der Stadt mit süßen kleinen Häusern, Cafés und Bars. Der Stadtkern hat mich manchmal an Rom oder Berlin im Imperialstil erinnert, Georgetown hätte aber auch gut in Frankreich oder in Süddeutschland sein können. 




Just a few blocks from the governmental district is Chinatown where signs change their letters, restaurants their menu and people their language. Welcome to diversity! And even though it started raining on the last day we weren’t bored at all. Washington has tons of museums and most of them are for free. We dived into the world of American History, Air and Space, the greatest library of the world and much more!

Nur wenige Blocks vom Regierungsbezirk ist Chinatown, wo die Schilder ihre Buchstaben ändern, Restaurants ihre Speisekarten und Menschen ihre Sprache. Willkommen in der Vielfalt! Obwohl es am letzten Tag angefangen hat zu regnen, war uns nicht langweilig. Washington hat zig Museen und die meisten sind kostenlos. So konnten wir eintauchen in die Welt der amerikanischen Geschichte, Weltraum und Flug, der größten Bibliothek der Welt und vielem mehr!

Chinatown
Library of Congress, the largest book collection of the world
Die Bibliothek des Kongresses, die größte Büchersammlung der Welt
a piece of American history
ein Stück amerikanische Geschichte 


Unexpected blessings/Unverhoffter Segen

Time is flying, we are already halfway through the semester! Even though work piles up and lots of exams and papers have to be written I try to use the opportunities when they come around. There is always something to do on the weekends, and you never know where blessings come from.
Two weeks ago I realized that I am travelling most of the weekends and it might be really difficult to find a church then. So I asked God to give me something during the week. And he did! I meet regularly with Rachel, an Australian exchange who also is a Christian, to pray and read the bible. We also found a nice bible study off campus. A really great opportunity to meet American Christians and stay close to God.
Very spontaneously I decided to join the Fall Retreat of CRU, a Christian student ministry on campus, for this weekend. A nice group of people in the middle of nowhere, few hours of sleep, good talks and worship. The topic was the kingdom of God and how we can live in it right here and right now. I found it both challenging and encouraging as God had been speaking to me about the same things. Our lives should be peculiar and different than the world’s. Our lives should reflect the heart of God- bringing love and justice. Our lives should point to the eternal hope we have in Jesus. The problem is very often that we separate these three principles. We do social work but don’t give any hope that lasts past the moment. We try to adapt and be modern for the world while we lose sight of who we really live for. We are so busy with sharing the gospel that we forget about its practical implications. A harsh and challenging message for today’s church and every believer but definitely worth hearing! Does your presence in the world make a difference to the people around you?
Another blessing was the people. At the same time of the retreat there was the bi-annual TCK camp in Germany where I normally go as a leader. I really missed my friends there and all the fun they would have. God seemed to know that because he placed three other TCKs at the retreat! It was great meeting them, hearing their stories and how God uses their identity to shape the world!

Kayaking with Rachel
Kayak fahren mit Rachel
If you know me you also know my preference for crazy pictures=)
Wer mich kennt, kennt auch meine Vorliebe für verrückte Fotos=)
Most important ingredient on camps: Smores!
Was nie fehlen darf auf einem Camp: Smores!
Unexpected TCK meeting
Unverhofftes TCK Treffen

Die Zeit fliegt nur so dahin, es ist schon Halbzeit im Semester! Auch wenn sich die Arbeit türmt und viele Klausuren zu schreiben sind, nutze ich doch alle Möglichkeiten, die sich bieten. Am Wochenende gibt es immer viel zu unternehmen und unverhofft erfahre ich immer wieder Segen. 
Vor zwei Wochen fiel mir auf, dass ich oft am Wochenende unterwegs bin und es wohl deshalb schwer sein würde, eine Gemeinde zu finden. Deshalb habe ich Gott gebeten, mir was unter der Woche zu zeigen. Und er hat vorgesorgt! Regelmäßig treffe ich mich mit Rachel, einer australischen Austauschstudentin, die auch Christ ist, zum Beten und Bibellesen. Wir haben auch einen Hauskreis gefunden, wo man amerikanische Christen trifft und nah bei Gott bleibt. 
Sehr spontan habe ich beschlossen, auf die Semesterfreizeit von CRU, einer christlichen Hochschulgruppe, zu fahren. Eine Gruppe von Leuten im Nirgendwo, wenig Schlaf, gute Andachten und Lobpreis. Es ging um das Reich Gottes und wie wir schon hier und jetzt darin leben können. Das war herausfordernd und ermutigend für mich, denn genau darüber hatte ich mit Gott schon geredet. Unser Leben soll besonders und anders als das der Welt sein. Unser Leben soll das Herz Gottes widerspiegeln- Liebe und Gerechtigkeit. Unser Leben soll auf die ewige Hoffnung hinweisen, die wir in Jesus haben. Das Problem daran ist oft, dass wir diese drei Dinge von einander trennen. Wir machen soziale Arbeit, aber geben nichts von der Hoffnung weiter, die länger als diese Welt anhält. Wir passen uns der Welt an, damit sie uns akzeptiert und verlieren aus dem Blick, für wen wir das eigentlich machen wollen. Wir erzählen von Jesus und vergessen dabei die praktische Seite. Das ist eine harte und herausfordernde Nachricht für die Gemeinde von heute und jeden Gläubigen, aber so wichtig zu hören! Macht dein Leben auf dieser Erde einen Unterschied für die Menschen um dich herum?
Ein besonderer Segen waren die Leute. Zur gleichen Zeit fand in Deutschland das jährliche MK-Treffen statt, wo ich sonst mitarbeite. Ich habe meine Freunde dort und all den Spaß wirklich vermisst. Gott scheint das gewusst zu haben, denn auf der Freizeit hier waren drei andere TCKs! Es war wirklich schön, sie kennenzulernen, ihre Geschichten zu hören und wie Gott sie benutzt!

A weekend apart from civilization/Ein Wochenende jenseits der Zivilisation

I know it’s been a while since my last post. One excuse could be that school work has finally kicked in, and I was very busy studying for exams, test, quizzes…Very unsual for me, as German university only gets busy in the last month of the semester. So far I can be very satisfied about my results!
Another reason might be that I realized how fast time flies and how little there is left to travel and see something. Som opportunities have to be taken when they come up, that’s why I traveled quite a bit the last two weekends, seeing different cities and the beautiful countryside. Tonight I just came back from a weekend away in the woods, in a cabin, away from books, campus, cell phone coverage and the noisy world. It was just a group of people, a hottub, nice food and hiking trips into the landscape of North Carolina and Virginia…

Mein letzter Post ist schon ne Weile her. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Uni mich auf Trab hält mit Klausuren und Tests, für die ich lernen musste. Eigentlich sehr ungewöhnlich, da die deutsche Uni erst im letzten Semestermonat so richtig stressig wird. Aber bis jetzt kann ich sehr zufrieden mit den Ergebnissen sein!
Ein anderer Grund ist aber, dass mir bewusst geworden ist, wie schnell die Zeit doch vergeht und damit auch weniger Zeit zu reisen und etwas zu sehen. Gelegenheiten müssen also genutzt werden, deswegen war ich am Wochenende oft unterwegs in Städten und der wunderschönen Natur. Gerade heute Abend bin ich von einem Wochenende im Wald wiedergekommen, in einer Hütte weit weg von Unibüchern, dem Campus, Handyempfang und der lauten Welt. Einfach eine Gruppe Leute, ein Whirlpool, gutes Essen und Wandern in der Umgebung in North Carolina und Virginia…

Grayson Highlands National Park in Virginia

As it was raining all day, we were covered in water form head to toe!
Das es den ganzen Tag geregnet hat, waren wir von Kopf bis Fuß nass!
Fall is coming- at least in Virginia!
Der Herbst naht- zumindest in Virginia!

View from the summit- spooky mist came to settle in the valleys
Blick vom Gipfel- schauerlicher Nebel setzt sich in den Tälern fest
Mount Jefferson

 House in Winston-Salem: a Moravian settlement from the 18th century
Ein Haus in Winston Salem: ein böhmisches Dorf aus dem 18. Jahrhundert


FOOD/ESSEN

Some illustrations of the previous post…
Ein paar Bilder zum vorherigen Bericht…
the dessert bar in the cafeteria
Das Nachtischbuffet in der Mensa

You gotta love American Pizza!
Pizza ist schon was Gutes…

The cafeteria- free food all day long!
Die Mensa- Essen den ganzen Tag lang!

there are healthy options
man kann auch gesund essen

Seafood
Krabben, was sonst?=)

My drink of the summer: Iced Coffee!
Mein Getränk des Sommers: Iced Coffee!
typical breakfast: bagel and cream cheese
typisches Frühstück: Bagel und Frischkäse

tough choice…
schwierige Wahl bei Fertigkuchen

that’s only one part of the cereal collection, my goal is to try all!
Das ist nur ein Teil der Müsliabteilung, ich will sie alle probieren!
one of the infamous airconditions
die berühmt-berüchtigte Klimaanlage

Cultural challenges/ Kulturelle Herausforderungen

Imagine the following (if you want you can also try it with another person!):
You have a group of people. You pick a person you have never met before and lock eyes with her. Both of you come close and stand toe to toe while not losing sight of the other one. Don’t talk. After doing that for like minutes, each of you shares your expectations of the future and what you are afraid of. At all times, lock your eyes and stand toe to toe.
What do you think happens? How would you react being in such a situation?

Such an exercise we were supposed to do in our orientation week and it actually taught me a lot about my arrival in a new culture. I admit I felt akward staring at another person and feeling her stare at me. Coming so close to another person was intimidating and I immediately found ways to escape the akwardness. A whisper here and there, a small step back to create distance to the other person. Giving superficial answers; I won’t share my honest thoughts, how can I?
I guess, our approach to a new culture is often the same. We are forced to meet new people and things on a very close basis, look at them and have them look at us. We need to present ourselves and put our cultures and personalities out there. This is akward, and yet rewarding. Instead of seeking for ways to escape I want to learn to live with that tension in order to receive every blessing that comes with it.

And I must say, there are a lot of funny blessings! Sometimes I just have to wonder and shake my head how different Americans are. I am not judging them, different doesn’t mean better or worse. Just different. Of course, we all arrived with certain stereotypes in our heads, and some are simply true.
Here are some:

1. Americans are outgoing and very friendy- You immediately see and feel it. They open doors for you, they apologize for everything (even if they had w to do with it), they ask you lots of questions…
TRUE!

2. American food is greasy and very unhealty- There are about 50 different kinds of fastfood restaurants around, you can have burgers and pizzas in all kinds of varieties, they fry almost everything and put sugar in food like carrots or rice…
TRUE, but: the food also offers a great variety, so it also depends on what you choose to eat=) And many students go to the gym several times a week (including me) which makes it easier to deal with the carbs

3. American buildings are cold- the difference between outside and inside temperature is enormous. While you put on a sweater in every room, you want to throw off all your clothes as soon as you step outside. Even bathrooms have airconditioning…
TRUE!

4. America’s “World” ends with its own boarders- when people think that Germany is right next to Brazil, we still have the 2nd World War raging or Europe is a country, you don’t really know whether to laugh or cry…
TRUE!

5. Everything in America is big- I bought a shampoo bottle that will probably last for 2 years (and this was the smallest one!), a small coke would be German extralarge, their foodboxes are large and therefore their cars are even larger to load everything in it…
TRUE!

6. The American slang is difficult to understand- well, it depends. I definitely acquired a whole new bunch of vocab and names. In the South, everybody is “y’all, honey, darling, sweetheart, babes, sweetie” and some dialects you might find classy from the movie are actual languages…
TRUE!

Stell dir folgendes vor (wenn du willst, kannst du es auch gern mit einer anderen Person ausprobieren!):
Du hast eine Gruppe Leute, eine Person davon suchst du dir aus, die du noch nie getroffen hast, und schaust ihr tief in die Augen. Ihr geht auf einander zu und stellt euch Zeh-an-Zeh, während ihr euch nicht aus den Augen verliert. Ihr dürft nicht reden. Nach ca. einer Minute erzählt ihr euch gegenseitig, was ihr von der Zukunft erwartet und wovor ihr Angst habt. Die ganze Zeit über schaut ihr euch an und steht nah beieinander. 
Was denkst du, passiert? Wie würdest du in so einer Situation reagieren?

In unserer Einführungswoche mussten wir so eine Übung machen und sie hat mich zum Nachdenken über mich und eine neue Kultur gebracht. Ich muss zugeben, es war sehr unangenehm, eine andere Person anzustarren und ihren Blick auf mir zu spüren. Einer fremden Person so nah zu sein war schon fast beängstigend und ich habe sofort versucht, dem auszuweichen. Mal kurz ein Flüstern, nur einen kleinen Schritt zurück, um Abstand zwischen uns zu schaffen. Lediglich oberflächlich zu antworten, wer erzählt denn schon seine tiefsten Geheimnisse? Ich denke mal, unser Herangehen an eine neue Kultur ist oft ähnlich. Wir sind gezwungen, neue Leute und Dinge kennenzulernen, näher zu kommen, sie anzugucken und uns anstarren zu lassen. Wir müssen uns selbst präsentieren, uns und unsere Kultur nach außen tragen. Das ist komisch und doch so bereichernd. Statt nur nach Auswegen zu suchen, möchte ich lernen, in dieser Spannung zu leben und allen Segen mitzukriegen, den sie mit sich bringt. 

Und ich muss zugeben, es gibt ganz viele lustige Bereicherungen! Manchmal muss ich einfach nur staunen und den Kopf schütteln, wie anders die Amerikaner doch sind. Ich will nicht über sie urteilen, anders heißt weder besser noch schlechter. Eben anders. Und natürlich kommt jede mit so manchen Vorurteilen im Kopf an. Manche sind eben auch einfach wahr. 
Hier sind ein paar Beispiele:

1. Amerikaner sind offen und sehr freundlich- Das merkt man sofort und spürt es vor allem. Sie öffnen dir die Tür, entschuldigen sich für alles (auch wenn sie gar nichts damit zu tun haben), fragen viel…
WAHR!

2. Amerikanisches Essen ist fettig und sehr ungesund- Es gibt ungefähr 50 verschiedene Fastfoodketten, Pizza und Burger gibt’s in allen Varianten, fast alles wird frittiert und überall ist Zucker drin, auch auf Karotten und Reis…
WAHR, aber: es gibt auch eine große Auswahl und man muss selbst entscheiden, was und wieviel man isst. Viele Studenten (ich auch) gehen mehrmals die Woche Sport machen und dann läuft das auch mit den Kalorien

3. Amerikanische Häuser sind kalt- der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen ist enorm. Drinnen zieht man überall einen Pulli an, sobald man rausgeht, will man alles ausziehen. Sogar im Bad gibts Klimaanlagen…
WAHR!

4. Die “Welt” der Amerikaner endet an ihrer eigenen Grenze- Leute denken, dass Deutschland direkt neben Brasilien liegt, bei uns immer noch der 2. Weltkrieg tobt oder Europa ein Land ist. Da weiß man manchmal nicht, ob man lachen oder weinen soll…
WAHR!

5. Alles in Amerika ist groß- Meine Shampooflasche wird wahrscheinlich für 2 Jahre reichen (und das war noch die kleinste!), eine kleine Cola wäre in Deutschland XXL, alle Boxen sind riesig und darum sind die Autos umso größer, damit auch alles reinpasst…
WAHR!

6. Der amerikanische Slang ist schwer zu verstehen- kommt drauf an. Auf jeden Fall lernt man lustige Vokabeln und Namen kennen. Im Süden sind alle “Süße, Liebling, Baby, Herzchen” und so manches klingt wie aus dem Film…
WAHR! 

Birthday weekend in the South/Geburtstag im Süden

Last weekend was Labor Day which meant an extra long weekend for all the students. Some new made friends and I used the chance to go down to Charleston in South Carolina. Staying in a beautiful house was just the right base to enjoy some hours at the beach with a really warm Atlantic (30°C), as well as some culture by going downtown. Historic sites, houses in all kinds of styles, parks, good seafood – really difficult to stay off the camera! It was also my birthday, so there was no better way to celebrate it! Let the pictures speak for themselves…

Vergangenes Wochenende war hier Feiertag, damit hatte man einen extra Tag frei. Diese Chance haben ein paar neugewonnene Freunde und ich genutzt, um nach Charleston in South Carolina zu fahren. Ausgangspunkt war ein wunderschönes Haus, wovon man direkt zum Strand gehen konnte. Der Atlantik war richtig warm (30°C)! Kultur gab’s auch in der Stadt; historische Stätten, viele verschiedene Häuser, Parks, gutes Essen- da konnte man richtig viel fotografieren! Außerdem war es mein Geburtstag und das Wochenende die beste Art, ihn zu feiern! Aber schaut selbst….

I actually spent my birthday in two states!
Ich konnte meinen Geburtstag in 2 Staaten feiern!


             Fort Sumter where the first shots of the Civil War were fired in 1861

Post Birthday Party in Greensboro with American friends
Geburtstagsfeier in Greensboro mit amerikanischen Freunden

The Danish Boyband!
Dänische Freunde, die extra gesungen haben!


Too postmodern? Zu modern?

I found this video earlier today and it got me thinking as I ask myself these kind of questions at the moment. In times where churches try to gain new members and attract people from the outside- is this what they should see? In our aim to make every service modern, to take away the “dust” from the gospel, do we also see the danger of losing our way? Of taking away that very foundation that people are looking for? I know there are entire studies about the emerging church, the postmodern spirituality etc. and I don’t really want to write another sermon about it. I am also not saying we should abandon it all together. That movement is great and was started for good reasons. Every part of it might have its right place- like music, like sermons, like organization of service and church in general. It is good that we broke with some old things.
But not everything we left behind is bad. And sometimes we might do ourselves and the people we invite into our churches every Sunday some good by digging up some of that old stuff and look at our foundations. Do we speak the truth when it is needed? Do we preach honesty with our lives or only on the big screens on stage? Do we strife for God’s ways or popularity? Do we wait in the church for people to come to us or do we leave our churches and go to where the people are?

Dieses Video habe ich heute entdeckt und es hat mich nachdenklich gemacht, da ich mich gerade sehr damit beschäftige. In unseren Zeiten, wo Gemeinden neue Mitglieder suchen und Leute von außen anziehen wollen- sollen sie das sehen? In mitten unserer Anstrengung, jeden Gottesdienst modern zu machen, das Evangelium zu “entstauben”- sehen wir da auch die Gefahr, uns selbst zu verlieren? Das selbe Fundament, nach dem die Leute suchen, wegzunehmen? Ich weiß, es gibt schon ganze Studien zum Thema neue Kirche, postmoderner Glaube etc. und ich will auch keine neue Predigt darüber schreiben. Ich sage auch nicht, dass wir all das lassen sollen. Diese Bewegung ist gut und wurde aus guten Gründen gestartet. Jeder Teil davon hat seine Berechtigung- die Musik, die Predigten, die ganze Organisation. Es ist gut, aus manchem Alten auszubrechen.
Aber nicht alles, was wir zurückgelassen haben, ist schlecht. Manchmal würden wir uns und den Leuten, die wir jeden Sonntag in unsere Gemeinden einladen, vielleicht etwas Gutes tun, indem wir ein paar alte Dinge hervorkramen und unser Fundament betrachten. Sagen wir die Wahrheit, wenn es dran ist? Leben wir Ehrlichkeit oder predigen wir es nur von der Bühne und den Leinwänden herunter? Suchen wir nach Gott oder nach Anerkennung? Sitzen wir in der Kirche und warten darauf, dass die Menschen zu uns kommen oder gehen wir dorthin, wo die Menschen sind?