[Waiting for Him] What do YOU expect?

This month I am doing a series on Advent and preparing ourselves for Christmas. You can find more info on the series here. Come and join us for a month of getting ready and waiting!
In diesem Monat gibt es eine Serie über Advent und wie wir uns auf Weihnachten vorbereiten können. Hier gibt es mehr Infos über die Serie. Komm und sei dabei bei den Vorbereitungen und beim Warten!

——————————————————–

“Rejoice greatly, O daughter of Zion! Shout aloud, O daughter of Jerusalem!
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009U" data-link="(U)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>Behold, <sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009V" data-link="(V)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>your king is coming to you; righteous and having salvation is he,
<sup class="crossreference" data-cr="#cen-ESV-23009W" data-link="(W)” style=”box-sizing: border-box; line-height: 22px; position: relative; top: 0px; vertical-align: top;”>humble and mounted on a donkey, on a colt, the foal of a donkey.”
                Zechariah 9:9

Imagine this: The Israelites have had enough. For years they had lived in exile because they had been unfaithful to their Lord. They had suffered under kings and rulers of neighboring countries, lost their homes and their local identities, had to worship gods that were not their own. 
Finally, after several decades they had been allowed to return home. 
Home to Israel. Home to a relationship with their God and his good commandments. 
The time of waiting was over. 
Punishment had been served, time had been done. 
Now it was enough. It was all over. 
Now it was someone else’s turn. 
Now the Lord would show up and payback all those that had touched his children. 
He, the Almighty, would finally take a stand for his people. 

Their expectations were very clear. 

But things turned out to be different. Very different.
This God was just so much more than their box of expectations. 

He’s not a raging warlord gathering up his army to destroy Israel’s enemies. 

His weapons are not called revenge or hatred. 
His plan to restore Israel does not involve guns or slaughter.
This king becomes human. Humble. Riding on a donkey. 
So different and yet so much more powerful than a marching army.

This God shakes up expectations. 

If you continue reading of what Jesus (the God became human) did while here on earth you see that he surprises time and time again. 
He doesn’t fulfill expectations. He expands and exceeds them. 

This God is still the same today.

I don’t know how your year looked like. Was it marked by stress and a lot of work? Did you face the greatest challenges ever? Did you meet God along the way or did he rather seem like a long lost friend? 
I don’t know what you think about this Advent season. Whether it’s just another four stressful weeks of baking and buying presents. Whether you have any kind of expectations.

What do YOU expect of Advent? 

Maybe it’s a good idea to mull over that question for a while, figuring out where you’re at and where you might have lost expectations. 
Write them down. Keep them in mind. Tell God about them.
Advent is a time of waiting, but also of weighing. 
Waiting reveals and refines our expectations. 
It makes us aware our perspective, our needs and wants, our fears. 
And it will hopefully stir our waiting hearts into the right direction, towards the One who is waiting with and for us. 

“God fulfills His promises in unexpected ways, but it always gives glory to Him.   Expect Him to fulfill them for you, but don’t form expectations on how He will do it.”                                                                                                            Chris Tiegreen

This text teaches two things that might help us as we enter into this season.
God WILL show up. He has seen Israel’s distress and he also sees every busy day you’re going through. He sees your heart and your lost longings. He will come; in fact, he IS coming. Our king is never far away.
Prepare to be surprised. God’s promise of coming stands true, but he might show up in ways you never expected. He might show himself in a way you’ve never known before. He might reveal a bit of his power in a seemingly powerless way. 

He is ready to meet us and exceed our expectations. Are you?


This post is also linked up with InspireMe Monday – click here for more inspirational stories! 

——————————————————

Stell dir das mal vor: Die Israeliten haben genug. Jahrelang haben sie im Exil gelebt, weil sie ihrem Herrn untreu gewesen waren. Sie haben unter Königen und Herrschern der Nachbarländer gelitten, ihre Häuser und ihre nationalen Identitäten verloren, und fremde Götter angebetet.
Endlich, nach vielen Jahrzehnten durften sie nach Hause zurückkehren.
Nach Hause nach Israel.
Nach Hause, zurück in eine Beziehung mit ihrem Gott und seinen guten Geboten.

Die Zeit des Wartens war vorbei. Die Strafe war vollbraacht, die Zeit war um.
Und jetzt war’s genug. Jetzt war alles vorbei.
Jetzt war jemand anders dran. Denn jetzt würde der Herr kommen und all diejenigen strafen, die sein Volk bedrängt hatten.
Er, der Allmächtige, würde für seine Leute aufstehen.

Ihre Erwartungen waren klar.
Aber alles kam anders. Ganz anders.
Dieser Gott war einfach so viel mehr als ihre Box voller Erwartungen.

Er ist nicht der wütende Kriegsherr, der seine Armee sammelt, um die Feinde Israels zu vernichten. 
Seine Waffen heißen nicht Rache oder Hass.
Sein Plan, Israel wiederherzustellen, hat nichts mit Morden und Waffen zu tun.
Dieser König wurde Mensch. Demütig. Er reitet auf einem Esel.
Das ist anders, aber so viel kraftvoller als eine marschierende Armee.
Dieser Gott bricht mit Erwartungen.

Wenn wir weiterlesen, was Jesus (der Gott, der Mensch wurde) hier auf dieser Erde tat, sind wir wieder und wieder überrascht.
Er erfüllt keine Erwartungen. Er erweitert und übertrifft sie. 
Dieser Gott ist auch heute noch derselbe.

Ich habe keine Ahnung, wie dein Jahr aussah. War es stressig und voller Arbeit? Bist du großen Herausforderungen gegenübergestanden? Hast du Gott dabei getroffen oder schien er weit weg zu sein?

Ich weiß nicht, was du über Advent denkst. Ob es nur weitere vier stressige Wochen voller Backen und Geschenke kaufen sind. Ob du überhaupt Erwartungen hast.

Was erwartest DU vom Advent?
Vielleicht ist es gut, mal kurz über diese Frage nachzudenken, zu gucken, wo du stehst und wo du vielleicht deine Erwartungen verloren hast.
Schreib sie auf. Merk sie dir. Erzähl Gott davon.
Advent ist eine Zeit des Wartens, aber auch des Abwägens.
Warten offenbart und verfeinert unsere Erwartungen.
Es macht uns offen für unsere Perspektiven, unsere Wünsche, unsere Ängste.
Und hoffentlich drängt es unsere wartenden Herzen in die richtige Richtung, zu dem hin, der mit und auf uns wartet.

“Gott erfüllt seine Versprechen in unerwarteter Weise, aber es dient immer seiner Ehre. Erwarte, dass er Dinge für dich erfüllt, aber nagele ihn nicht fest, wie er es tun wird.”   Chris Tiegreen

Dieser Text sagt uns zwei Dinge, die uns in dieser Jahreszeit vielleicht helfen.
Gott WIRD kommen. Er hat Israels Not gesehen und er sieht auch jeden vollen Tag, den du vor dir hast. Er sieht dein Herz und deine verlorenen Sehnsüchte. Er wird kommen; ja, er kommt. Unser König ist nie wirklich weit weg.
Erwarte überrascht zu werden. Gottes Versprechen zu kommen ist wahr, aber vielleicht kommt er in einer Weise, die du nicht erwartet hättest. Er zeigt sich vielleicht in einer neuen Weise, die du noch nicht kanntest. Vielleicht zeigt er dir ein bisschen mehr von seiner Macht in einer scheinbar machtlosen Weise.

Er ist bereit, uns zu begegnen und unsere Erwartungen zu übertreffen. Bist du bereit?

[Advent] New Series: Waiting for Him

No matter how hard I try and work it’s the same thing every year: It’s Christmas and I can’t wait for it to be over.
It gets dark around 5pm already, the air is colder, and you can see your own breath.
You start putting on layer after layer before you go outside.
You walk around town, which is decorated with beautiful Christmas lights and somehow sets the stage for another round of hectic and exhausting shopping for Christmas presents.
You wrack your brain trying to find the perfect gift for everyone in the family and wonder which friends are close (and get a present) and which ones will get a card.
You bake cookies and eat a lot of sweet stuff.
You listen to Christmas music, but by the time Christmas Eve is here you can’t stand the tunes anymore.

You sit down at the tree and realize: It’s Christmas. 
But where is your heart? Where has it been all these weeks before?

In Germany the season of Advent is quite important.
Christmas is not just an event happening out of the blue; it is a season and starts about four weeks before the actual event.
Advent is a time of waiting.
A time of preparation.
A time of excitement.
A time of Vorfreude (a German term, meaning “pre-joy”, the joy and excitement building up to an event).

This year I don’t only want to celebrate Christmas, I want to live Advent, too. 
Wait intentionally. Because in the end, waiting might be about something bigger.  

I want to discover what I am waiting for and what my expectations are. 
I want to observe what I do while I’m waiting and see how waiting is also a reminder of the bigger picture we live in. 
Waiting is a spiritual discipline we might have to relearn, and our waiting is ultimately a yearning for the day when all promises and expectations are fulfilled, joy is complete, and fellowship is eternal. 

I want to prepare myself for Christmas and feel a little bit of that joy again that is so often drowned in stress and cheap Christmas tunes.I want to rediscover a bit of that childlike spirit within me – a child that doesn’t give in to shopping pressures and exhaustion, but decides to listen intentionally, takes pleasure in the little things, and feels a certain excitement building up inside.

So today I am launching a new series: Waiting for Him. 
In the next few weeks until Christmas you can expect a few thoughts, devotions, but also stories and Christmas traditions that might help us to make the waiting and preparing a bit more intentional. Why don’t you subscribe by email and read along?
I am looking forward to living Advent with you and I hope we allow our hearts to come along as well!

——————————————–

Egal, wie sehr ich es versuche, ist es doch jedes Jahr dasselbe: Es ist Weihnachten und ich hoffe nur, dass es bald vorbei ist.
Es wird nun bereits um 5 Uhr dunkel, die Luft ist kälter und man sieht seinen eigenen Atem. 
Man muss wieder eine Schicht nach der anderen anziehen, wenn man rausgeht. Man läuft durch die Stadt, die mit tollen Lichtern dekoriert ist und irgendwie die Kulisse bietet für eine weitere Runde vollem hektischen und nervigen Geschenke einkaufen. 
Man zerbricht sich den Kopf, damit jeder das perfekte Geschenk bekommt und fragt sich, welche engen Freunde etwas bekommen und welcher Bekannte eine Karte erhält.
Man backt Plätzchen und isst genauso viele.
Man hört Weihnachtslieder, aber bis zum Heiligen Abend kann man die meisten davon nicht mehr hören.

Und dann sitzt man am Baum und merkt: Es ist Weihnachten.
Aber wo ist dein Herz? Wo war es all die Wochen davor?

In Deutschland ist Advent sehr wichtig.
Weihnachten passiert nicht einfach so; es ist eine Jahreszeit und beginnt bereits vier Wochen vorher.
Advent ist eine Zeit des Wartens.
Eine Zeit der Vorbereitung.
Eine Zeit der Aufregung.
Eine Zeit der Vorfreude.

Dieses Jahr möchte ich nicht nur Weihnachten feiern, sondern auch Advent leben.
Bewusst warten. Denn am Ende ist Warten vielleicht Teil von etwas Größerem.
Ich möchte herausfinden, warum ich warte und was meine Erwartungen sind.
Ich möchte überlegen, was ich während des Wartens tue und wie dieses Warten eine Erinnerung ist für das größere Bild.
Warten ist eine geistliche Disziplin, die wir vielleicht wieder erlernen müssen, und unser Warten ist schlussendlich ein Sehnen nach dem Tag, an dem alle Erwartungen und Versprechen erfüllt, Freude vollkommen, und Gemeinschaft ewig sein werden.
Ich möchte mich auf Weihnachten vorbereiten und ein bisschen was von der Freude zurückholen, die so oft in billigen Weihnachtsschlagern erdrückt wird.
Ich möchte ein bisschen des kindlichen Geistes in mir wieder entdecken – wie ein Kind, das nicht dem Einkaufsdruck und der Erschöpfung nachgibt, sondern bewusst hört, sich an den kleinen Dingen freut und die Vorfreude in sich aufsteigen fühlt.

Deswegen beginne ich heute eine neue Serie: Auf Ihn warten.
In den nächsten Wochen bis Weihnachten erwarten dich ein paar Gedanken, Andachten, aber auch Geschichten und Weihnachtstraditionen, die uns helfen, das Warten und Vorbereiten etwas bewusster zu machen. Warum nicht abbonieren und mitlesen?
Ich freue mich auf den Advent und hoffe, du und dein Herz sind auch mit dabei!