[Five Minute Friday] Grace

In a society focused on hard work, success and self-accomplishment, this little word “grace” does not come up very often.
We are self-made people, we are educated in school and college, we work hard and bring home some money. We know what we want, we persevere. We build relationships and live happily ever after. We have today and tomorrow and our future planned out.
We’ve got it all. We don’t need grace.

We are wrong.

The fact that I opened my eyes this morning, that I breathe, that I can move my fingers across this keyboard to type these thoughts – that is grace. The comfort I receive from the people around me, the roof over my head, the abundance of food, money and everything else in my life – that is grace. The safety that calms me because I know that my future is in good hands and nothing (NOTHING!) I do or don’t do changes God’s love and blessings for me – that is grace.

My life is given and enriched by grace, there is no part of my life that does not have grace woven into it. I didn’t and can’t do anything to stop this grace from pouring into my life. No accomplishment, no failure, no hard work, no friendship.
We need grace. But more than that – we need the giver of all grace. Him, the giver of truly amazing grace. He has opened the door to grace long ago, and no power on earth can ever shut it.

——————————————————-
It’s Friday! Head over to Lisa Jo Baker to read more graceful stories!

[Five Minute Friday] Mercy

There has been a lot going on lately and often I didn’t quite know how to put everything into words. Sometimes it might have been good to do that, since my heads seems to explode with all the thoughts racing through it…so this is a start!
It is important to not lose sight of the passions within you, but continually nurture them. Since I love writing I found this cool challenge a few friends of mine do: Five Minute Friday. A blogger puts up a challenge each Friday and you have five minutes to write about the prompt. No editing, no overthinking- simply write. Will start this week and I am excited to challenge myself in that perspective again!

Mercy

Even though this is a key concept in Christian faith I feel it’s either over-or understated. We talk about it so much in church and Christian everyday life slang, but do we live a life of mercy? Do we start everyday under the impression that today we’ve been given mercy?

Lately, the bible verse “His mercies are new every morning” has become more important to me. My life is crazy busy and often I feel I can’t meet people’s expectations. Or my own. And I listen to these voices in my head, saying “You’re not good enough”, “You didn’t do enough”, “It will never work”… And I lie in bed, fighting to fall asleep and sooooo exhausted by a day of doing too much and seemingly not enough.

“His mercies are new every morning”- what a mercy to find this verse in such circumstances! It is refreshing to get up early in the morning and know that today is a new day- because of God’s mercy. He already sees the entire day, what I will do or won’t do. This mercy sets the tone for the day, and hopefully for my life. It whispers “You do enough”, “What you do matters”, “You ARE enough because I am the fountain of love, joy, strenght and MERCY within you” into my ear and heart and soul. This keeps me going, keeps inspiring me to raise my hands in worship, lift my feet in dancing, raise my voice to praise him.

Thank God for your mercy!

[Five Minute Friday] is linked up with Lisa Jo Baker who puts out the prompt and connects a lot of lovely writers all over the globe. Why don’t you join in?

Update from an ordinary radical/Update aus einem ganz normalem Leben

It’s about a month into the new semester, about one month being back in my own apartment and life. One month of organizing myself again. Once month of facing the challenges that come with the new awareness I have gained in the last few months. I don’t want to be indifferent to where my food comes from, who makes my clothes and how people in other parts of the world live. But knowing is different from doing. Knowing is so much easier than doing. Or, maybe not, because it can drive you crazy sometimes, even into despair and disgust about your own hard heartedness. So, here we go, one small piece of my mind…
Ever since I started thinking about the whole topic of living justly I felt like a veil has been taken off my head. I could suddenly see- really see the world and its people in it. I began to be aware of all the things that are not right in this world; while a few people seem to not be getting enough, others simply don’t have anything, not even the crumbs that the overly satisfied ones might leave behind. Along with a clear view of the world came a revelation about your own role in all of this. I was granted an insight into the evil soul and mind of my own human existence- trust me, it’s not a pretty sight. Realizing where you fall short, where you sin again and again against godly creations in other parts of the world, by simply not showing any interest or compassion for their situation, by buying and consummating without a doubt about it. This revelation was shocking, terrifying, mind blowing. What do you do now? I felt very much like William Wilberforce after his first encounters with the slavery enterprise:
You may choose to look the other way but you can never say again that you did not know.”
He felt depressed, despaired over his own brokenness and the evil in the world. I guess this is pretty natural, but should not be the end of the story. We need to hit rock bottom, have our ideals and images of ourselves shattered into pieces- so that God can pick them up and re-craft them into something he wanted all along: for us to be beautiful vessels, reflecting his desires for this fallen world. Do I allow God to pick me up or do I sometimes just feel comfortable in despair and self-pity?

In all of this, I am surprised, grateful and blessed by the knowledge that I am not alone. I met people (even in places and times I never expected) who have the same desires, who are part of some cool initiative, or willing to spin ideas and turn them into something more. I am encouraged when I talk to friends who took some steps already, who experienced up and down times and wherever we can walk the walk together.
Knowledge is key and educating yourself is something that everyone can do. Here are a few links that I have looked at the last few weeks, I haven’t gotten through to everything yet. Some might just be a nice read, some might actually compel you to do something. Let’s keep in touch- I would love to hear about your views, comments or ideas!
Ungefähr einen Monat ist das neue Semester alt, seit ungefähr einem Monat bin ich zurück in meiner Wohnung und meinem Leben. Ein Monat, in dem ich mich wieder organisieren musste. Ein Monat, in dem ich die Herausforderungen meistern musste, die mit den Erkenntnissen der vergangenen Monate kommen. Ich will nicht gleichgültig sein, woher mein Essen kommt, wer meine Klamotten herstellt und wie Menschen in anderen Teilen der Welt leben. Aber wissen ist was anderes als tun. Wissen ist soviel einfacher als tun. Oder, vielleicht auch nicht, denn es kann dich auch manchmal verrückt machen, sogar zur Verzweiflung und Abscheu über deine eigene Herzenskälte treiben. Hier ist also ein kleiner Teil dessen, was mir gerade im Kopf rumgeht…
Exposed 2013– A campaign launched this year to shine a light on corruption. They have an online petition as well as opportunities to raise awareness for this topic.
Gemeinsam gegen Menschenhandel– A German initiative to raise awareness for human trafficking. Germany is a big trading market for girls from Eastern Europe and we have to stand up against it. They were just founded this month and I am excited how they will shake things up politically and socially!
A21 Campaign– Founded by the Australian Christine Caine, a special initiative for girls who are victims of the sex industry. They work mostly in Eastern Europe, pulling girls out of the industry and taking are of them, as precious creations of God. Their website is really awesome, full of facts but also countless suggestions how you can raise awareness and become involved.
“Not Today” movie– This movie just premiered in the US, no idea if it’ll come over to Europe. A young photographer visits India; instead of beautiful landscapes he is captured by the poverty and children sold into labor by their parents. He starts raising awareness; definitely a good watch to also see the opposition a righteous life can face!
International Justice Mission– An experienced agency, working in legal departments as well as taking care of victims from human trafficking. They rescue people from violence and also try to bring perpetrators to justice. They have quite a few campaigns going on, like the Stand for Freedom (which took place in March). I definitely want to look at what IJM Germany is doing!
Micah Challenge/Micha InitiativeTheir motto is Micah 6:8, we are told what our lives should look like: signs of righteousness. The Challenge has countless suggestions and campaigns to live justly- like the justice action week in October. They also have local groups all around the world, maybe one in your town?!

Seit ich angefangen habe, mich damit zu beschäftigen, wie man gerecht leben kann, kam es mir so vor, als wäre mir ein Schleier vom Gesicht gefallen. Plötzlich konnte ich sehen- wirklich sehen, wie die Welt und ihre Menschen sind. Mir fielen all die Dinge auf, die in dieser Welt verkehrt laufen; während einige wenige nicht genug kriegen können, haben andere gar nichts, noch nicht mal die Krumen, die die Übersättigten zurücklassen könnten. Mit dieser Weltsicht kam eine neue Erkenntnis über meine Rolle in dem Ganzen einher. Ich erhielt einen Einblick in die dunklen Abgründe meiner menschlichen Existenz- wirklich kein schöner Anblick. Zu sehen, wo man versagt hat, wo man wieder und wieder schuldig an anderen göttlichen Geschöpfen wird, weil mein einfach kein Interesse oder Barmherzigkeit für ihr Leben zeigt, weil man einfach kauft und konsumiert, ohne nachzudenken. Diese Erkenntnis war schockierend und erschreckend, überwältigend. Was macht man jetzt? Mir ging es ein bisschen wie William Wilberforce nach seinen ersten Begegnungen mit der Sklaverei:


„Du kannst dich dafür entscheiden, wegzusehen, aber du kannst niemals wieder sagen, nichts gewusst zu haben.“

Er war depressiv und verzweifelt über seine eigene Zerbrochenheit und das Böse in der Welt. Das ist wahrscheinlich normal, sollte aber nicht das Ende vom Lied sein. Vielleicht müssen wir teilweise auf dem Boden aufschlagen, es zulassen, dass unsere Ideale und Selbstbilder in tausend Teile zersplittern- damit Gott sie aufsammeln und daraus etwas schaffen kann, was er von Anfang an wollte: uns als wunderschöne Gefäße, die sein Wunsch für diese gefallene Welt widerspiegeln. Lass ich es zu, dass Gott mich wieder aufhebt oder fühle ich mich manchmal auch ganz wohl in meinem Selbstmitleid?

In all diesem bin ich immer wieder überrascht, dankbar und gesegnet durch das Wissen, dass ich nicht alleine bin. Ich treffe Menschen (an Orten und Zeiten, die ich nie erwartet hätte), die ähnliche Wünsche haben, die Teil einer coolen Initiative sind, die mit mir Ideen spinnen oder sie in etwas Konkretes verwandeln wollen. Mich ermutigt es, mit Freunden zu reden, die bereits etwas unternommen haben, die gute und schlechte Zeiten des Lebens kennen, wann immer wir einen Teil des Weges gemeinsam gehen können.

Wissen ist der Schlüssel und sich weiterzubilden ist eine Sache, die jeder tun kann. Hier sind ein paar Links, die ich in den vergangenen Wochen besucht habe, auch wenn ich noch lange nicht durch bin. Manche sind einfach gut zum lesen, andere spornen dich vielleicht zum handeln an. Lass uns in Kontakt bleiben- ich freu mich, von dir und deinen Kommentaren, Ideen und Meinungen zu hören!

Exposed 2013 – eine Kampagne gegen Korruption. Es gibt eine Onlinepetition und andere Möglichkeiten, sich für dieses Thema einzusetzen.

Gemeinsam gegen MenschenhandelEine deutsche Initiative, die sich gegen Menschenhandel einsetzt. Deutschland ist ein Umschlagplatz für Mädchen aus Osteuropa und wir sollten etwas dagegen tun. Die Initiative wurde gerade diesen Monat gegründet und ich bin gespannt, was sie bewegen werden!

A21 Campaign– wurde in Australien gegründet und arbeitet v.a. in Osteuropa mit Opfern der Sexindustrie. Sie holen Mädchen da raus und kümmern sich um sie, als wunderbare Teile von Gottes Schöpfung. Ihre Website ist wirklich gut, mit vielen Fakten aber auch Vorschlägen, wie man sich einbringen kann.
“Not Today” movie– dieser Film kam gerade in den USA raus, keine Ahnung, wann er nach Europa kommt. Ein junger Fotograf reist nach Indien, aber statt schönen Landschaften ist er von der Armut und Kinderarbeit eingenommen. Er beginnt aktiv zu werden, ein guter Film um auch zu sehen, welchen Widerstand man erfahren könnte.
IJM Germany– eine erfahrene Organisation, die v.a. im legalen Bereich arbeitet und sich um Opfer von Menschenhandel kümmert. Sie holen Leute aus Gewalt heraus, aber wollen auch die Täter zur Rechenschaft bringen. Sie haben einige Kampagnen, wie etwa den „Stand for Freedom“ (der im März stattfand). Ich will auf jeden Fall noch gucken, was IJM Deutschland macht!
Micah Challenge/Micha Initiative– Ihr Motto ist Micha 6:8, wo uns gesagt wird, wie unser Leben aussehen soll: ein Zeichen der Gerechtigkeit. Ihre Initiative bietet viele Möglichkeiten und Kampagnen, gerecht zu leben- wie etwa die Woche der Gerechtigkeit im Oktober. Außerdem haben sie lokale Gruppen überall auf der Welt, vielleicht auch in deiner Stadt?!

A different kind of Vegas experience/ Eine Vegaserfahrung der anderen Art

I know that some of you are waiting on pictures from the West Coast and stories about all the amazing things we have seen and experienced. I am still in the process of sorting out pictures, editing them, remembering the travels…it takes a while (if you know me you also know I take LOTS of pictures=)). But before I share pictures and stories I want to share something else that has been on my heart all semester, that God just kept bringing up and that hit me more evidently than ever before while travelling.
One of our last stops on the West Coast was Las Vegas, we stayed there for two nights. On the first day we had a night tour and I was simply amazed how a bunch of skycrapers turned into this city of lights, being almost as bright as daylight. The different hotels with their themes and lights and decorations were awesome and nice to look at. The second night we went out for a drink and got to enjoy some more of that. But this is not the point I am trying to make.
Our hotel was a little dodgy, it smelled like smoke and cheap perfume. All day you would hear the sound of the slot machines and other gambling devices. At night you would see circus dancers perform and people all around the tables, playing black jack or roulette, losing lots of money in it. Or just sticking coin after coin into a machine, hoping they would be the lucky ones to win the big prize. These people didn’t look happy; rather exhausted as if they spent day in and day out doing this, still keeping their hopes up while actually losing all the time. The atmosphere just spoke of broken dreams, dying hope and desperation. There was a children’s casino as well where parents could just drop off their children and go gamble. Kids are drawn into this world of luck and loss and no one can determine the effects it might have on them.
While walking along “The Strip” (the main boulevard) men would walk up to us and offer flyers with pictures of naked girls and their numbers on them. The men wore T-Shirts saying “Hot Girls so cheap for you” all over them. Many men passing by took a flyer, looked at it quickly and threw it on the floor. The girls on the pictures, already humiliated and exposed, were thrown down, trampled on and simply despised.
I know you are supposed to be happy and excited when going to Vegas, party as long as you can- but I simply felt…I don’t even know how to describe it. I guess disgusted and repulsed might fit pretty well. My heart was in pain for the people who gamble their hearts out, who cling to a win they might never get and putting in their hope in something as fragile as money and luck games. My heart was even more in pain for all these girls who are in this sex industry (probably not voluntarily!), having to wait for some strange customer who pays cheap money to just satisfy himself and not give a thought about the girl he is doing it with. They might actually hope that men don’t take the offer on the street. No matter how often it happens, it will stay with them and wounds don’t just heal like that.
Slavery is real. Even though it is abolished on paper in most of the countries we live in, it is there. Mostly in subtle contexts and we have just become immune against it. Sex trafficking happens everyday and everywhere around us. Girls suffer and will never grow into the beautiful women they were intended to be. All the luxurious goods we consume today were probably made by slaves. May it be your smartphone, your 50 T-Shirts in your closet or your perfume. They were produced under working conditions we would never even imagine for ourselves. Yet we tolerate them by buying these products and wanting more all the time.

This issue has been on my mind this entire semester. I still have no right answer that will solve all the problems, and I guess there never will be. But some friends feel the same and we did some research. There’s great people out there with the same burden and they started organizations, ministries, committees. I will out some of them here, so you can look at them. I don’t force you to change your entire life immediately, but start by informing yourself and praying that God might move your heart into a certain direction. We need to raise our voice for those who don’t have one or are simply drowned in the flood of our consumerism.

1. Justice Acts International
Some friends of mine are the international leaders of it, and talking with them about their work is amazing. Their heart beats for victims of slavery and human trafficking. They are based in South Africa, working with victims and helping them to start a “normal” life. Their ministry spreads all over the world at the moment and supporting them is definitely worth it!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Founded by Louie Giglio it has the goal to end slavery in this generation. One of their studies shows that currently there are about 27 million slaves on this earth, 80% of them are women. You can support them by spreading their facts or giving to the movement. Publicity is a key element.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Are you ready to face yourself? You want to know how many slaves were involved in making the luxury you consume, wear, use everyday? This website is interactive, informative, touching, shocking and challenging at the same. You should go check it out!
http://slaveryfootprint.org/

Ich weiß, dass manche auf Bilder von der Westküste warten und auf Geschichten von all den tollen Dingen, die wir gesehen und erlebt haben. Ich bin gerade noch am Auswerten und Bilder aussortieren und Gedanken schweifen lassen…es dauert eben ein bisschen (und wer mich kennt, weiß dass ich VIELE Bilder mache=)). Aber bevor ich Bilder und Geschichten poste, will ich über etwas anderes schreiben, das mich das ganze Semester bewegt hat, das Gott immer wieder angerissen hat und das mich auf meinen Reisen mehr als alles andere getroffen hat. 
Einer unserer letzten Stops an der Westküste war Las Vegas, wir waren zwei Tage dort. Am ersten Abend hatten wir eine Nachttour und es war wirklich unglaublich, wie ein paar Hochhäuser sich über Nacht in ein Lichtermeer verwandeln, fast so hell wie Tageslicht. Die verschiedenen Hotels mit ihren Motiven und Lichtern und Dekorationen waren genial und wirklich schön anzusehen. Am zweiten Abend waren wir noch was trinken und konnten es genießen. Aber darum geht es mir hier nicht. 
Unser Hotel war etwas heruntergekommen und komisch, es roch nach Rauch und billigem Parfum. Den ganzen Tag lang konnte man die Automaten und Spielgeräte hören. Nachts sah man dann Zirkustänzer und Leute an allen Tischen, beim Black Jack oder Roulette, wobei sie viel Geld verloren. Oder andere, die Münze nach Münze in einen Automaten steckten, in der Hoffnung, sie würden die Glücklichen sein und den Jackpot knacken. Diese Menschen sahen nicht glücklich aus, eher erschöpft, weil sie den ganzen Tag so verbrachten, immer noch in der Hoffnung zu gewinnen, während sie nur verloren. Die Atmosphäre war voller kaputter Träume, schwindender Hoffnung und Verzweiflung. Es gab auch ein Casino für Kinder, wo die Eltern ihre Kinder abgaben und spielen gingen. Kinder werden in diese Welt des Glückspiels und Verlusts hineingezogen und keiner weiß, was für Auswirkungen das auf ihr Leben haben wird. 
Während wir den “Strip” (die Hauptstraße) entlanggingen, kamen Männer auf uns zu und boten uns Flyer mit Bildern von nackten Frauen und ihren Nummern an. Sie hatten T-Shirts an mit Slogans wie “Heiße Mädchen nur für dich”. Viele vorbeigehende Männer nahmen einen Flyer, sahen kurz drauf und ließen ihn dann fallen. Dieser Mädchen auf den Flyern, bereits bloßgestellt und erniedrigt, werden auf den Boden geschmissen, auf ihnen herumgetrampelt und einfach nur verachtet. 
Ich weiß, dass man eigentlich froh und gespannt sein sollte, wenn man nach Vegas geht, so viel weggehen, wie nur geht- aber ich spürte nur…Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Wahrscheinlich trifft es angeekelt und abgestoßen am Besten. Mein Herz brach für all die Menschen, die ihr Herz verspielen, die sich an einen Sieg klammern, den sie wohl nie haben werden und die ihre Hoffnung auf so etwas zerbrechliches setzen wie Geld und Glücksspiele. Und noch mehr brach mein Herz für all die Mädchen in der Sexindustrie (meistens unfreiwillig!), die auf einen fremden Kunden warten müssen, der billiges Geld bezahlt um sich zu befriedigen und keine Gedanken an das Mädchen verschwendet, das ihm zu Diensten ist. Vielleicht hoffen sie sogar, dass die Kunden das Angebot nicht annehmen. Egal, wie oft es passiert, es verletzt sie und Wunden heilen nicht einfach so. 
Sklaveri ist real. Auch wenn es in vielen Staaten gesetzlich verboten ist, sie ist da. Meist auch in eher unscheinbaren Kontexten und wir sind einfach immun dagegen geworden. Sexhandel passiert jeden Tag und überall um uns herum. Mädchen leiden und haben nie die Chance, die tollen Frauen zu werden, die sie eigentlich hätten sein sollen. All die Luxusgüter, die wir jeden Tag konsumieren, wurden wahrscheinlich von Sklaven gefertigt. Sei es das Smartphone, die 50 T-Shirts im Schrank oder das Parfume. Sie wurden unter Arbeitskonditionen hergestellt, die wir uns niemals für uns selbst vorstellen könnten. Trotzdem tolerieren wir sie, indem wir diese Produkte kaufen und immer mehr davon wollen.

Dieses Thema war mir das ganze Semester auf dem Herzen. Ich habe immer noch keine gute Antwort gefunden, die alle Probleme löst und wahrscheinlich gibt es die auch nie. Aber ein paar Freunde haben das gleiche Anliegen und es gibt großartige Organisationen, die verschiedene Dinge tun. Ich werde euch ein paar von ihnen vorstellen. Ich zwinge keinen zu einem Lebenswandel, aber informier dich und bete, dass Gott dich in eine bestimmte Richtung lenkt. Mir müssen für die sprechen, die keine Stimme haben oder deren Anliegen in unserem Konsum erstickt wird. 

1. Justice Acts International
Ein paar Freunde von mir sind die internationalen Leiter davon; es ist genial, mit ihnen über ihre Arbeit zu sprechen. Ihr Herz schlägt für die Opfer von Sexhandel und Sklaverei. Sie sind in Südafrika stationiert, arbeiten dort mit Opfern und helfen ihnen, ein “normales” Leben zu führen. Ihre Arbeit ist aber auch auf der ganzen Welt und es lohnt sich, sie zu unterstützen!
http://justiceacts.org/home/

2. Enditmovement
Der Gründer Louie Giglio hat zum Ziel, Sklaverei in dieser Generation zu beenden. Eine ihrer Studien zeigt, dass es zur Zeit 27 Millionen Slaven auf der Welt gibt, 80% davon sind Frauen. Man kann sie unterstützen, indem man ihre Fakten an andere weitergibt, denn Information ist extrem wichtig.
http://www.enditmovement.com/

3. Slavery Footprint
Bist du bereit, dir selbst ins Gesicht zu sehen? Willst du wissen, wie viele Slaven daran beteiligt sind, den Luxus herzustellen, den du jeden Tag trägst und benutzst? Diese Website ist interaktiv, informativ, berührend, schockierend und herausfordernd zugleich. Schau es dir an!
http://slaveryfootprint.org/

Unexpected blessings/Unverhoffter Segen

Time is flying, we are already halfway through the semester! Even though work piles up and lots of exams and papers have to be written I try to use the opportunities when they come around. There is always something to do on the weekends, and you never know where blessings come from.
Two weeks ago I realized that I am travelling most of the weekends and it might be really difficult to find a church then. So I asked God to give me something during the week. And he did! I meet regularly with Rachel, an Australian exchange who also is a Christian, to pray and read the bible. We also found a nice bible study off campus. A really great opportunity to meet American Christians and stay close to God.
Very spontaneously I decided to join the Fall Retreat of CRU, a Christian student ministry on campus, for this weekend. A nice group of people in the middle of nowhere, few hours of sleep, good talks and worship. The topic was the kingdom of God and how we can live in it right here and right now. I found it both challenging and encouraging as God had been speaking to me about the same things. Our lives should be peculiar and different than the world’s. Our lives should reflect the heart of God- bringing love and justice. Our lives should point to the eternal hope we have in Jesus. The problem is very often that we separate these three principles. We do social work but don’t give any hope that lasts past the moment. We try to adapt and be modern for the world while we lose sight of who we really live for. We are so busy with sharing the gospel that we forget about its practical implications. A harsh and challenging message for today’s church and every believer but definitely worth hearing! Does your presence in the world make a difference to the people around you?
Another blessing was the people. At the same time of the retreat there was the bi-annual TCK camp in Germany where I normally go as a leader. I really missed my friends there and all the fun they would have. God seemed to know that because he placed three other TCKs at the retreat! It was great meeting them, hearing their stories and how God uses their identity to shape the world!

Kayaking with Rachel
Kayak fahren mit Rachel
If you know me you also know my preference for crazy pictures=)
Wer mich kennt, kennt auch meine Vorliebe für verrückte Fotos=)
Most important ingredient on camps: Smores!
Was nie fehlen darf auf einem Camp: Smores!
Unexpected TCK meeting
Unverhofftes TCK Treffen

Die Zeit fliegt nur so dahin, es ist schon Halbzeit im Semester! Auch wenn sich die Arbeit türmt und viele Klausuren zu schreiben sind, nutze ich doch alle Möglichkeiten, die sich bieten. Am Wochenende gibt es immer viel zu unternehmen und unverhofft erfahre ich immer wieder Segen. 
Vor zwei Wochen fiel mir auf, dass ich oft am Wochenende unterwegs bin und es wohl deshalb schwer sein würde, eine Gemeinde zu finden. Deshalb habe ich Gott gebeten, mir was unter der Woche zu zeigen. Und er hat vorgesorgt! Regelmäßig treffe ich mich mit Rachel, einer australischen Austauschstudentin, die auch Christ ist, zum Beten und Bibellesen. Wir haben auch einen Hauskreis gefunden, wo man amerikanische Christen trifft und nah bei Gott bleibt. 
Sehr spontan habe ich beschlossen, auf die Semesterfreizeit von CRU, einer christlichen Hochschulgruppe, zu fahren. Eine Gruppe von Leuten im Nirgendwo, wenig Schlaf, gute Andachten und Lobpreis. Es ging um das Reich Gottes und wie wir schon hier und jetzt darin leben können. Das war herausfordernd und ermutigend für mich, denn genau darüber hatte ich mit Gott schon geredet. Unser Leben soll besonders und anders als das der Welt sein. Unser Leben soll das Herz Gottes widerspiegeln- Liebe und Gerechtigkeit. Unser Leben soll auf die ewige Hoffnung hinweisen, die wir in Jesus haben. Das Problem daran ist oft, dass wir diese drei Dinge von einander trennen. Wir machen soziale Arbeit, aber geben nichts von der Hoffnung weiter, die länger als diese Welt anhält. Wir passen uns der Welt an, damit sie uns akzeptiert und verlieren aus dem Blick, für wen wir das eigentlich machen wollen. Wir erzählen von Jesus und vergessen dabei die praktische Seite. Das ist eine harte und herausfordernde Nachricht für die Gemeinde von heute und jeden Gläubigen, aber so wichtig zu hören! Macht dein Leben auf dieser Erde einen Unterschied für die Menschen um dich herum?
Ein besonderer Segen waren die Leute. Zur gleichen Zeit fand in Deutschland das jährliche MK-Treffen statt, wo ich sonst mitarbeite. Ich habe meine Freunde dort und all den Spaß wirklich vermisst. Gott scheint das gewusst zu haben, denn auf der Freizeit hier waren drei andere TCKs! Es war wirklich schön, sie kennenzulernen, ihre Geschichten zu hören und wie Gott sie benutzt!

Too postmodern? Zu modern?

I found this video earlier today and it got me thinking as I ask myself these kind of questions at the moment. In times where churches try to gain new members and attract people from the outside- is this what they should see? In our aim to make every service modern, to take away the “dust” from the gospel, do we also see the danger of losing our way? Of taking away that very foundation that people are looking for? I know there are entire studies about the emerging church, the postmodern spirituality etc. and I don’t really want to write another sermon about it. I am also not saying we should abandon it all together. That movement is great and was started for good reasons. Every part of it might have its right place- like music, like sermons, like organization of service and church in general. It is good that we broke with some old things.
But not everything we left behind is bad. And sometimes we might do ourselves and the people we invite into our churches every Sunday some good by digging up some of that old stuff and look at our foundations. Do we speak the truth when it is needed? Do we preach honesty with our lives or only on the big screens on stage? Do we strife for God’s ways or popularity? Do we wait in the church for people to come to us or do we leave our churches and go to where the people are?

Dieses Video habe ich heute entdeckt und es hat mich nachdenklich gemacht, da ich mich gerade sehr damit beschäftige. In unseren Zeiten, wo Gemeinden neue Mitglieder suchen und Leute von außen anziehen wollen- sollen sie das sehen? In mitten unserer Anstrengung, jeden Gottesdienst modern zu machen, das Evangelium zu “entstauben”- sehen wir da auch die Gefahr, uns selbst zu verlieren? Das selbe Fundament, nach dem die Leute suchen, wegzunehmen? Ich weiß, es gibt schon ganze Studien zum Thema neue Kirche, postmoderner Glaube etc. und ich will auch keine neue Predigt darüber schreiben. Ich sage auch nicht, dass wir all das lassen sollen. Diese Bewegung ist gut und wurde aus guten Gründen gestartet. Jeder Teil davon hat seine Berechtigung- die Musik, die Predigten, die ganze Organisation. Es ist gut, aus manchem Alten auszubrechen.
Aber nicht alles, was wir zurückgelassen haben, ist schlecht. Manchmal würden wir uns und den Leuten, die wir jeden Sonntag in unsere Gemeinden einladen, vielleicht etwas Gutes tun, indem wir ein paar alte Dinge hervorkramen und unser Fundament betrachten. Sagen wir die Wahrheit, wenn es dran ist? Leben wir Ehrlichkeit oder predigen wir es nur von der Bühne und den Leinwänden herunter? Suchen wir nach Gott oder nach Anerkennung? Sitzen wir in der Kirche und warten darauf, dass die Menschen zu uns kommen oder gehen wir dorthin, wo die Menschen sind?