Too postmodern? Zu modern?

I found this video earlier today and it got me thinking as I ask myself these kind of questions at the moment. In times where churches try to gain new members and attract people from the outside- is this what they should see? In our aim to make every service modern, to take away the “dust” from the gospel, do we also see the danger of losing our way? Of taking away that very foundation that people are looking for? I know there are entire studies about the emerging church, the postmodern spirituality etc. and I don’t really want to write another sermon about it. I am also not saying we should abandon it all together. That movement is great and was started for good reasons. Every part of it might have its right place- like music, like sermons, like organization of service and church in general. It is good that we broke with some old things.
But not everything we left behind is bad. And sometimes we might do ourselves and the people we invite into our churches every Sunday some good by digging up some of that old stuff and look at our foundations. Do we speak the truth when it is needed? Do we preach honesty with our lives or only on the big screens on stage? Do we strife for God’s ways or popularity? Do we wait in the church for people to come to us or do we leave our churches and go to where the people are?

Dieses Video habe ich heute entdeckt und es hat mich nachdenklich gemacht, da ich mich gerade sehr damit beschäftige. In unseren Zeiten, wo Gemeinden neue Mitglieder suchen und Leute von außen anziehen wollen- sollen sie das sehen? In mitten unserer Anstrengung, jeden Gottesdienst modern zu machen, das Evangelium zu “entstauben”- sehen wir da auch die Gefahr, uns selbst zu verlieren? Das selbe Fundament, nach dem die Leute suchen, wegzunehmen? Ich weiß, es gibt schon ganze Studien zum Thema neue Kirche, postmoderner Glaube etc. und ich will auch keine neue Predigt darüber schreiben. Ich sage auch nicht, dass wir all das lassen sollen. Diese Bewegung ist gut und wurde aus guten Gründen gestartet. Jeder Teil davon hat seine Berechtigung- die Musik, die Predigten, die ganze Organisation. Es ist gut, aus manchem Alten auszubrechen.
Aber nicht alles, was wir zurückgelassen haben, ist schlecht. Manchmal würden wir uns und den Leuten, die wir jeden Sonntag in unsere Gemeinden einladen, vielleicht etwas Gutes tun, indem wir ein paar alte Dinge hervorkramen und unser Fundament betrachten. Sagen wir die Wahrheit, wenn es dran ist? Leben wir Ehrlichkeit oder predigen wir es nur von der Bühne und den Leinwänden herunter? Suchen wir nach Gott oder nach Anerkennung? Sitzen wir in der Kirche und warten darauf, dass die Menschen zu uns kommen oder gehen wir dorthin, wo die Menschen sind?

New routine/ Ein neue Routine

I survived my first week of classes and had lots of new and surprising impressions. The US educational system is very different from the German one; I am not judging any of them, just mentioning differences and things I have to get used to.
In order to maintain my visa status as an exchange student I need 12 semester hours per week which results in four courses I have to take. Here, every class meets several times a week- either three times for one hour or two times for 1,5 hours. I have classes every day but because they are only that short time flies by quickly. It is just weird having a class every other day, while in Germany you got it once and then don’t have to worry about it for the rest of the week. As I am in North Carolina I took the chance to have a class on the state’s history. The teacher seems to be nice and knows a lot about this place which is good. I hope to have more of an overview after the course. Basically, I don’t have that many requirements from my home university which means I can choose whatever I am interested in. So I have a literature class on American authors (a topic I already liked back in Tübingen) as well as a linguistics class for teachers (unfortunately, it’s beginner’s level and I know many things already). Totally off track is beginning Spanish but I always wanted to learn it and now is the time for it. Hablo espanol!

Some differences to Germany:
– Classes actually start on time. While we have the “academic quarter” (15 minutes) for every class, we start on time here. Classes are only 50 minutes long which sometimes makes it hard to come to a really good discussion.
– I feel a little bit like being back in school. Short classes, younger classmates and lots of assignments. There is reading for every class which means I am busy all the time. A much higher amount of pages but the level is lower than the readings we get in Germany (e.g. 50 pages of “Huckleberry Finn” compared to 20 pages of Aristotle). There are tests and quizzes during the semester, plus exams. Normally, there are no presentations (except one class, hopefully they can deal with my accent=)). At the end of the semester, there are final exams and sometimes papers (but instead of German 25 pages we only need 6 here, yeah!).
– Professors and instructors actually pay attention to you. After the first week they already know all the names and care about the students. In case you don’t show up they will call you or email you. So skipping a class is not that easy as it is in Germany.
– There is no distinction between lecture and seminar. Classes have about 20-40 people. Sometimes there are presentations but mostly the professor lectures. In the next lesson he would ask questions about previous lectures or write a quiz about it (as I said, back to school).

It might take me a while to get used to the system but I guess I can manage and I am looking forward to it! Right now, I am not in the study mood yet as I didn’t have a break between finishing up in Germany and coming here. But a routine will be good and then I can start to build my life around it.
I began looking at churches, so far I have been to two and I liked them. People are really friendly here and I hope to get more connected soon, find I place I can serve in and make friends.
You may not believe it but I actually go to the gym now as the food is so greasy and it’s just good for your wellbeing (since I don’t have my piano to take my energy out on). People here are really into sports. The university has several athletics teams, like soccer, volleyball, even equestrian. The matches are free for all the students so give it up for the UNCG Spartans!

The Spartans won!
Die Spartans haben gewonnen!


Watching the game with other internationals
Wir sind Fans aus aller Welt!

“Parachute” concert on campus- perfect for a chilly Friday evening!
Konzert auf dem Campus mit “Parachute”- perfekt für einen lauen Freitagabend!


Ich habe die erste Woche im Semester überlebt und hatte dabei einige neue und überraschende Erlebnisse. Das US Unisystem ist ganz anders als das deutsche; ich will keines der beiden bewerten, aber ein paar Unterschiede nennen und Dinge, an die ich mich wohl erst noch gewöhnen muss. 
Um meinen Visumsstatus als Austauschstudent aufrecht zu erhalten, muss ich 12 Semesterwochenstunden haben, was vier Kursen entspricht. Hier hat man die Kurse mehrmals die Woche- entweder dreimal für eine Stunde oder zweimal für 1,5, Stunden. Ich habe jeden Tag Unterricht, aber da es eben nur so kurz ist, vergeht die Zeit schnell. Es ist komisch, den gleichen Kurs mehrmals die Woche zu haben; in Deutschland hat man ihn nur einmal und kümmert sich dann den Rest der Woche nicht mehr drum. Da ich in North Carolina bin, nutze ich die Chance, um einen Kurs über die Staatsgeschichte zu belegen. Die Dozentin ist nett und weiß sehr viel, was interessant ist. Hoffentlich weiß ich danach mehr…=) Von Tübingen aus habe ich eigentlich keine Vorgaben, deswegen kann ich wählen, was immer mich interessiert. Ich habe einen Kurs über amerikanische Autoren (was mich schon in Tübingen interessiert hat) und einen Linguistikkurs für Lehrer (leider ist es eine Einführung und das meiste weiß ich schon). Ganz was anderes ist ein Spanischkurs, aber ich wollte das immer lernen und jetzt habe ich die Zeit dafür. Hablo espanol!

Ein paar Unterschiede zu Deutschland:
– Die Kurse fangen pünktlich an, das “akademische Viertel” (15 Minuten) gibts hier nicht. Aber die Kurse sind nur 50 Minuten, was es manchmal schwer macht, eine gute Diskussion zu führen. 
– Ein bisschen fühle ich mich, als sei ich zurück in der Schule. Kurze Kurse, jüngere Kommilitonen und viele Hausaufgaben. Jeden Tag muss man lesen und ist viel damit beschäftigt. Viel mehr Seiten, aber das Niveau ist nicht so hoch wie in die Deutschland (z.B. 50 Seiten “Huckleberry Finn” verglichen mit 20 pages Aristoteles). Es gibt Tests und Quizzes während dem Semester und Klausuren. Normalerweise keine Referate, mit Ausnahme eines Kurses (hoffentlich können sie meinen Akzent ertragen). Am Ende des Semesters dann nochmal Klausuren und manchmal eine Hausarbeit (aber statt den üblichen 25 Seiten nur 6, yeah!). 
– Professoren und Dozenten registrieren dich. Nach der ersten Woche kennen sie deinen Namen und kümmern sich um ihre Studenten. Wenn man nicht kommt, rufen sie an oder schreiben eine Mail. Schwänzen ist also nicht so einfach. 
– Es gibt keinen Unterschied zwischen Vorlesung und Seminar. Im Kurs sitzen zwischen 20-40 Leute. Manchmal gibt es Referate, aber meistens trägt der Dozent vor. In der nächsten Stunden fragt er dann ab oder schreibt einen Test (wie Schule eben). 

Wahrscheinlich dauert es ein wenig, bis ich mich an das System gewöhnt habe, aber ich denke ich komme damit klar. Gerade bin ich noch gar nicht im Lernmodus, da ich nicht wirklich eine Pause zwischen Semesterende in Deutschland und Abflug hatte. Eine Routine wird mir guttun und dann kann ich weitersehen. 
Ich habe mich nach ein paar Gemeinden umgeschaut, bisher war ich in zwei und sie haben mir gefallen. Die Leute sind wirklich freundlich hier und ich hoffe, dass ich bald mehr Kontakte knüpfe, einen Platz finde wo ich mithelfen kann und Freundschaften schließe. 
Ihr könnt es euch vielleicht nur schwer vorstellen, aber ich gehe hier sogar Sport machen, da das Essen so fettig ist und auch allgemein einfach gut ist (ich habe hier kein Piano, um meine Energie loszuwerden). Die Studenten hier sind sportverrückt und die Uni hat viele professionelle Teams, wie Fußball, Volleyball oder sogar Reiten. Die Spiele sind kostenlos für alle Studenten, deswegen ein Hoch auf die UNCG Spartans! 

Ready for real life?!/ Bereit für’s wahre Leben?!

Today I am a week in the US and my surroundings have changed completely. Instead of being in a café with internet access I can write this post from my own desk in my dormroom on campus, yeah!

My residence hall: Philipp-Hawkins
My room

On Monday we were able to move into the dorms, mine being Philipp-Hawkins Hall. For students it’s pretty normal to live on campus, share a room with another person, and spend a lot of time on campus where you also study. The campus is like a world of its own, everything is there and it looks beautiful! After a great weekend with a friend and another exchange student (pretty much doing whatever we felt like, walking around town, going shopping, sleeping in queen size beds) I felt a little overwhelmed at first when I see my room. It looks more like a prison cell, with two beds, drawers, wardrobes, desks and that’s it. In the course of the week I managed to make it look a bit more homely but still it is very different to my appartment in Tübingen. I suppose the biggest difference is the food. Instead of having your own kitchen and watching your own cooking etc. everyone goes to the cafeteria. For every meal, meaning breakfast, lunch and dinner. Students have a meal plan, paying for their food, and since it’s unlimited you can eat whenever you want and as much as you can or want. I guess it will take me while to get used to going out every single time for food instead of having coffee in bed…There is a small kitchen at the dorm but no utensils in it which makes cooking really difficult.

Life in the dorm will be interesting, I guess. On my hallway there are about 20 girls from all over the world, we got China, South Korea, UK, France, Spain. My roommate is from Estonia. So far we get along well and I guess we fit in terms of sleep schedules, cleaning etc. I haven’t really made contact with the other hallwaymates yet, so there is not much to report.
Basically, the week was packed with orientation events. We had informational talks every morning about visa matters, security, class schedules and American university life. In the afternoons there was plenty of time to explore the various shopping centers. Transportation is scarce, there is a bus going to the main places but not on a real schedule. Basically, everyone has got a car and most of the students are very open to give you a ride.
The climate is still very humid and only today it rained a little bit. This makes me very tired though I don’t really do much during the day. I didn’t imagine it to be so exhausting to actually meet new people. Normally, I like meeting new people, talking to them, joking. This time it is different but I made some nice contacts whatsover. Going to lunch together or to the mall gets you talking and so far I have met students from Denmark, Germany and England.

I guess the Americans will join in on Monday as this is the first day of classes. My schedule is set now, today I looked at the classrooms. So next time I can tell you more about what it’s like to actually study in the US!

A few impressions from the campus…

Welcome to UNCG!

College Ave: the main road on campus with most of the classrooms
die Hauptstraße auf dem Campus, wo die meisten Klassenräume liegen
The library
Die Bibliothek




Inside a classroom
ein Klassenzimmer
The UNCG watertower with the logo: Spartans!
Der UNCG Wasserturm mit dem Logo: Spartans!


Heute bin ich eine Woche in den USA und meine Umgebung hat sich völlig verändert. Statt Internetcafé sitze ich an meinem Schreibtisch in meinem Zimmer auf dem Campus, yeah!

Am Montag konnten wir in die Studentenwohnheime einziehen, ich wohne in der Philipp-Hawkins Hall. Hier ist es völlig normal für Studenten, auf dem Campus zu wohnen, sich ein Zimmer zu teilen und sehr viel Zeit an dem Ort zu verbringen, wo sie auch studieren. Der Campus ist wie eine eigene kleine Welt mitten in der Stadt, alles ist eng beieinander. Aber wunderschön! Nach einem genialen Wochenende mit einer Freundin und einem anderen Austauschstudenten (also praktisch viel Freizeit, Stadt angucken, erste Dinge kaufen, in riesen Betten schlafen) war ich erstmal überrascht von meinem Zimmer im Wohnheim. Es sieht mehr wie eine Gefängniszelle aus, mit zwei Betten, Kommode, Schrank und Schreibtisch. Im Laufe der Woche habe ich es etwas wohnlicher gemacht, aber es ist dennoch komplett anders als meine Wohnung in Tübingen. Der größte Unterschied ist wohl das Essen. Statt selbst zu kochen und zu wählen, geht man hier in die Mensa. Und zwar dreimal am Tag, für Frühstück, Mittag- und Abendessen. Studenten kaufen einen Essensplan und da der alles abdeckt, kann man essen wann immer man will und auch wieviel man will. Wahrscheinlich dauert es noch etwas, bis ich mich daran gewöhnt habe, für jede Kleinigkeit in die Mensa zu gehen, statt einfach Kaffee im Bett zu trinken. Es gibt zwar eine kleine Küche hier, aber kein Kochgeschirr, somit hat sich das Kochen schnell erledigt. 

Das Leben im Wohnheim wird sicher interessant. Auf meinem Flur wohnen ca. 20 Mädels aus aller Welt, es gibt Leute aus China, Südkorea, England, Frankreich, Spanien. Meine Zimmernachbarin kommt aus Estland. Soweit verstehen wir uns gut und haben etwa den gleichen Rhythmus, was schlafen und Lärm etc. angeht. Bis jetzt kenne ich die anderen auf dem Flur noch nicht so gut, insofern kann ich euch noch nicht mehr berichten. 
Die Woche war voll mit Einführungsveranstaltungen. Es gab Infos zum Visum, Sicherheit, Stundenplänen und amerikanisches Unileben. Nachmittags hatte man genug Zeit, die zahlreichen Shoppingcenter in der Stadt zu erkunden. Transport ist schwierig hier, es gibt einen Bus zu den Hauptattraktionen, aber in unregelmäßigen Abständen. Eigentlich hat hier jeder ein Auto und die Leute sind sehr nett und bieten einem oft eine Mitfahrgelegenheit an. 
Es ist immer noch sehr heiß hier (ca. 33°C) und die Luftfeuchtigkeit ist hoch, nur heute hat es ein wenig geregnet. Ich bin oft müde, obwohl ich gar nicht so viel mache. Ich habe auch nicht erwartet, dass es so anstrengend für mich sein würde, neue Leute kennenzulernen. Normalerweise mache ich das gerne und treffe gerne Leute, aber jetzt ist es irgendwie anders. Trotzdem habe ich ein paar Leute kennengelernt, wenn man zusammen isst oder abends weggeht, kommt man ins Gespräch und manchmal ergibt sich was. Am Besten kenne ich ein paar Leute aus Deutschland, England und Dänemark. 
Mehr Amerikaner werde ich wohl am Montag kennenlernen, da beginnt nämlich der Unterricht. Mein Stundenplan steht, heute habe ich mir die Räume mal angesehen. Nächstes Mal kann ich euch dann also berichten, wie das Studium in den USA so läuft! 
Oben findet ihr ein paar erste Eindrücke vom Campus…

Welcome to the BIG world/ Willkommen in der RIESEN Welt

This is my first update from the US since I arrived here two days ago. After a week full of packing, meeting people, hanging out at birthdays with the family, I was ready for take off. The flight was smooth and 9,5 hours didn’t seem to be long after all. I was really grateful for an American friend I had met in Germany who was willing to pick us (me and another German exchange) up and accomodate us for the first few days. Still I am overwhelmed by the hospitality of the people around here!

Jetlag was not as bad as expected, after a 17 hours sleep we felt alive again and are now ready to conquer new grounds in Greensboro! So far we have seen a lot already, we made two roadtrips to the major cities Charlotte and Raleigh. Cities look very different than German cities, they are open and offer quite some space, while German cities are all tiny and packed. One can see that you’re in the South, the houses look great with big patios and gardens, the obligatory US flag and huge cars in the driveway. 

Downtown Greensboro

In general, everything seems to be big. Cars, roads, furniture, houses, food…The house we stay in right now is beautiful, has lots of space and is the perfect hangout for the first few days. Much better than staying in a hotel! Many things remind me of South Africa, like the traffic lights (um, sorry, robots for the SA people=)), the huge malls…
I can’t really say a lot yet as I have not seen so much of the city yet. We drive around a lot (thank God for a friend with a car), only later we will go downtown and walk around a bit. I hope to rent or buy a bike, otherwise transportation seems to be a bit difficult. So far I like what I see and experience, it’s a nice little town and I am excited to dive into it!

Culture seems to be a whole new issue again. We went shopping on the first day and got confused by the different kind of linens you can buy. Is it just the sheets or the covers or both? Actually it’s just a word and yet it hides so much of confusion which made me wonder at language and its implications all over again! So we’ll see how it turns out. I will meet a whole bunch of new people and I am excited to see how they do things and how we all dive into that new culture!
So you can expect to read more soon. Tomorrow we will settle into the dorms and then the official orientation will start…

Mein erstes Update aus den USA seit ich vor zwei Tagen hier angekommen bin! Nach einer Woche voller Packen, Leute treffen und 80. Geburtstag meiner Oma, war ich endlich startklar. Der Flug war gut und 9,5 Stunden kamen einem gar nicht so lange vor. Ich bin wirklich dankbar für eine amerikanische Freundin, die ich kurz in Deutschland kennengelernt hatte, dass sie uns (mich und einen anderen dt. Austauschstudenten) abgeholt hat. Wir dürfen die ersten Tage bei ihr wohnen. Ich bin immer noch erstaunt über die Gastfreundlichkeit der Leute hier! Der Jetlag war gar nicht so schlimm wie erwartet, nach 17 Stunden Schlaf fühlte ich mich wieder wach und jetzt bin ich bereit, neues Land in Greensboro zu erobern!
Wir haben schon einiges gesehen, da wir viel unterwegs waren zwischen Charlotte und Raleigh. Die Städte sehen ganz anders als, sind viel weitläufiger und nicht so gequetscht wie manche dt. Städte. Man kann sehen, dass man im Süden ist, die Häuser sehn süß ist mit großem Garten, Terrasse und der typischen Flagge. 
Generell scheint alles riesig zu sein. Autos, Straßen, Möbel, Häuser, Essen…Das Haus, in dem wir wohnen, ist wunderbar, mit viel Platz und einfach perfekt für die ersten paar Tage, viel besser als ein Hotel! Viel erinnert mich an Südfrika, wie die Ampeln auf der anderen Seite, die riesigen Shopping Centers…Zu viel kann ich noch nicht sagen, da wir erst heute wirklich die Stadt erkunden. Wir fahren viel rum (zum Glück haben wir Freunde mit Autos!), sonst ist es wirklich schwer mit Verkehrsmitteln. Hoffentlich kann ich ein Fahrrad ausleihen oder kaufen. Aber soweit gefällt es mir hier, es ist eine süße Stadt und ich freu mich drauf, mehr davon zu sehn!

Kultur wird sicher auch wieder eine spannende Sache. Am ersten Tag waren wir einkaufen und ich war total verwirrt von dem ganzen Bettzeug. Brauchen wir nur Bezüge oder auch Bettdecken und so? Eigentlich geht es nur um ein einziges Wort und trotzdem birgt es so viel Verwirrung. Das hat mich wieder zum Staunen gebracht über Sprache und was sich alles dahinter versteckt! Bin gespannt, wie das so wird, da wir Leute aus aller Welt sind und jeder Sachen anders sieht. 

 Ihr könnt also noch so einiges erwarten. Morgen ziehen wir in unsere Zimmer ein und dann beginnt der offizielle Teil des Semesters…

Back from the dead/Zurück aus der Versenkung

Hey guys,

it’s been a while since my last post, so it is really long overdue to resurrect this blog from the dead. The occasion might be suitable as well as I am about to get on another plane on my way to North Carolina/USA for six months. I will be studying in Greensboro from August to December, January will be travelling (depending on how much money is left over…).
Right now I am still busy recovering from my last exams, moving all my stuff to my parents’ place while already preparing for my departure on August 10. This leaves me with lots of paperwork, shopping, packing and thinking. I would really appreciate your prayers so that all will go well!
I hope I manage to keep you posted from now on, in English and German due to so many friends all around the world. If you want to know more, feel free to write and comment! I would love to hear from you!
Lots of greetings and hope to write more soon!

Hallo ihr Lieben,


mein letzter Post ist schon ne Weile her, da wird es höchste Zeit, diesen Blog mal wiederzubeleben. Außerdem bietet es sich an, da ich schon fast auf dem Weg nach North Carolina/USA bin, wo ich sechs Monate in Greensboro studieren werde. Der Januar wird dann hoffentlich noch für Reisen da sein, je nachdem, wieviel Geld noch übrig ist…
Gerade erhole ich mich noch von meinen letzten Klausuren und dem Umzug zurück zu meinen Eltern, nebenbei laufen die Vorbereitungen für meinen Abflug am 10. August. Das heißt also viel Papierkram, einkaufen, packen und denken. Würde mich freuen, wenn ihr im Gebet dran denkt, dass alles gut klappt! Ich hoffe, ich schaffe es, euch regelmäßig daran teilhaben zu lassen, auf Englisch und Deutsch, weil die Freunde mittlerweile auf der ganzen Welt verstreut sind. Wenn ihr mehr wissen wollt, schreibt Kommentare oder mir ne Mail! Ich freu mich, von euch zu hören!
Ganz liebe Grüße und bis hoffentlich bald!

Ich bin GRÜN!

Ich bin schon wieder einen ganzen Monat zurück in Deutschland, aber es kommt mir viel länger vor. In diesem hektischen Land und Leben bleibt keine Zeit, anzuhalten, zurückzuschauen und auch mal nachzutrauern. 
Einen Tag nach der Rückkehr wurde ich krank und war danach direkt auf einer Freizeit. Und schon eine Woche später begann das neue Semester, ein drittes Fach (plus Extrastunden in Griechisch=)) und somit auch der Stress.


Erst letzte Woche kam ich dazu, die letzten Dinge aus dem Koffer auszupacken und ein paar Gedanken bewusst nach Südafrika zu senden und alles dort ganz furchtbar zu vermissen. Auch wenn es oft unter dem Stress und der Lernerei begraben zu sein scheint, ist die Sehnsucht doch da und meine Gedanken wandern zu den lieben Freunden am anderen Ende der Welt.
Aber in vielen Kleinigkeiten, und sei es auch nur das wechselhafte deutsche Herbstwetter, wird mir wieder bewusst, wie ich doch zwischen den Welten hänge und nach wie vor den einen Platz, MEINEN Platz, suche. Bei dieser Suche stieß ich folgendes Gedicht und einen Liedtext von Switchfoot (eine super Band by the way=)). Wenn ihr also wissen wollt, wie es mir geht, lasst die beiden Texte für sich sprechen…



I grew up in Yellow Country.
But my parents are Blue.

I’m Blue.
Or at least, that is what they told me.



But I played with the Yellows.
I went to school with the Yellows.

I spoke the Yellow language.
I even dressed and appeared to be Yellow.
Then I moved to the Blue Land.
Now I go to school with the Blues.
I speak the Blue language.
I even dress and look Blue.


But deep down inside me,
something’s Yellow.
I love the Blue country,
but my ways are tinted with Yellow.
When I am in Blue Land,
I want to be Yellow.
When I am in Yellow Land,
I want to be Blue.


Why can’t I find a place,
where I can be both?
A place where I can be me.
A place where I can be Green.
I just want to be Green.
                                                                   Whitni Thomas






This is Home- Switchfoot


I’ve got my memories, always inside of me
but I can’t go back, back to how it was
I believe it now, come too far

no, I can’t go back, back to how it was
Created for a place I’ve never known


This is home, now I’m finally where I belong
This is home, I’ve been searching for a place of my own, now I found it
Maybe this is home, this is home


Relief over misery
I’ve seen the enemy and I wont go back, back to how it was
I got my heart set on what happens next
I got my eyes wide, it’s not over yet
We need miracles and we’re not alone


And now, after all my searching, after all my questions
I’m gonna call it home
I got a brandnew mindset, I can finally see the sunset
I’m gonna call it home


Come too far and I won’t go back, yeah
This is home



Abgeschlossen

Das waren sie wohl, die zwei Monate Südafrika. Gedacht als Abschluss eines Prozesses von Heimweh, Sehnsucht, Abenteuer…was bleibt?

Ich kann definitiv sagen, dass es anders war als erwartet. Wie schon vorher berichtet, konnte ich mein Herz nicht auf alles vorbereiten und so musste ich manche Enttäuschung hinnehmen über die vielen Veränderungen und auch  Aspekte, wo zu wenig Veränderung geschehen ist. Aber dadurch habe ich ein genaueres Bild der Arbeit hier bekommen, was letztes Jahr gefehlt hat. Dort hatte ich immer Leute um mich herum, nun war ich allein und sah etwas mehr hinter die Kulissen. Dadurch, dass die Leiter eine Auszeit haben, ist manches zum Stillstand gekommen, was in mancher Hinsicht auch mal gut ist. Man gewinnt wieder Blick für das Wesentliche.Und ich habe Respekt für die Übergangsleiter und ihr Durchhaltevermögen in diesen schwierigen Zeiten und den vielen Schwankungen im Team.
Durch mangelnde Finanzen und kaputte Autos bin ich diesmal sehr wenig nach außen gegangen, es gab fast keine Einsätze in Schulen, bei den Clubs habe ich mich auf meine Teens konzentriert. Aus Sicht der Effizienz und missionarischem Nutzen bin ich meinem Ziel also nicht näher gekommen.

Aber Gott hat Möglichkeiten geöffnet, andere Seiten an Menschen und am Land zu entdecken. Durch die viele freie Zeit hatte ich die Gelegenheit, mich dort zu investieren, wo es mir wirklich wichtig ist. Ich konnte Freunde treffen und ohne Zeitdruck oder gestresste Chefs einfach Zeit mit ihnen verbringen und in ihr Leben investieren. Es war erstaunlich, die Teens wieder zu sehen und wie es ihnen ein Jahr später geht. Ihr Leben ändert sich so schnell und oft dramatisch. Nun fällt es mir wieder schwer, sie loszulassen und nicht zu wissen, wie es mit ihnen weitergehen wird. Gut zu wissen, dass sie in Gottes Hand am besten aufgehoben sind und er keinen ihrer Schritte aus den Augen lässt.
Andere Menschen habe ich ganz neu kennengelernt und wurde sehr durch sie gesegnet. Ich wurde zu Freunden eingeladen, oft spontan und war einfach überrascht von ihrer Offenheit und wir konnten uns immer gut austauschen. Erst gestern Abend habe ich eine nette Familie kennengelernt und es war gleich so eine Vertrautheit da, wie nur Gott sie schenken kann. Ohne uns besser zu kennen, sprach Gottes Geist und hat uns allen in einer Weise gedient, die mich einfach umgehauen hat-God is good!
Ich hatte auch die Gelegenheit, meine Lieblingsorte nochmal aufzusuchen und einfach dort zu verweilen. Dieses Land ist einfach zu schön, als dass man einfach schnell vorüberfährt oder alles in einem 2 Wochen Urlaub mitkriegt. Trotz aller Probleme und Konflikte zeigt es eine Schönheit und ist wahrhaft eine “Rainbow Nation”. Vieles bringt dich zum Stauen, zum Entsetzen, auf die Knie ins Gebet…

Und das nehme ich auch mit: neues Feuer im Herzen und Gottes Hand auf meinem Leben. Keine Ahnung, wieso, aber hier scheint Gott so nah und erlebbar. Er ist treu und zeigt sich, wenn wir ihn darum bitten. Ich wurde so oft hier überrascht und ich bin gespannt, wie er mit mir weitergeht in Deutschland…
Meine Zeit hier ist vorbei und ich werde nun besser überleben können, wenn ich zurück gehe. Ich glaube wirklich, dass es wichtig für den Re-Entry Prozess ist, einen guten Abschluss zu finden. Das macht das Leben drüber leichter.
Vielen Dank an alle, die mit drangedacht und mitgebetet haben, seid reich gesegnet!