My second family/Meine zweite Familie

Over Easter I had the privilege to spend some time with people I hadn’t seen in quite a while and whom I had dearly missed: My TCK family! Sidenote: TCKs, Third Culture Kids, are people who have been or still are part of several cultures without belonging to one of them 100%. You have the culture your parents show you, the host culture you grew up with and the third one, you make up out of these two (or even more if you lived in several countries).  MK-Care, the organization I work with, aims to help TCKs transition better between these worlds, through books, regional meetings, practical advice…and retreats. They are always a great time, full of worship, input, fun, talks and sharing some life and faith together. It doesn’t matter how old you are, where you grew up or what you go through at the moment- there is this instant feeling of acceptance, home and being welcome. 
Even though we’re not really related you feel as being part of a family from the moment you walk in. We’re all connected through similar experiences- growing up somewhere around the globe, facing the struggles of settling back into Germany, your supposed home country, and the usual culture shocks and re-entry problems. The topic this time was Identity and we talked a lot about how we can find our identity in Jesus, because he never changes while we might. 
getting ready for the night- masquerade ball!

Of course, fun was very important as well. I love how creative TCKs are, they have no problem coming up with crazy ideas within minutes, performing on stage or just fooling around. We had composed songs, choreographed dances, poems, testimonies, comedy- a real concert of talent and blessing!

Harlem Shake- TCK edition!
the fabulous (and a little freaky) team of leaders!
We also celebrated Easter together, thought about what Jesus’ death means for  us today and what his resurrection power wants to do in and through us. It was great walking through the dark early on Sunday morning, to see the sun rise and celebrate our risen savior! The honesty the teens showed in small groups or late night talks was amazing and very touching- I am excited to see how God will use each and everyone of them to write history!
Über Ostern hatte ich das Privileg, etwas Zeit mit Leuten zu verbringen, die ich länger nicht gesehen hatte und arg vermisst habe: Meine TCK Familie! Anmerkung am Rande: TCKs, Third Culture Kids, sind Leute, die Teil von mehreren Kulturen waren oder noch sind, aber zu keiner 100% dazugehören.
Man hat die Kultur seiner Eltern in sich, dann die Gastkultur, in der man aufwächst, und die dritte Kultur, die man sich daraus zusammenbaut (wenn man in mehreren Ländern gelebt hat, sind es noch mehr Kulturen zu vereinen). MK-Care, die Organisation wo ich mitarbeite, möchte TCKs helfen, mit diesen Weltwechseln besser umzugehen, durch Bücher, regionale Treffen, praktische Hilfe…und Freizeiten. Die sind immer eine geniale Zeit, mit Lobpreis, Input, Spaß, Gesprächen und Austausch über Leben und Glaube. Es ist egal, wie alt man ist, wo man aufgewachsen ist oder was man gerade durchmacht- da ist dieses automatische Gefühl, angenommen zu sein, zuhause zu sein, willkommen zu sein. Auch wenn wir nicht wirklich verwandt sind, kommt es dir von Anfang an wie ein Familientreffen vor. Wir sind durch ähnliche Erfahrungen verbunden- irgendwo auf der Welt aufgewachsen, wir kennen die Probleme, wenn man sich in Deutschland wieder einleben muss, mit Kulturschock und anderen Dingen kämpft. Dieses Mal ging es um Identität und wir haben darüber nachgedacht, wie wir unsere Identität in Jesus finden können, da er sich nicht ändert, auch wenn wir es tun.
Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Es ist genial zu sehen, wie kreativ TCKs sind, sie haben kein Problem damit, spontan was verrücktest zu erfinden, auf der Bühne zu stehen oder einfach Blödsinn zu machen. Wir haben eigene Lieder gehört, Tänze gesehen, Gedichte und Zeugnisse gehört, Comedy- ein wahres Feuerwerk an Talent und Segen!
Außerdem haben wir zusammen Ostern gefeiert, darüber nachgedacht, was Jesu Tod für uns heute bedeutet und was seine Auferstehungskraft in und durch uns bewirken möchte. Es war cool, ganz früh am Sonntag Morgen durchs Dunkel zu laufen, dann den Sonnenaufgang zu sehen und unseren auferstandenen Herrn zu feiern! Die Ehrlichkeit, die die Teens in Kleingruppen oder nächtlichen Gesprächen zeigten, war genial und sehr berührend- ich bin gespannt, wie Gott jeden Einzelnen von ihnen benutzen wird, um Geschichte zu schreiben!

A week of awesomeness/Eine wunderbare Woche

Even though I am already back in Germany (arrived safe and sound) I want to go back to the last week and how I said goodbye to America. I am sort of stable and relaxed at the moment (as much as you can be upon re-entry), and I guess this has a lot to do with how I spent my last week. Maybe you remember a post I wrote a while ago where I pondered on how to say goodbye correctly. Now it was actually time to put these steps into practice. When I came back to Greensboro I made a list of all the things I still wanted to do before leaving. All my friends and internationals were invited to join whenever. I was amazed to see how many different people showed up, I pretty much had an entire week of great days, meetings people for dinners, coffees, lunches, museums, strolls, talking and laughter.
Since I am a TCK I have my shares of saying goodbye, it doesn’t get easier even if you do it a lot of times. But after this week I can say that I have never had a better goodbye. I still feel sad, I still miss all the places and most of all the people. But I also feel at peace and knew I could go without any regrets. I took time to just spend with people, celebrate the gift of friendship. Most of all, we shared the same faith and celebrated the fact that we are and will continue to be connected through our Lord Jesus Christ, who is the same God on both sides of the ocean. My last night was the most special of all: After a week of meetings and active planning I had just invited everyone to come to a coffee shop. Twenty people showed up and we just enjoyed the time talking, sharing experiences and being in each other’s company. A good friend of mine had written me a really sweet letter and had included a passage from Colossians. It hit exactly the point of this true connectedness, so I shared it with my friends:

We always thank God, the Father of our Lord Jesus Christ, when we pray for you, since we heard of your faith in Christ Jesus and of the love that you have for all the saints, because of the hope laid up for you in heaven. Of this you have heard before in the word of the truth, the gospel, which has come to you, as indeed in the whole world it is bearing fruit and increasing—as it also does among you, since the day you heard it and understood the grace of God in truth. And so, from the day we heard, we have not ceased to pray for you, asking that you may be filled with the knowledge of his will in all spiritual wisdom and understanding, so as to walk in a manner worthy of the Lord, fully pleasing to him, bearing fruit in every good work and increasing in the knowledge of God. May you be strengthened with all power, according to his glorious might, for all endurance and patience with joy, giving thanks to the Father, who has qualified you to share in the inheritance of the saints in light. He has delivered us from the domain of darkness and transferred us to the kingdom of his beloved Son, in whom we have redemption, the forgiveness of sins. Colossians 1:3-7; 9-14

Normally I am not a cryer and I hold it in far too often, but this week has taught me a lot about my emotions.=) I would start crying several times and that night was just emotionally challenging. We all stood in a circle, crying about and for each other. I so appreciate these people, how they stood beside me and then started praying upon me! I felt so blessed by their presence, and, most of all, our true connection in faith. Even though it made me sad to leave this fellowship I also felt at peace and joyful deep inside. I could leave in peace and know that we will meet again- either on this earth but definitely in eternity! And I cannot wait to see you all again, since I already miss you.
Prayers for a good re-entry into culture, people and German life are still highly appreciated!
A few highlights of this Week of Awesomeness…

Obwohl ich bereits wieder in Deutschland bin (bin gut angekommen), möchte ich nochmal auf die vergangene Woche zurückkommen und wie ich von Amerika Abschied genommen habe. Gerade bin ich relativ stabil und entspannt (soweit das eben geht im Re-entry), und das hat sicher eine Menge damit zu tun, wie ich die vergangene Woche verbracht habe. Vielleicht erinnert ihr euch an einen Post, den ich vor ein paar Monaten geschrieben habe. Es ging darum, wie man “richtig” Abschied nimmt. Jetzt ging es darum, diese Schritte in die Praxis umzusetzen. Als ich nach Greensboro zurückkam, habe ich mir eine Liste mit all den Dingen gemacht, die ich noch machen möchte bevor ich fliege. Alle meine Freunde und Internationals waren eingeladen, dabei zu sein, wo auch immer sie Lust drauf haben. Ich war am Ende erstaunt, wie viele verschiedenen Leute dabei waren, im Grunde hatte ich eine ganze Woche voller genialer Tage, habe Leute zum Abendessen, Mittagessen, auf einen Kaffee oder im Museum getroffen, war spazieren, habe geredet und gelacht. 
Da ich TCK bin, hatte ich schon so manchen Abschied und es wird auch nach mehreren Malen nicht einfacher. Aber nach dieser Woche kann ich sagen, dass ich noch nie einen besseren Abschied hatte. Ich bin immer noch traurig und klar vermisse ich die Orte und vor allem die Menschen. Aber ich fühle auch einen Frieden und weiß, dass ich gehen konnte, ohne irgendetwas zu bereuen. Ich habe mir bewusst Zeit genommen für Menschen, habe das Geschenk der Freundschaft gefeiert. Aber vor allem haben wir den gleichen Glauben geteilt und gefeiert, dass wir durch Jesus unseren Herrn verbunden sind und bleiben, der auf beiden Seiten des Ozeans der gleiche Gott ist. Meine letzte Nacht war besonders genial: Nach einer sehr aktiven Woche habe ich einfach alle in einen Coffeeshop eingeladen. Es kamen zwanzig Leute und wir haben einfach geredet, Erfahrungen ausgetauscht und die Gemeinschaft genossen. Eine gute Freundin hatte mir einen wirklich lieben Brief geschrieben und einen Text aus Kolosser zitiert, der hier einfach perfekt zutraf. So gab ich ihn an meine Freunde weiter: 


Jedes Mal, wenn wir für euch beten, danken wir Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, für euch. Denn wir haben gehört, wie lebendig euer Glaube an Jesus Christus ist und was für eine Liebe ihr allen entgegenbringt, die zu Gottes heiligem Volk gehören. Angespornt werdet ihr dabei von der Hoffnung auf das, was Gott im Himmel für euch bereithält. Davon habt ihr ja von Anfang an gehört – seit damals, als die Botschaft der Wahrheit, das Evangelium, zu euch gekommen ist. Und genauso, wie diese Botschaft überall in der Welt Früchte trägt und sich immer weiter ausbreitet, genauso tut sie das auch bei euch seit dem Tag, an dem euch Gottes Gnade zum ersten Mal verkündet wurde und ihr erkannt habt, was diese Botschaft bedeutet. Deshalb hören wir auch seit dem Tag, an dem wir davon erfahren haben, nicht auf, für euch zu beten. Wir bitten Gott, dass er euch durch seinen Geist alle nötige Weisheit und Einsicht schenkt, um seinen Willen in vollem Umfang zu erkennen.Dann könnt ihr ein Leben führen, durch das der Herr geehrt wird und das ihm in jeder Hinsicht gefällt. Ihr werdet imstande sein, stets das zu tun, was gut und richtig ist, sodass euer Leben Früchte tragen wird, und werdet Gott immer besser kennen lernen. Er, dem alle Macht und Herrlichkeit gehört, wird euch mit der ganzen Kraft ausrüsten, die ihr braucht, um in jeder Situation standhaft und geduldig zu bleiben. Freut euch und dankt ihm, dem Vater, dass er euch das Recht gegeben hat, an dem Erbe teilzuhaben, das er in seinem Licht für sein heiliges Volk bereithält. Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert. Durch ihn, Jesus Christus, sind wir erlöst; durch ihn sind uns unsere Sünden vergeben.


Normalerweise weine ich nicht oft und halte es wohl auch viel zu oft zurück. Aber diese Woche hat mich viel über meine Emotionen gelehrt.=) Mehrmals fing ich einfach an zu weinen und gerade dieser Abend war hart. Wir standen im Kreis zusammen, haben über und für einander geweint. Aber ich schätze diese lieben Menschen so sehr, dass sie um mich standen und für mich gebetet haben! Ich wurde durch ihre Gegenwart gesegnet und vor allem durch unsere Verbindung im Glauben. Obwohl es wehtut, so eine Gemeinschaft zu verlassen, habe ich doch einen tiefen Frieden und Freude in mir. Ich kann gehen und weiß, dass wir uns wieder sehen- auf dieser Welt und definitiv in der Ewigkeit! Und ich kann es kaum erwarten, denn ich vermiss euch alle jetzt schon. 
Ich freu mich trotzdem über jeden, der für ein gutes Re-entry in die Kultur, Menschen und deutsches Leben beten möchte!
Hier sind ein paar Highlights dieser wunderbaren Woche…

Dinner with the Tuck family
Abendbrot bei den Tucks
Cracker Barrel- my first (and last?) time with Schuyler, Michelle, Charles, Michael and Nate
ein typisches Südstaaten Restaurant mit Schuyler, Michelle, Charles, Michael und Nate
Southern Food: Hashbrown Casserole, Meatloaf, Chicken ‘n Dumplings, Fried Okra, Cole Slaw and lots of biscuts with jelly!
Südstaatenessen: Kartoffelgrain, Hackbraten, Hühnchenklößchen, gebratenes Okra, Krautsalat und viele Brötchen mit Marmelade!
Brunch with Sarah and the Weatherspoon Museum of Art on campus
Brunch mit Sarah und danach das Kunstmuseum auf dem Campus
Jack’s Corner (Greek Food) with Kelley
Beim Griechen mit Kelley
Crusing around Greensboro with Hayley and discovering hidden beauty
Auf einer Spritzfahrt mit Hayley durch die Stadt entdeckt man versteckte Schönheit
Snacking with Mary Beth
Probierhappen im Supermarkt plündern mit Mary Beth
Farewell in Church: Greg and Teresa, what an amazing and inspiring couple!
Abschied in der Gemeinde: Greg und Teresa, ein sehr geniales und inspirierendes Ehepaar!
The almost Germans William and Annaliese
Die Fast Deutschen William und Annaliese
Making a mess in Carmen’s kitchen but with a great outcome…
Es war zwar ein Chaos in Carmens Küche, aber mit super Ergebnis…
…Maultaschen (Swabian speciality)!
…Maultaschen!
“Bravo” (Italian Restaurant) with Kailyn, Annie, Nate and Schuyler
Beim Italiener “Bravo” mit Kailyn, Annie, Nate und Schuyler
Goodbye crazy girl!- Kailyn
Enjoying a beer at “Sessions” for the last time with Amber, Schuyler, Nate, Hayley and Hannah
Ein letztes Bier bei “Sessions” mit Amber, Schuyler, Nate, Hayley und Hannah
Hannah, who will fly to South Africa and do a semester in beautiful Capetown- enjoy!
Hannah, die bald nach Südafrika fliegt, um im schönen Kapstadt zu studieren- viel Spaß! 
Hayley, my crazy TCK sister
Hayley, meine verrückte TCK Schwester
After the beer in a rather small car…with Nate, Amber, Hayley and Schuyler
Nach dem Bier und in einem relativ kleinen Auto…mit Nate, Amber, Hayley und Schuyler
Haven’t known you for long, but it was a delight anyways!- Michael
Kurz und trotzdem gut: Michael
Last night with my dear Mary Beth…
Der letzte Abend mit Mary Beth…
…and Charles, the best entertainer ever…
…und Charles, dem besten Entertainer überhaupt…
…and Marc, my French classmate
…und Marc, meinem französischen Kommilitonen
…and Maria Elena, an incredibly beautiful and strong woman of God!
…und Maria Elena, einer wunderbaren Frau Gottes!
Tori, a fellow TCK and sister
Tori, ein TCK und eine Schwester
Last pictures at the airport with Carmen: she was the first person I got to know and would now be the last one I would see…
Letztes Bild am Flughafen mit Carmen: sie war die Erste, die ich kennengelernt habe und nun auch die Letzte, die ich sehe…

Reasons for Thanks-giving/ Grund zum Danke sagen

Last week we only had two days in class, the rest was off since all of America celebrated Thanksgiving. Even in Germany the vibe has hit some people and now I understand why.=) It is a day where the entire family gets together, eats until they fall asleep and shares a bit of their lives together. For some it might also be a day where uncomfortable secrets are revealed or the preciously conserved family harmony is gone within seconds…
I had the chance to spend Thanksgiving with a family which I had really wanted. Hayley, a girl I met at CRU (a Christian student organization on campus) invited me to come home with her. She is originally from Zimbabwe, but she and her family came to the US about six years ago and now stay in Franklin, in the Smoky Mountains. The time we had together was really blessed! As soon as I entered the house I was welcomed and part of the family for a few days. The accent reminded me very much of South Africa, there were bits and pieces of Afrikaans and Shona as well. So I felt back home in South Africa and it was the perfect way to cure a bit of my homesickness for the black continent. I really enjoyed the food (partly African and soooo healthy!), meeting new people, sleeping in a comfy bed, resting…Also the landscape was really amazing and we took some strolls (it was too cold for a proper hike) in the mountains. In the mornings and evenings, the mist lingers in the valleys, so the name “Smoky” is appropriate…
Now I am back on campus, but the goodbyes already started. On Wednesday we had the International Semiformal, a dance party for all those of us who will be leaving soon. It was a great night out! And I guess it was only the beginning of a long series of parties, goodbyes, memories…

Fall in North Carolina is beautiful!
Herbst in North Carolina- wunderschön!
I finally made it to a football game
Ich habe es endlich zu einem Footballspiel geschafft
Smoky Mountains
“Rauchberge”
on the way to the top you can stop at beautiful waterfalls
auf dem Weg zum Gipfel finden sich immer wieder schöne Wasserfälle
Thanksgiving lunch
Thanksgiving Essen
enjoying the sun with Hayley after eating a lot
nach dem vielen Essen mit Hayley die Sonne genießen
and the new James Bond
und den neuen James Bond Film
yap, Christmas is coming up!
ja, es wird schon weihnachtlich hier…
Sunset in den Smoky Mountains
Sonnenuntergang in den Bergen
Tacky Christmas Party with friends
die erste Weihachtsparty ist rum
Semiformal with international friends from Germany, Australia and the US
Ball mit Freunden aus Deutschland, Australien und Amerika
Spain
Spanien
Australia, Finnland, Denmark
Australien, Finnland, Dänemark

















Dreamteam from Day One!
Traumteam seit dem ersten Tag!

Vergangene Woche hatten wir nur zwei Tage Uni, die restliche Woche war frei, da ganz America Thanksgiving feierte. Sogar in Deutschland ist der Funke angekommen und jetzt verstehe ich warum.=) Es ist ein Tag, an dem die ganze Familie zusammenkommt, isst bis zum Umfallen und ein bisschen was vom Leben miteinander teilt. Für manche ist es vielleicht auch ein Tag, wo unangenehme Geheimnisse zu Tage kommen oder der kostbar geschätzte Familienfrieden innerhalb von Sekunden zerstört wird…

Ich hatte die Möglichkeit, Thanksgiving mit einer Familie zu feiern, was ich mir wirklich gewünscht hatte. Hayley, ein Mädchen, das ich bei CRU (sowas wie SMD oder Campus für Christus) kennengelernt hatte, lud mich ein, mit ihr nach Hause zu kommen. Sie kommt ursprünglich aus Zimbabwe, aber sie und ihre Familie kamen vor sechs Jahren in die USA und wohnen nun in Franklin in den Smoky Mountains (die Rauchberge). Die Zeit zusammen war wirklich gesegnet! Sobald ich das Haus betrat, fühlte ich mich wohl und als Teil der Familie (zumindest für ein paar Tage). Der Akzent erinnerte mich sehr an Südafrika und ich bekam auch etwas Afrikaans und Shona zu hören. So habe ich mich etwas wie in Südafrika gefühlt, richtig gut, um ein bisschen was von meinem Heimweh nach dem schwarzen Kontinent zu stillen…Ich habe das Essen wirklich genossen (teilweise afrikanisch und soooo gesund!); es war schön, neue Leute kennenzulernen, in einem bequemen Bett zu schlafen, auszuruhen…Die Landschaft war auch sehr schön und wir haben einige Spaziergänge unternommen (zum wandern war es zu kalt). Morgens und abends hängt der Nebel in den Tälern, daher macht der Name “rauchig” schon Sinn…

Jetzt bin ich wieder zurück auf dem Campus, aber die Abschiede haben bereits begonnen. Am Mittwoch hatten wir den internationalen Abschlussball für alle von uns, die bald gehen werden. Es war ein richtig schöner Abend! Und wahrscheinlich nur der Auftakt für eine Reihe an Partys, Abschieden und Erinnerungen…

Is there a right way to say goodbye?/ Gibt es ein richtiges Abschiednehmen?

Time flies by so quickly and faster than I can imagine, my time here is over. University seems to be more like a German semester now, since there’s lots of assignments due, papers to write and preparation for final exams. Next week is Thanksgiving and then it’s only two weeks left of actual studies.
Even though I will be in the country until January I can already feel a sense of melancholy and sadness.  I feel comfortable with places and people now, and then I have to leave. Even though I knew about that before, it is still hard every time. Basically, you have two choices when you move around a lot: stay superficial and not make any close friends to save yourself some heartache, or through yourself in 100%. I guess every TCK can relate to this dilemma. And everybody who knows me a little knows that I would definitely go for the second option. I am not good at smalltalk, since time is short and I don’t want to waste it for superficialities. I rather feel pain and sadness than nothing at all. I am glad for all the people that have entered my life (even though for just a short time) and for all the people I might have been a blessing to. I certainly feel blessed by friends all around the world and I wouldn’t miss it!
Still, these weeks with the approaching, inevitable day of goodbye, got me thinking once again if there is a way to make this all easier. Is there a right way to say goodbye? Can you say, when you leave, you have done everything and used your time to the fullest? I remember, a few years back we had an entire seminar on that and some friends shared the insight of Dave Pollock, an acclaimed psychologist who worked with TCKs. He came up with a biblical idea of how to say goodbye by looking at Jesus and his goodbye on earth. Maybe some of it will be helpful for you as you read this.

A good example can be found in John 13 and Pollock came up with four simple steps of saying goodbye:
1. Reconciliation
Jesus washed the feet of his disciples. He wanted to leave the earth without anything between him and his disciples. We shouldn’t carry any burdens with us when we leave. Talk to people, set things right and ask for forgiveness where necessary.
2. Affirmation
Jesus showed affection and appreciation to his friends. They took time to celebrate that friendship and spend lots of time together. Make friendships a highlight and celebrate the time you had together! Also pray for each other and remember that your memories will last forever. And you are always connected through prayer no matter where you are on the globe.
3. Farewell
Jesus made preparations for his farewell and had a special night with his disciples (The Last Supper). Take time to say goodbye to friends and places. Whole heartedly and consciously.
4. Think ahead
Jesus knew the journey ahead of him and where he was going. He admitted his fears to friends, but he also trusted his heavenly father to prepare everything for him. Be ready for your new destination. Inform yourself, that makes re-entry easier. Set realistic expectations (both positive and negative), share your fears and hopes with friends. And remember that God is the same at every spot on earth.

If you take these four things together, they form a word: RAFT- a stable base that can carry you through the ups and downs of saying goodbye and reentering another culture.
Most of all: Set your priorities right! If you look back on your life in a few years, what will you remember most? Good grades on your transcript or the memories you made with great people?
This is what I am doing at the moment (this doesn’t mean I am not doing anything for school, but people come first)…

Fun trip to H&M
ein lustiger Ausflug zu H&M
My biblestudy
Mein Hauskreis
Free time with Thomas, a study mate
ein bisschen freie Zeit mit Thomas, einem Kommilitonen

Die Zeit vergeht wie im Flug und schneller als ich denken kann ist schon alles vorbei. Die Uni wird immer mehr wie ein deutsches Semester, viele Aufgaben zu erledigen, Hausarbeiten und Vorbereitungen für die letzten Klausuren. Nächste Woche ist frei wegen Thanksgiving und dann sind es nur zwei Wochen an der Uni. 
Obwohl ich noch bis Januar im Land bin überkommt mich schon ein Gefühl von Melancholie und Traurigkeit. Ich fühle mich wohl an diesen Orten und mit diesen Menschen, und dann muss ich schon gehen. Obwohl ich das vorher wusste, ist es jedes Mal von neuem schwer. Im Grunde hat man zwei Möglichkeiten, wenn man viel herumreist: Man kann oberflächlich bleiben und keine Freundschaften schließen, um sich den Herzschmerz zu ersparen, oder aber man gibt sich 100% rein. Ich denke, jedes TCK kann etwas mit diesem Dilemma anfangen. Und jeder, der mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich immer die zweite Variante wählen würde. Ich bin kein Fan von Smalltalk, da die Zeit knapp ist und ich sie nicht für Oberflächlichkeiten verschwenden möchte. Ich möchte lieber Schmerz und Traurigkeit fühlen als gar nichts. Ich bin dankbar für all die Menschen, die mein Leben bereichert haben (wenn auch nur für kurze Zeit) und auch für all die Menschen, die ich vielleicht bereichern konnte. Ich fühle mich definitiv beschenkt durch die Freunde in aller Welt und will es nicht missen!
Trotzdem haben mich diese Wochen und dieser Gedanke an den baldigen Abschied ins Nachdenken gebracht, ob man das Ganze nicht einfacher machen könnte. Gibt es einen richtigen Weg des Abschiednehmens? Kannst du, wenn du gehst, sagen, dass du alles getan hast und deine Zeit voll und ganz genutzt hast? Ich erinnere mich, dass wir vor ein paar Jahren mal ein ganzes Seminar zu dem Thema hatten. Ein paar Freunde haben den Ansatz von Dave Pollock vorgestellt, ein ausgezeichneter Psychologe, der mit TCKs gearbeitet hat. Er hat die Bibel als Maßstab genommen und sich Jesus angeschaut, wie er die Erde verlassen hat. Vielleicht ist manches für dich hilfreich, wenn du das hier liest.

Ein gutes Beispiel findet sich in Johannes 13, Pollock hat vier Schritte daraus entwickelt. 
1. Versöhnung
Jesus wusch die Füße seiner Jünger. Er wollte diese Erde verlassen ohne irgendetwas zwischen sich und den Jüngern. Wir sollten auch nichts mitnehmen, wenn wir gehen. Sprich mit Menschen, bring Dinge in Ordnung und bitte um Vergebung, wo es dran ist. 
2. Bestätigung
Jesus zeigte seinen Freunden Liebe und Anerkennung. Sie nahmen sich Zeit, um ihre Freundschaft zu feiern und verbrachten viel Zeit miteinander. Mach Freundschaft zu einem Höhepunkt deiner Zeit und freu dich über die Zeit, die du mit anderen hattest. Betet auch füreinander und erinnert euch daran, dass die Erinnerungen bleiben. Außerdem seid ihr durch Gebet verbunden, egal wo auf der Welt ihr seid.
3. Abschied
Jesus hat seinen Abschied vorbereitet und hatte einen besonderen Abend mit seinen Jüngern (das letzte Abendmahl). Nimm dir Zeit, um dich von Freunden und Orten zu verabschieden, bewusst und mit vollem Herz. 
4. Denk voraus
Jesus kannte den Weg, der vor ihm lag. Er bekannte seine Angst vor seinen Freunden, aber hat auch auf Gott vertraut, dass er alles gut vorbereiten würde. Sei vorbereitet für dein neues Ziel. Informier dich, das macht das Re-entry leichter. Setz dir realistische Erwartungen (positive und negative) und sprich mit Freunden darüber. Und denk daran, dass Gott überall derselbe ist. 

Wenn man diese vier Dinge zusammen nimmt, ergeben sie im Englischen das Wort RAFT (Floß)- ein stabiler Grund, der dich durch die Höhen und Tiefen des Abschieds trägt und in die neue Kultur hinein. 
Und: Setz deine Prioritäten richtig! Wenn du in ein paar Jahren auf dein Leben zurückschaust, was bleibt dir? Gute Noten auf dem Zeugnis oder die Erinnerungen an wunderbare Menschen?
Das versuche ich gerade zu tun (nicht, gar nichts für die Uni zu machen, aber die Menschen kommen zuerst)…

Fall Break- Travel time!/ Herbstferien- Reisezeit!

 Last week we were off for a few days, it was Fall Break. Many of us used the chance to travel to all parts of the United States. I joined a group that headed up North to the capital, Washington D.C. I was surprised by the beauty of the city, its diversity and nice flair. And it was nice for once to get out of Greensboro, enjoy some public transportation and different food.
Downtown we walked a lot and our feet were really sore after these three days, but the pictures should prove that it was really worth it! We started off with the monuments that most of you are probably familiar with from the news or movies. The weather was splendid and we could be outside most of the time. Washington has countless monuments to show its historical richness starting with the Founding Fathers to the Civil War or the World Wars or Vietnam.

Letzte Woche hatten wir ein paar Tage frei, es waren Herbstferien. Viele haben die Gelegenheit genutzt, um in alle Teile der USA zu reisen. Ich habe mich mit einer Gruppe gen Norden in die Hauptstadt, Washington D.C., aufgemacht. Ich war erstaunt über die Schönheit der Stadt, ihren Flair und die Vielfalt. Und es war schön, mal aus Greensboro rauszukommen, öffentliche Verkehrsmittel zu haben und anderes Essen zu probieren. 
In der Stadt selbst sind wir viel gelaufen und unsere Füße waren nach den 3 Tagen wirklich müde, aber die Bilder sollten beweisen, dass es sich gelohnt hat! Angefangen haben wir bei den historischen Bauwerken, die die meisten wahrscheinlich aus den Nachrichten oder aus Filmen kennen. Das Wetter war super und wir konnten die meiste Zeit draußen sein. Washington hat zahlreiche Bauwerke, die die reiche Geschichte des Landes zeigen, angefangen bei den Gründervätern über den Bürgerkrieg bis zum 2. Weltkrieg oder Vietnam.

 City View from Arlington Cemetry
Blick auf die Stadt vom Arlingtoner Friedhof
Lincoln Memorial
Washington Monument
At the World War II Memorial with Sarah, an American friend
Am Denkmal für den 2. Weltkrieg mit Sarah, einer amerikanischen Freundin
Capitol
Me and my best friend, Thomas Jefferson
Mein bester Freund und ich, Thomas Jefferson
Jefferson Memorial
No explanation needed…Sadly no one was home!
Das braucht wohl keine Erklärung…Leider war keiner zuhause!

On the other side of town is Georgetown, the really old part of the city with cute little houses, nice cafés and great places to go out at night. While the city center reminded me very much of Rome or Berlin (with its imperial buildings), Georgetown could also have been somewhere in France or the German countryside.

Auf der anderen Seite der Stadt ist Georgetown, der alte Teil der Stadt mit süßen kleinen Häusern, Cafés und Bars. Der Stadtkern hat mich manchmal an Rom oder Berlin im Imperialstil erinnert, Georgetown hätte aber auch gut in Frankreich oder in Süddeutschland sein können. 




Just a few blocks from the governmental district is Chinatown where signs change their letters, restaurants their menu and people their language. Welcome to diversity! And even though it started raining on the last day we weren’t bored at all. Washington has tons of museums and most of them are for free. We dived into the world of American History, Air and Space, the greatest library of the world and much more!

Nur wenige Blocks vom Regierungsbezirk ist Chinatown, wo die Schilder ihre Buchstaben ändern, Restaurants ihre Speisekarten und Menschen ihre Sprache. Willkommen in der Vielfalt! Obwohl es am letzten Tag angefangen hat zu regnen, war uns nicht langweilig. Washington hat zig Museen und die meisten sind kostenlos. So konnten wir eintauchen in die Welt der amerikanischen Geschichte, Weltraum und Flug, der größten Bibliothek der Welt und vielem mehr!

Chinatown
Library of Congress, the largest book collection of the world
Die Bibliothek des Kongresses, die größte Büchersammlung der Welt
a piece of American history
ein Stück amerikanische Geschichte 


Unexpected blessings/Unverhoffter Segen

Time is flying, we are already halfway through the semester! Even though work piles up and lots of exams and papers have to be written I try to use the opportunities when they come around. There is always something to do on the weekends, and you never know where blessings come from.
Two weeks ago I realized that I am travelling most of the weekends and it might be really difficult to find a church then. So I asked God to give me something during the week. And he did! I meet regularly with Rachel, an Australian exchange who also is a Christian, to pray and read the bible. We also found a nice bible study off campus. A really great opportunity to meet American Christians and stay close to God.
Very spontaneously I decided to join the Fall Retreat of CRU, a Christian student ministry on campus, for this weekend. A nice group of people in the middle of nowhere, few hours of sleep, good talks and worship. The topic was the kingdom of God and how we can live in it right here and right now. I found it both challenging and encouraging as God had been speaking to me about the same things. Our lives should be peculiar and different than the world’s. Our lives should reflect the heart of God- bringing love and justice. Our lives should point to the eternal hope we have in Jesus. The problem is very often that we separate these three principles. We do social work but don’t give any hope that lasts past the moment. We try to adapt and be modern for the world while we lose sight of who we really live for. We are so busy with sharing the gospel that we forget about its practical implications. A harsh and challenging message for today’s church and every believer but definitely worth hearing! Does your presence in the world make a difference to the people around you?
Another blessing was the people. At the same time of the retreat there was the bi-annual TCK camp in Germany where I normally go as a leader. I really missed my friends there and all the fun they would have. God seemed to know that because he placed three other TCKs at the retreat! It was great meeting them, hearing their stories and how God uses their identity to shape the world!

Kayaking with Rachel
Kayak fahren mit Rachel
If you know me you also know my preference for crazy pictures=)
Wer mich kennt, kennt auch meine Vorliebe für verrückte Fotos=)
Most important ingredient on camps: Smores!
Was nie fehlen darf auf einem Camp: Smores!
Unexpected TCK meeting
Unverhofftes TCK Treffen

Die Zeit fliegt nur so dahin, es ist schon Halbzeit im Semester! Auch wenn sich die Arbeit türmt und viele Klausuren zu schreiben sind, nutze ich doch alle Möglichkeiten, die sich bieten. Am Wochenende gibt es immer viel zu unternehmen und unverhofft erfahre ich immer wieder Segen. 
Vor zwei Wochen fiel mir auf, dass ich oft am Wochenende unterwegs bin und es wohl deshalb schwer sein würde, eine Gemeinde zu finden. Deshalb habe ich Gott gebeten, mir was unter der Woche zu zeigen. Und er hat vorgesorgt! Regelmäßig treffe ich mich mit Rachel, einer australischen Austauschstudentin, die auch Christ ist, zum Beten und Bibellesen. Wir haben auch einen Hauskreis gefunden, wo man amerikanische Christen trifft und nah bei Gott bleibt. 
Sehr spontan habe ich beschlossen, auf die Semesterfreizeit von CRU, einer christlichen Hochschulgruppe, zu fahren. Eine Gruppe von Leuten im Nirgendwo, wenig Schlaf, gute Andachten und Lobpreis. Es ging um das Reich Gottes und wie wir schon hier und jetzt darin leben können. Das war herausfordernd und ermutigend für mich, denn genau darüber hatte ich mit Gott schon geredet. Unser Leben soll besonders und anders als das der Welt sein. Unser Leben soll das Herz Gottes widerspiegeln- Liebe und Gerechtigkeit. Unser Leben soll auf die ewige Hoffnung hinweisen, die wir in Jesus haben. Das Problem daran ist oft, dass wir diese drei Dinge von einander trennen. Wir machen soziale Arbeit, aber geben nichts von der Hoffnung weiter, die länger als diese Welt anhält. Wir passen uns der Welt an, damit sie uns akzeptiert und verlieren aus dem Blick, für wen wir das eigentlich machen wollen. Wir erzählen von Jesus und vergessen dabei die praktische Seite. Das ist eine harte und herausfordernde Nachricht für die Gemeinde von heute und jeden Gläubigen, aber so wichtig zu hören! Macht dein Leben auf dieser Erde einen Unterschied für die Menschen um dich herum?
Ein besonderer Segen waren die Leute. Zur gleichen Zeit fand in Deutschland das jährliche MK-Treffen statt, wo ich sonst mitarbeite. Ich habe meine Freunde dort und all den Spaß wirklich vermisst. Gott scheint das gewusst zu haben, denn auf der Freizeit hier waren drei andere TCKs! Es war wirklich schön, sie kennenzulernen, ihre Geschichten zu hören und wie Gott sie benutzt!

Birthday weekend in the South/Geburtstag im Süden

Last weekend was Labor Day which meant an extra long weekend for all the students. Some new made friends and I used the chance to go down to Charleston in South Carolina. Staying in a beautiful house was just the right base to enjoy some hours at the beach with a really warm Atlantic (30°C), as well as some culture by going downtown. Historic sites, houses in all kinds of styles, parks, good seafood – really difficult to stay off the camera! It was also my birthday, so there was no better way to celebrate it! Let the pictures speak for themselves…

Vergangenes Wochenende war hier Feiertag, damit hatte man einen extra Tag frei. Diese Chance haben ein paar neugewonnene Freunde und ich genutzt, um nach Charleston in South Carolina zu fahren. Ausgangspunkt war ein wunderschönes Haus, wovon man direkt zum Strand gehen konnte. Der Atlantik war richtig warm (30°C)! Kultur gab’s auch in der Stadt; historische Stätten, viele verschiedene Häuser, Parks, gutes Essen- da konnte man richtig viel fotografieren! Außerdem war es mein Geburtstag und das Wochenende die beste Art, ihn zu feiern! Aber schaut selbst….

I actually spent my birthday in two states!
Ich konnte meinen Geburtstag in 2 Staaten feiern!


             Fort Sumter where the first shots of the Civil War were fired in 1861

Post Birthday Party in Greensboro with American friends
Geburtstagsfeier in Greensboro mit amerikanischen Freunden

The Danish Boyband!
Dänische Freunde, die extra gesungen haben!